Suche

Spenden Patenschaft
Hunde an der Leine

Frühlingszeit, Leinenzeit für Hunde

30.3.2020

Hunde sollten von März bis Juli an die Leine, damit Wildtiere ihre Jungen ungestört aufziehen können

Der Frühling naht und damit auch die Brut- und Setzzeit. Hasen, Rehe, Enten, Gänse, Singvögel, Füchse und andere heimische Wildtiere bekommen in dieser Jahreszeit Nachwuchs. Zum Schutz der Wildtiere, sollten alle Hundehalter ihre Vierbeiner in den Monaten März bis Juli überall dort anleinen, wo die Wildtiere leben.

Hunde lieben es, sich in der Natur frei bewegen zu können. Streunende oder auch nur stöbernde Hunde können jedoch eine tödliche Gefahr für Jungtiere werden. Wildtiere stellen, wenn sie drastisch gestört werden, oft die Versorgung ihres Nachwuchs ein. Besonders Bodenbrüter wie Brachvögel, Kiebitze und andere Arten sind durch freilaufende Hunde gefährdet. Nimmt ein Hund deren Witterung auf, erwacht sein Jagdtrieb und er wird versuchen, die Tiere aufzuspüren. Die Bodenbrüter werden ihre Jungen verteidigen oder fliehen. Bleiben die Jungtiere zurück, bedeutet es für sie meistens den sicheren Tod. 

Nicht nur für Bodenbrüter sondern auch für Rehkitze, Junghasen und Nestlinge diverser Vögel stellt jeder freilaufende und wildernde Hund immensen Stress und Todesgefahr dar. Naturschützer beklagen, dass freilaufende Hunde brütende Vögel aufscheuchen können. Die traurige Folge sind erkaltete oder zerstörte Gelege. 

Hund mit Brustgeschirr

Welche Alternativen habe ich als Hundehalter?

Die vier bis fünf Monate müssen weder für Hund noch für Halter frustrierend verlaufen. Es gibt Möglichkeiten, die Zeit positiv zu überbrücken.

  • Mögliche Alternativen zu Wäldern oder Naturschutzgebieten sind Hundeauslaufflächen. Diese sollten großflächig und naturnah angelegt und eingezäunt sein. Dadurch sind sie für Hund und Halter ein attraktives Ausflugsziel.
  • Ist ein Ausflug gerade nicht möglich, kann alternativ zur handelsüblichen Leine die Schleppleine genutzt werden. Sie ist mehrere Meter lang und bietet dem Hund dadurch genügend Freilauf, während sein Halter ihn auf den Waldwegen weiterhin unter Kontrolle hat.

Wie verhalte ich mich im Ernstfall?

Sollte es trotz bester Vorsichtsmaßnahmen geschehen, dass sich der Hund entfernt und ein Wildtier verletzt oder gar getötet hat, ist der Hundehalter aufgefordert, die zuständige Behörde zu kontaktieren. Durch dieses verantwortungsvolle Handeln kann einem verletzten Tier noch geholfen werden. Es ist empfehlenswert, notwendige Kontaktdaten stets dabei zu haben (im Smartphone abspeichern). Im Zweifelsfall hilft die Polizei weiter.

Nutzen Sie die Zeit für ein Leinentraining

Es fördert auch die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund