SpendenPatenschaft
Kuh und Kalb auf einer Weide

Internationaler Tag der Milch am 01. Juni: Tierqual? Die Milch macht's! 

Ratgeber von VIER PFOTEN: Tierschutzprobleme bei Milchprodukten // Informationen und Alternativen für einen Konsum mit weniger Tierleid

30.5.2022

Hamburg, 30. Mai 2022 – Am 01. Juni 2022 ist internationaler Tag der Milch. 2021 lag der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch bei Frischmilcherzeugnissen laut des Online-Portals Statista in Deutschland bei rund 84 Kilogramm. Damit ist der hiesige Konsum seit 2010 (rund 92 Kilogramm) leicht rückläufig. Doch trotz dieser Tendenz sind diese Konsumzahlen aus Sicht der internationalen Tierschutzstiftung VIER PFOTEN noch viel zu hoch. Die Milcherzeugung steht für viele Tierschutzprobleme: Diese reichen von Qualzuchten von „Turbokühen“ über lebenslange Anbindehaltung und die Trennung von Kuh und Kalb direkt nach der Geburt bis hin zu langen Transporten von Kälbchen und deren späterer Mast in engen Vollspaltenbuchten. VIER PFOTEN informiert, welche Milchprodukte für mehr Tierschutz stehen, warum auch Bio-Milch für Tierleid sorgen kann und welche Alternativen es für Verbraucher:innen gibt.

"Viele Verbraucherinnen und Verbraucher kennen die Tierschutzprobleme der Milchproduktion nicht. Kühe können nur Milch geben, wenn sie Nachwuchs bekommen. Deswegen leiden nicht nur die Kühe, sondern auch die dabei zuhauf ‚produzierten‘ Kälber, für die es keinen Markt gibt. Sie werden von ihren Muttertieren getrennt und auf lange Tiertransporte geschickt. Wenn die Muttertiere nach durchschnittlich knapp drei Jahren der ‚Nutzung‘ ausgelaugt sind, krank werden oder nicht mehr genug Milch geben, werden sie geschlachtet. Der romantische Hof mit glücklichen Kühen auf der Weide ist nicht die Regel. In der Realität leiden Millionen von Kühen unter Krankheiten, deren Ursache oft in schlechter Haltung, unzureichendem Management oder körperlicher Überforderung aufgrund von zu hoher Milchleistung liegt."

Dr. Nora Irrgang, Nutztierexpertin bei VIER PFOTEN

Entzündete Euter, zu kleine Ställe, Anbindehaltung

Die Überzüchtung auf extrem hohe Milchmengen und riesige Euter führt bei Milchkühen zu großen Gesundheitsproblemen: Dazu gehören vor allem Euterentzündungen, Stoffwechselerkrankungen und Lahmheiten. Auch die schmerzhafte Enthornung von wenige Tage alten Kälber mit einem 600 Grad heißen Brennstab ohne lokale Betäubung ist Standard in deutschen Milchbetrieben. Für viele Kühe in Deutschland ist ein Leben in so genannten Laufställen oder – sogar noch schlimmer –  in dauerhafter Anbindehaltung traurige Realität. Nur eine Minderheit deutscher Milchkühe hat im Sommer Zugang zu Weiden. 2020  standen noch über eine Million Kühe in Anbindehaltung – und hatten keine Möglichkeit sich zu bewegen. Die mentalen und gesundheitlichen Folgen der Anbindehaltung sind für die Tiere dramatisch: Jegliche Fortbewegung und Erkundungsverhalten sind unmöglich und die Tiere können kein Sozialverhalten ausüben. Die Bewegungseinschränkungen und das Liegen in oft zu engen Ständen ohne Einstreu führen zu vermehrten Schäden an Sprung- und Kniegelenken, zum Beispiel Schleimbeutelentzündungen oder Abszesse.

Das Leid der Kälber

Damit das Kalb nicht die Milch der Mutter trinkt, werden die beiden gleich am ersten Tag nach der Geburt voneinander getrennt. Dies verhindert, dass sich eine natürliche enge Mutter-Kind-Beziehung entwickeln kann. Da die Kälber ohne Mutter aufwachsen müssen, leiden sie unter der fehlenden mütterlichen Fürsorge und die Mütter leiden darunter, dass man ihnen ihre Kälber wegnimmt. Männliche Kälber können weder Milch geben, noch eignen sich die männlichen Kälber der Hochleistungs-Milchrassen zur Mast. Deswegen werden sie meist im Alter von zwei Wochen und damit viel zu jung verkauft. Das gleiche Schicksal ereilt der Anteil weiblicher Kälber, der nicht zur Nachzucht verwendet wird. Da diese Tiere auf dem deutschen Markt niemand will, gehen die Transporte oft ins Ausland. Obwohl die Kälber noch auf Milch angewiesen sind, werden sie auf grenzüberschreitende, bis zu 20 Stunden dauernde Transporte geschickt, ohne dass sie mit altersgerechter Flüssignahrung versorgt werden können. Sie leiden unter Durst und Hunger. Viele von ihnen sterben auf der langen Reise oder in den Tagen nach der Ankunft aufgrund der Strapazen. Da das Immunsystem der Kälber in diesem Alter noch nicht ausgebildet ist, werden diese Tiere so gut wie immer mit Antibiotika behandelt. Das fördert die Bildung von resistenten Keimen, die auch Menschen das Leben kosten können. Denn je mehr Antibiotika in der Tierhaltung verabreicht werden, desto eher bilden sich Resistenzen gegen diese Medikamente und machen diese dann unwirksam.

