SpendenPatenschaft

Historische Chance für ein Ende der Pelztierzucht in der EU 

Europäische Bürgerinitiative (EBI) ‚Pelzfreies Europa‘ startet

18.5.2022

Hamburg/Brüssel, 18. Mai 2022 – Eine Koalition von Tierschutz-NGOs, darunter die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN, die sich seit fast 35 Jahren für ein Ende der Pelzproduktion und des Pelzverkaufs in Europa einsetzt, hat die Europäische Bürgerinitivative (EBI) ‚Pelzfreies Europa‘ ins Leben gerufen. Ziel der am 18. Mai startenden Initiative ist ein EU-weites Verbot der Haltung und Tötung von Pelztieren zum Zweck der Pelzgewinnung. Außerdem sollen Pelze und Pelzprodukte aus der Pelztierzucht auf dem europäischen Markt verboten werden.

Eine Million Unterschriften aus sieben Ländern

Für den Erfolg der EBI sind eine Million Unterschriften von EU-Bürger:innen erforderlich, die in mindestens sieben Ländern gesammelt werden müssen. Die Europäische Kommission muss daraufhin mit einer offiziellen Antwort reagieren, der Vorschlag wird dann dem Europäischen Parlament und dem Rat vorgelegt. Wird er angenommen, wird er zum Gesetz.

Bislang haben 13 der 27 Mitgliedstaaten die Pelztierzucht vollständig verboten oder streng reguliert, einige mit Übergangsfristen. Irland hat sich dieser Liste erst kürzlich angeschlossen und wird folglich einer im März 2022 abgeschlossenen Gesetzgebung voraussichtlich alle Pelzfarmen noch dieses Jahr schließen. Frankreich, Estland und Italien haben bereits im Jahr 2021 ein Verbot der Pelztierzucht beschlossen.

Mit der Corona-Pandemie ist die Pelztierzucht zu einer Angelegenheit der öffentlichen Gesundheit geworden. Fast 450 Nerzfarmen in der EU meldeten Corona-Ausbrüche bei ihren Tieren. Etwa 20 Millionen Nerze mussten zum Schutz der menschlichen Gesundheit getötet werden. Diese Ausbrüche veranlassten Länder wie die Niederlande, Dänemark, Italien, Irland und Schweden, drastische Maßnahmen zu ergreifen und die Pelztierzucht auszusetzen oder zu verbieten. NGOs und Bürger:innen haben nun diese EBI ins Leben gerufen, um die EU-Entscheidungsträger:innen aufzufordern, der Gesundheit und Sicherheit ihrer Wähler:innen Vorrang einzuräumen und die grausame Praxis der Pelztierzucht zu beenden.

VIER PFOTEN seit langem Vorreiter im Kampf gegen Pelzfarmen

„Dies ist eine „immense Chance" für ganz Europa: Für VIER PFOTEN ist dies ein ganz besonderes Thema, da unsere Organisation genau damit begonnen hat. VIER PFOTEN ist entstanden, als wir uns vor fast 35 Jahren gegen Pelzfarmen in Österreich gewehrt haben. Wenn wir dazu beitragen können, dass Pelzfarmen in der gesamten EU illegal werden, dann schließt sich der Kreis. Wir haben immer daran geglaubt, dass die Mehrheit der Menschen eine bessere und fortschrittlichere Tierschutzgesetzgebung will und nun stehen wir kurz davor, den grausamen Pelzhandel endlich zu beenden.“

Josef Pfabigan, Vorstandsvorsitzender von VIER PFOTEN

Tilly Metz, Mitglied des Europäischen Parlaments und Vorsitzende der Interfraktionellen Arbeitsgruppe für den Schutz und die Erhaltung von Tieren, sagt: „Diese EBI ist eine historische Chance, neue fortschrittliche Gesetze zum Tierschutz auf den Weg zu bringen. Wir bitten die Menschen in den 27 EU-Mitgliedstaaten, ihre Namen hinzuzufügen, um zu sagen: Genug ist genug, Pelztierzucht ist Tierquälerei und birgt ernsthafte Gesundheitsrisiken für Menschen.“

„Pelzfarmen sind von Natur aus grausam und werden von den EU-Bürger:innen weitgehend abgelehnt. Pelzfarmen verstoßen selbst gegen die grundlegendsten Vorstellungen von Tierschutz. Dort leben die Tiere in einer nicht-artgemäßen Umgebung ohne Rückzugsorte oder komfortable Ruhebereiche. Auf den Farmen geht es nicht darum, dass es den Tieren gut geht, es geht lediglich darum, ihren kommerziellen Wert zu nutzen“, so Thomas Pietsch, Leiter des Bereichs für Wildtiere in der Unterhaltungs- und Textilindustrie bei VIER PFOTEN

Pelztierfarmen gefährden die öffentliche Gesundheit

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) veröffentlichte im Februar 2021 einen Bericht, in dem es heißt, dass alle Nerzfarmen als Risiko für Corona-Ausbrüche angesehen und streng überwacht werden sollten. Der EFSA-Bericht stellt fest, dass in Regionen mit einer hohen Dichte an Pelztierfarmen das SARS-CoV-2-Virus wahrscheinlich von einer Nerzfarm zur nächsten übertragen wird. Die EFSA empfahl den Mitgliedstaaten, nicht nur passive, sondern auch aktive Überwachungssysteme einzuführen.

Helfen Sie mit, dass Europa pelzfrei wird. Die Petition der Europäischen Bürgerinitiative finden Sie hier

Weitere Informationen über VIER PFOTEN und die Wahrheit über Pelz finden Sie hier.

Thomas Pietsch steht für Interviews zur Verfügung.

...

Susanne von Pölnitz

Pressesprecherin Wildtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 152 020 170 68

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche