VIER PFOTEN untersucht Schokoladenhersteller auf Tierwohl-Bemühungen

Strategien zur Milchreduktion: Mars, Nestlé, Ferrero & Co. fallen im Ranking von VIER PFOTEN durch 

8.5.2023

Hamburg, 08. Mai 2023 Mit ihrem neuesten Ranking der Lebensmittelindustrie hat die globale Tierschutzorganisation
VIER PFOTEN einige der weltweit größten Schokoladenhersteller untersucht, um deren Strategien zur Reduzierung von Kuhmilch in Hinblick auf hohe Tierwohlstandards und die Eindämmung der Klimakrise zu bewerten. Das Ergebnis dieser Schokoladen-Challenge ist gelinde gesagt „schok-ierend": Nur zwei Unternehmen (Migros und Coop) liegen in der Kategorie „Durchschnittlich"*, vier schafften es in die Kategorie „Schwach" (darunter Mars und Nestlé), während zwölf Teilnehmer wie z. B. Ferrero und Alfred Ritter in die Kategorie „Sehr schwach" fallen*. Viele der Unternehmen haben zwar vegane „Milch"-Schokolade im Sortiment, aber keiner der Hersteller hat eine konkrete Strategie zur Reduktion von Kuhmilch im Programm, obwohl bekannt ist, dass Kuhmilch sowohl starke Tierschutzverletzungen als auch negative Auswirkungen auf die Umwelt hat. VIER PFOTEN fordert die Industrie auf, klare Ziele zur Reduktion tierischer Inhaltsstoffe und höhere Tierschutzstandards umzusetzen.

Obwohl die Mehrheit (elf von 18) der in der Rangliste angeführten Unternehmen bereits mindestens eine milchfreie „Milch"-Schokolade anbietet, bei der Milch durch pflanzliche Alternativen wie Hafermilch, Nussbutter oder Reissirup ersetzt wird, plant keiner der untersuchten Hersteller, dieses Angebot zu erhöhen. Ein Blick in die jeweiligen CSR-Berichte zeigt weiter, dass keines der Unternehmen Strategien zur Reduktion von Milchprodukten verfolgt oder eine Tierschutzpolitik vorweisen kann, die den Mindestanforderungen von VIER PFOTEN entspricht.

„Milchprodukte haben zahlreiche und schwerwiegende Mankos, sowohl aus Sicht des Tierwohls als auch in Hinblick auf unsere Umwelt und die Klimakrise. Kühe geben nur Milch, wenn sie ein Kalb haben. Das bedeutet, dass die Kuh knapp nach der Geburt erneut besamt wird. In den meisten Milchviehbetrieben wird das Kalb kurz nach der Geburt vom Muttertier getrennt. Die große Mehrheit der weiblichen Kälber erwartet das gleiche grausame Schicksal als Milchkuh, bis sie schließlich geschlachtet werden. Alle männlichen Kälber kommen zunächst in die Mast, bevor sie für Tage oder sogar Wochen bis nach Übersee transportiert werden zur Schlachtung. Außerdem verursacht Kuhmilch zwei- bis viermal mehr Treibhausgasemissionen als pflanzliche Milch. Die Schokoladenhersteller müssen die Messlatte für das Tierwohl in ihren Produkten unbedingt höher legen."

Sonja Svensek, Leiterin des Bereichs Ernährung bei VIER PFOTEN

Überproduktion von Milchprodukten birgt viele Klimarisiken  

Über 80 Prozent der weltweiten landwirtschaftlichen Nutzfläche wird für die Produktion tierischer Produkte genutzt. Ein anhaltendes Produktionswachstum von tierischen Produkten geht auf Kosten der Wälder und anderer Ökosysteme. Der Flächenverbrauch für Kuhmilch ist mehr als zehnmal so hoch wie für Pflanzenmilch. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die Auswirkungen auf die Umwelt abzumildern. Sogenannte „Nutztiere“ sind für ein Sechstel aller vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich, wovon ein Drittel auf die Milchproduktion entfällt.  

Hintergrund und Methodik

Die VIER PFOTEN Schokoladen-Challenge, die Teil der Atlas Challenge Ranking-Serie ist, zeigt das Maß an Bemühungen und Leistungen einiger führender Schokoladenunternehmen in Österreich, Deutschland, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten, den Niederlanden und Südafrika in Bezug auf ihre Strategien zur Reduzierung von Milchprodukten und zur stärkeren Nutzung pflanzlicher Alternativen. Dies geschah durch Recherchen über öffentlich zugängliche Online-Informationen sowie durch den Versand eines Fragebogens zwischen Dezember 2022 und Januar 2023. Unternehmen, die nicht antworteten oder die Teilnahme verweigerten, wurden ausschließlich durch VIER PFOTEN Recherchen auf Basis öffentlich zugänglicher Online-Informationen bewertet. Die Unternehmen wurden in vier Kategorien - Produktportfolio, Tierwohl, tierfreundliche Klimamaßnahmen und Milchreduzierung - und anhand eines Notensystems* bewertet: Sehr schwach (0-20 Prozent), Schwach (21-40 Prozent), Durchschnittlich (41-60 Prozent), Gut (61-80 Prozent) und Sehr gut (81-100 Prozent).

Zum Report geht es hier.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier

Oliver Windhorst

Pressesprecher für Tiere in der Landwirtschaft

presse-d@vier-pfoten.org

+49 151 183 515 30

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Lübecker Straße 128, 22087 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche