Suche

Spenden Patenschaft

Bärenbegegnung: Verhaltensregeln

Wie Sie sich in Bärengebieten und bei Begegnungen mit wildlebenden Bären richtig verhalten

Vorab: Menschen stehen nicht auf den Speiseplan von Braunbären. Das ist gut zu wissen, denn in manchen europäischen Ländern können Sie bei Wanderungen in Bärengebiet vordringen – zum Beispiel in Norwegen, Schweden, Finnland oder Polen, Bulgarien, Rumänien, Kroatien und Griechenland. Von Natur aus sind Braunbären eher friedlich und gehen Menschen aus dem Weg. Doch wenn ein Braunbär sich selbst oder seine Jungtiere bedroht fühlt, überrascht oder provoziert wird, kann er  in seltenen Fällen auf Konfrontation gehen. Insbesondere, wenn man einen Hund mit sich führt, kann es zu Konflikten kommen.

In Bärengebieten gelten daher besondere Verhaltensregeln – und das nicht erst, wenn bereits ein Bär in Sichtweite ist. Wenn Sie sich an diese Regeln halten, werden Sie eine Begegnung mit einem Bären in aller Regel gut überstehen.


Verhaltensregeln in Bärengebieten:

  • Wenn Sie in Bärengebiet unterwegs sind, schleichen Sie nicht leise herum, sondern machen bewusst Geräusche, damit die Bären Sie hören  können – zum Beispiel, indem Sie sich laut unterhalten oder vor sich hin summen. So verhindern Sie, dass Sie einen Bären überraschen, und geben den Tieren die Möglichkeit, Sie zu meiden.

  • Fütteren Sie Bären niemals. So können sie ihre natürliche Scheu vor dem Menschen verlieren. Lassen Sie auch keine Lebensmittel in der Natur zurück.

  • Hunde gehören im Bärengebiet grundsätzlich an die Leine. Wenn es zu Konflikten mit Bären kommt, sind häufig freilaufende Hunde die Ursache. Sie stellen dem Bären nach, der sich bedroht fühlt und den Hund verfolgt. Tritt der Hund den Rückzug an, führt er den Bären zu seinen Menschen.

  • Treffen Sie auf einen Bären, achten Sie darauf, ihn nicht zu überraschen. Machen Sie sich durch lautes Sprechen so früh wie möglich bemerkbar.

  • Sehen Sie einen Bären, bewahren Sie Ruhe. Halten Sie sich von ihm fern und versuchen Sie nicht, sich ihm zu nähern. Das gilt vor allem für fressende Bären und Bären mit Jungtieren.

  • Wehren Sie sich nicht bei einem Angriff durch einen Bär, denn das könnte den Bären aufstacheln.

Bären hautnah erleben


Wenn Sie Bären ganz gefahrlos und hautnah erleben wollen, besuchen Sie eines unserer Bärenschutzzentren – zum Beispiel den BÄRENWALD Müritz oder den BÄRENWALD Arbesbach!

mehr