Fuchs in einem Käfig auf einer Pelzfarm

Es ist an der Zeit, der Pelzindustrie in Europa ein Ende zu machen!

Die EU muss auf unsere Stimmen hören - über 1,5 Millionen Menschen fordern ein pelzfreies Europa 

11.1.2024

Millionen unschuldiger Tiere leben eingesperrt in winzigen Käfigen, nur um brutal für ihr Fell getötet zu werden. Am 18. Mai 2022 startete die Europäische Bürgerinitiative (EBI) #FurFreeEurope mit dem Ziel, mindestens 1 Million Unterschriften von EU-Bürgern zu sammeln. 

In weniger als zehn Monaten haben über 1,7 Millionen Bürgerinnen und Bürger für ein #FurFreeEurope unterschrieben und die EBI hat in 21 Mitgliedsstaaten die nationalen Schwellenwerte erreicht. Die formellen Voraussetzungen für eine EBI sind das Sammeln von einer Million validierten Unterschriften und das Erreichen von Unterschriftenschwellen in mindestens 7 Mitgliedsstaaten.

Was passiert jetzt?

In ihrer förmlichen Antwort auf #FurFreeEurope kündigte die Europäische Kommission an, dass in Erwartung eines wissenschaftlichen Gutachtens der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) Pelzfarmen und das Inverkehrbringen von Zuchtpelzprodukten in der EU verboten werden könnten. Auf der Grundlage des EFSA-Gutachtens wird die Kommission bis März 2026 bekannt geben, ob sie ein Verbot nach einer Übergangsfrist vorschlagen oder ob sie andere Maßnahmen wie verbesserte Haltungsstandards vorzieht.  

Auch wenn dieser Prozess leider einige Zeit in Anspruch nehmen wird, bleiben VIER PFOTEN und alle anderen beteiligten Gruppen am Ball, um die endgültige politische Entscheidung zur Beendigung dieser grausamen Praxis zu beeinflussen. Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass die Kommission letztendlich anerkennen wird, was wir alle bereits wissen: Pelzfarmen sind nicht mit dem Tierschutz vereinbar!

Warum 1,5 Millionen EU-Bürger für ein Pelzverbot gestimmt haben

Die Realität auf Pelzfarmen in Europa

  • NICHT ZU AKZEPTIEREN: Die Lebensbedingungen von unschuldigen Wildtieren wie Marderhunden, Füchsen und Nerzen, die zur Pelzgewinnung gezüchtet werden, sind entsetzlich. 
    Sie sind ihrem Schicksal hilflos ausgeliefert, werden in winzigen Käfigen gehalten und brutal für ihren Pelz getötet. 
    Fordern Sie gemeinsam mit uns die EU auf, nicht nur die Pelztierzucht zu verbieten, sondern auch ein Verkaufsverbot von Pelzprodukten in Europa umzusetzen.
  • NICHT SICHER: Pelztierfarmen stellen ein Risiko für die Gesundheit von Mensch und Tier dar. Während der COVID-19-Pandemie kam es in Hunderten von Nerzfarmen zu Ausbrüchen des Coronavirus. Zudem wurden neue Varianten des Virus von Tieren auf Menschen übertragen. 
    Das kann wieder passieren, wenn wir es nicht verhindern!
  • NICHT NACHHALTIG: Die Pelztierzucht hat große Auswirkungen auf die Umwelt und stellt eine ernsthafte Bedrohung für unseren Planeten dar. Bei der Herstellung von Pelzen werden giftige Chemikalien eingesetzt. Hinsichtlich der Verschmutzung des Bodens durch giftige Metalle, gehört die Pelzverarbeitung und -färberei zu den fünf Branchen mit der höchsten Verschmutzungsintensität.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Suche