Darauf beim Kauf von Milchprodukten achten

Wer nicht auf Milchprodukte verzichten, aber etwas für die Tiere tun möchte, sollte auf Bio- und Weidemilch zurückgreifen. Kühe haben in Biohaltung mehr Platz im Stall, Auslauf außerhalb des Stalls und im Sommer meist auch Zugang zur Weide. Wollen Verbraucher:innen bei konventioneller Milch sichergehen, dass die Kühe nicht ihr ganzes Leben in einem Stall verbracht haben, können diese zu „Weidemilch-Labeln“ greifen. Diese garantieren zumindest saisonalen Weidegang.

Auch Bio-Milch kann Tierleid verursachen

„Doch Vorsicht: Weder die EU-Bio-Richtlinien noch die Vorgaben von Weidemilch-Labeln verbieten, ein Kalb direkt nach der Geburt von der Mutter zu trennen und es in einen konventionellen Maststall mit Vollspaltenbuchten ohne jeglichen Auslauf zu verkaufen“, sagt Nutztierexpertin Nora Irrgang. Auch das Enthornen ist bei Weidemilch und Bio nicht verboten – zwar darf es bei Bio nicht routinemäßig erfolgen, doch es wird trotzdem sehr häufig durchgeführt. Nur die Verbände Demeter und Verbund Ökohöfe verbieten das Enthornen grundsätzlich. Bei Bioland, Biokreis und Gäa ist beim Enthornen die Betäubung und Schmerzbehandlung vorgeschrieben.

Auch Anbindehaltung ist bei den meisten Bio-Labeln nicht komplett verboten, sondern in Einzelfällen bei Kleinbetrieben in Kombination mit Weidegang und regelmäßigem Auslauf in der Stallsaison möglich. Ausnahmen mit komplettem Verbot sind Biopark, Ecoland und Verbund Ökohöfe. Bei Bioland und Gäa gilt das ausnahmslose Verbot einer Anbindung von Jungrindern unter einem Jahr. Dass sich hinter Biomilch eine permanente und lebenslange Anbindehaltung verbirgt, wie es zum Beispiel bei konventioneller Milch vor allem aus Bayern oder Baden Württemberg noch der Fall sein kann (etwa bei den Molkereien Bauer und Zott), ist nach Biorichtlinien allerdings nicht möglich.

Muttergebundene Kälberaufzucht

Beste Alternative bei Milchprodukten ist aus Tierschutzsicht die muttergebundene Kälberaufzucht, bei der die Kälber drei bis vier Monate sozialen Kontakt zu ihrer Mutter haben. Diese Praxis ist allerdings noch sehr selten und einige Betriebe lassen die Kälber auch nur wenige Wochen und nur zeitweise zur Mutter oder lassen die Kälber bei einer Ammenkuh saugen. Die Initiative Brudertier Deutschland engagiert sich dafür, solchen Produkten am Markt ein Label zu geben. Damit können Betriebe unterstützt werden, die ihre Kälber auf dem eigenen Hof zusammen mit der Mutter aufzuziehen wollen.  

Die beste Wahl für Tierschutz: pflanzliche Alternativen

Wer Tiere nicht leiden lassen will, greift auf pflanzliche Alternativen zurück: Diese werden in Deutschland immer beliebter. Laut Angaben von Statista kaufen immer mehr Bundesbürger:innen Produkte aus Soja-, Mandel-, Hafer- und Kokosmilch oder aus Cashewnüssen. Das Portal gibt an, dass 2020 hierzulande rund 310 Millionen Kilogramm bzw. Liter pflanzlicher Ersatzprodukte im Lebensmitteleinzelhandel abgesetzt wurden. Demnach hat sich das Verkaufsvolumen von Ersatzprodukten auf Pflanzenbasis gegenüber 2018 um 80 Prozent vergrößert.

Forderungen von VIER PFOTEN

  • Etablierung tiergerechter, gesetzlicher Mindeststandards für die Haltung von Rindern über sechs Monate (wie z.B. weiche Einstreu, mehr Platz, Auslauf im Freien, Weidezugang)
  • Dabei sollten Stallsysteme zum Standard gemacht werden, die sich für behornte Rinder eignen, so dass Enthornung konsequent verboten werden kann
  • Weidezugang für alle Rinder – einschließlich Masttiere
  • Verbot des Transports von nicht abgesetzten Kälbern bis zu einem Alter von drei Monaten
  • Verbot von Anbindehaltung
  • Verbot des Einsatzes von Hochleistungsrassen, welche zuchtbedingt zu vermehrten Gesundheitsproblemen neigen
  • Förderung von Muttergebundener Kälberaufzucht
  • Verbot der Einzelhaltung von Kälbern in Kälberboxen und Kälberiglus
  • Tiergerechte Haltungsstandards für Kälber (wie z.B. Gruppenhaltung, weiche Einstreu, viel Platz, Auslauf im Freien)

 

Informationen zur muttergebundenen Kälberaufzucht finden Sie hier.

Eine Liste ausgewählter Betriebe mit muttergebundener Kälberaufzucht finden Sie in diesem Positionspapier auf Seite 11.

Foto 

Das Foto darf kostenfrei verwendet werden. Es darf nur für die Berichterstattung über den Inhalt dieser Pressemeldung genutzt werden. Für diese Berichterstattung wird eine einfache (nicht ausschließliche, nicht übertragbare) und nicht abtretbare Lizenz gewährt. Eine künftige Wiederverwendung des Fotos ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von VIER PFOTEN gestattet.

Foto: © VIER PFOTEN | Dieter Brasch

Es kommt österreichisches Recht ohne seine Verweisnormen zur Anwendung, Gerichtsstand ist Wien.

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche