SpendenPatenschaft

Am 23. April ist „Tag der verlorenen Hunde“   

VIER PFOTEN fordert eine bundesweite Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht / Deutschland ist EU-Schlusslicht

21.4.2022

Hamburg, 21. April 2022 – Anlässlich des Tages der verlorenen Hunde am 23. April rät VIER PFOTEN eindringlich dazu, Hunde und Katzen chippen und in einem Heimtierregister registrieren zu lassen. Dies muss laut der globalen Tierschutzorganisation verpflichtend werden. Denn jedes Jahr verschwinden schätzungsweise viele Zehntausende Hunde und Katzen. Allein beim Haustierzentralregister TASSO wurden im vergangenen Jahr 82.000 Katzen und 31.000 Hunde als vermisst gemeldet. Es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer weit höher liegt. Dabei helfen eine Kennzeichnung und Registrierung nicht nur bei der Zusammenführung von Familien und ihren vermissten Tieren. VIER PFOTEN zeigt die Vorteile einer bundesweiten Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht auf und gibt Tipps, was zu tun ist, wenn das Heimtier vermisst wird.

"Tausende Tiere gehen regelmäßig verloren, werden vernachlässigt, misshandelt oder ausgesetzt. Geht es um gefundene Tiere, hat die Polizei nur selten die Möglichkeit, sie mit ihren Halterinnen und Haltern zu vereinen und Straftaten wie das Aussetzen von Tieren zu verfolgen. Deswegen darf die Politik nicht länger warten. Sie muss ihr Versprechen einlösen. Denn immer noch sind die meisten Hunde und Katzen nicht in einem Heimtierregister registriert. Tiere, die niemandem zugeordnet werden können, landen in der Regel im Tierheim. Doch nicht nur Fundtiere bringen die Tierheime an ihre Grenzen, auch die vielen beschlagnahmten Hunde und Katzen aus dem illegalen Welpenhandel füllen die Zwinger und Quarantänestationen. Durch eine bundesweit verpflichtende Kennzeichnung und Registrierung würden viele dieser Probleme gelöst: Tierheime würden entlastet, Familien würden schneller mit ihren verlorenen Lieblingen zusammengeführt und Straftaten könnten besser verfolgt werden. Außerdem könnte man Kriminelle identifizieren, sodass auch der illegale Welpenhandel eingedämmt werden könnte."

Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN

Kennzeichnung und Registrierung als Werkzeug im Kampf gegen den illegalen Welpenhandel

Im illegalen Welpenhandel werden Tiere anonym über Online-Plattformen und in sozialen Medien verkauft und können aufgrund fehlender Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht nicht zurückverfolgt werden. In Welpenfabriken werden die Hunde unter katastrophalen hygienischen Bedingungen häufig in Osteuropa mit tierquälerischen Methoden produziert und viel zu jung von ihren Müttern getrennt. Die Einführung einer bundesweiten Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht würde es potenziellen Käufer:innen ermöglichen, die Herkunft des Tieres vor dem Verkauf zuverlässig festzustellen. So werden Verbraucher:innen davor geschützt, kranke Welpen zu kaufen, die hohe Tierarztkosten mit sich bringen können und viel zu oft bereits kurz nach dem Kauf sterben.  

Deutschland ist Schlusslicht in der EU

Bereits in über zwanzig EU-Ländern ist die Kennzeichnung und Registrierung für Hunde und oft auch Katzen längst obligatorisch. Deutschland gehört hier neben Estland, Polen und Tschechien zu den Schlusslichtern. Dabei werden auch auf Menschen übertragbare Krankheiten von Hunden und Katzen, sogenannte Zoonosen, durch systematische veterinärmedizinische Vorsorge, die mit der Kennzeichnung und Registrierung verbunden ist, reduziert. Sollte der Hund weglaufen oder die Freigänger-Katze plötzlich nicht mehr nach Hause zurückkehren, so kann eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht vielen Tierfreund: innen großen Kummer ersparen und eine schnelle Rückführung ermöglichen. VIER PFOTEN fordert die Bundesregierung auf, die im Koalitionsvertrag versprochenen Maßnahmen zeitnah einzuleiten und eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für alle Heimtiere einzuführen.

Die globale Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN hat weitere Maßnahmen zusammengefasst, die helfen können, einen verschwundenen Hund wiederzufinden:

Hund verschwunden - was tun?

Weitere Informationen zur Kennzeichnung und Registrierung finden Sie hier.

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche