Suche

Spenden Patenschaft

Bundesrat entscheidet morgen für oder gegen Tierwohl 

19.9.2019

Verpflichtende Haltungskennzeichnung und Ferkelkastration

Hamburg, 19. September 2019 – Morgen berät der Bundesrat über zwei wichtige Tierschutz- und Verbraucherthemen. Zum einen werden die Ratsmitglieder entscheiden, ob sie dem Antrag Niedersachsens zur Einführung einer verpflichtenden Haltungs- und Herkunftskennzeichnung folgen werden. Zum anderen steht die Verordnung zur Durchführung der Betäubung mit Isofluran bei der Ferkelkastration auf der Tagesordnung – dabei geht es darum, ob Landwirte ihre Ferkel selbst betäuben dürfen. Bisher ist das nur Tierärzten erlaubt. VIER PFOTEN fordert vom Bundesrat zwei Entscheidungen für mehr Tierschutz.

Zustimmen: verpflichtende Haltungskennzeichnung 

Als Reaktion auf das freiwillige staatliche Tierwohlkennzeichen von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner fordert Niedersachsen mit seinem Antrag eine verpflichtende Haltungskennzeichnung. VIER PFOTEN begrüßt den Vorstoß als notwendigen Schritt, um nachhaltige Verbesserungen in der Nutztierhaltung zu schaffen und fordert den Bundesrat auf, dafür zu stimmen.

Die jetzt beantragte verpflichtende, flächendeckende Haltungskennzeichnung stellt die Weichen für mehr Tierschutz, ganz im Gegensatz zur zuletzt von der Regierung beschlossenen freiwilligen staatlichen Tierwohlkennzeichnung. Hier verstoßen die Kriterien in der Einstiegsstufe in einigen Fällen gegen die gesetzlichen Vorschriften und bieten für Millionen betroffener Tiere keine Verbesserungen. Damit wird Tierqual nicht nur weiter toleriert, sondern auch noch mit einem staatlichen Tierwohlkennzeichen legitimiert und ausgezeichnet.

„Der Antrag Niedersachsens entspricht dem Wunsch der Bevölkerung nach einer transparenten und verpflichtenden Kennzeichnung tierischer Lebensmittel. Dagegen ist das geplante Klöckner-Label blanke Verbrauchertäuschung und ein Skandal. Nur mit einer einheitlichen, verpflichtenden Haltungskennzeichnung, die die unterschiedlichen Haltungsbedingungen der Tiere klar darstellt, haben VerbraucherInnen die Chance, sich bewusst gegen Tierleid und für Lebensmittel aus besserer Haltung zu entscheiden. Die Eierkennzeichnung hat es erfolgreich vorgemacht.“

Rüdiger Jürgensen, Country Director VIER PFOTEN in Deutschland

Ablehnen: Isofluran-Betäubung von Ferkeln durch LandwirtInnen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bleibt seiner ausschließlich an wirtschaftlichen Interessen ausgerichteten Politik treu. Nach der Fristverlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration bis Ende 2020 folgt nun mit dem Antrag zur Isofluran-Ferkelbetäubung der nächste Vorstoß gegen den Tierschutz. VIER PFOTEN lehnt diesen Antrag ab und fordert den Bundesrat auf, dagegen zu stimmen.

Bei der Verordnung zur Durchführung der Betäubung mit Isofluran bei der Ferkelkastration durch sachkundige Personen geht es darum, dass TierhalterInnen Ferkel selbst, und nicht der Tierarzt, betäuben dürfen. Das dazugehörige Fachwissen sollen sich die Betreffenden über einen Kurz-Lehrgang aneignen. Damit werden Narkosemittel und Kastration in die Hände von LandwirtInnen gelegt, obwohl für diese Eingriffe eine medizinische Ausbildung nötig ist.

Niemand kann kontrollieren, ob die Tiere eine Narkose erhalten und ob diese richtig erfolgt. Eine nachträgliche Entwurfsänderung verstärkt das Problem: LandwirtInnen dürfen demnach auch alte Narkosegeräte ohne digitale Aufzeichnungskontrolle nutzen – den Betäubungsnachweis liefern sie selbst durch ihre eigenen handschriftlichen Aufzeichnungen. Kontrolle? Fehlanzeige!

„Eine Vollnarkose sollte – wie bei Hunden und Katzen auch – nur durch den Tierarzt erfolgen. Es gibt keinen Grund, warum man Ferkel anders behandeln sollte. In anderen europäischen Ländern gibt es bereits schon lange erfolgreich erprobte Verfahren wie die Ebermast mit und ohne Impfung gegen Ebergeruch. Diese sollte die Bundesregierung endlich fördern, statt sich an eine Isofluran-Betäubung zu klammern, die ohne Tierärzte durchgeführt werden darf.“

Rüdiger Jürgensen, Country Director von VIER PFOTEN in Deutschland

VIER PFOTEN fordert die Länder auf, nicht weiter die Skandale der Bundesregierung zu dulden: Skandale der Bundesregierung

Maike Kant

Teamleitung Presse

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-81

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de