SpendenPatenschaft
Katzen kuscheln

DAS SOZIALVERHALTEN DER KATZE

Sind Katzen Einzelgänger? Interessante Fakten, die jeder Katzenhalter kennen sollte

10.11.2021

Manche Tierarten können nur in der Gruppe überleben, andere nur als Einzelgänger. Die Katze ist tendenziell ein Einzelgänger; für ihr Überleben braucht sie keine Gruppe. Katzen sind jedoch flexibel genug, um unter bestimmten Bedingungen auch auf engerem Raum mit anderen Lebewesen zusammenleben zu können. 

Soziales Verhalten in bestimmten Situationen 

Überbevölkerung

In abgelegenen Gebieten beanspruchen wild lebende Kater Reviere von beachtlicher Größe, weibliche Tiere in der Regel kleinere. Da in städtischen Gebieten, aber auch in ländlichen Ortschaften und Dörfern, meist eine Überbevölkerung an Katzen herrscht, müssen sich die Tiere arrangieren. Sie beanspruchen in diesen Gegenden wesentlich kleinere Territorien.

Entscheidend für ein harmonisches Zusammenleben ist das Angebot an Nahrung. Ist es begrenzt, sind größere Jagdausflüge – womöglich sogar ins Nachbarrevier – notwendig, Das bedeutet wiederum Konfrontation. Wird die Katze regelmäßig gefüttert, nimmt in der Regel die Größe ihres Territoriums ab. 

Neutrale Orte

Das kann ein Ort ohne Revieransprüche sein, an dem die Tiere die Möglichkeit haben, sich zu treffen. Auch an vom Menschen eingerichteten Futterplätzen können sich Katzen ohne Auseinandersetzung so nahe kommen, wie das im Revier eines der Tiere nie möglich wäre.

Aufzucht der Jungen

Entgegen ihres eigentlichen Verhaltens unterstützen sich weibliche Tiere manchmal untereinander bei der Aufzucht der Jungen. In diesen Gruppen ist es neben der Hilfe bei Geburt und Pflege der Kleinen auch üblich, dass die erwachsenen Tiere gegenseitig Körperpflege betreiben. Auch väterliches Verhalten von Katern, zum Beispiel das Putzen der Kinder, kann in Einzelfällen beobachtet werden.

Gruppenleben 

Bei streunenden Katzen: Manchmal schließen sich frei lebende Katzen zu einer Gruppe zusammen, in der es keine klaren Hierarchien gibt. Eine Aufgabenteilung innerhalb der Gruppe ist dabei selten zu beobachten (ausgenommen: Aufzucht der Jungen durch die Weibchen).

zwei Katzen

Konfrontationen unter Katzen: In der Wildnis sind Kämpfe unter Katzen selten, da sie – sofern das möglich ist – vermieden werden. In dicht besiedelten Gebieten kommt es unter rivalisierenden Katern zu mehr oder weniger ernsten Auseinandersetzungen. 

Mensch und Katze

Im Zusammenleben von Mensch und Katze sollte darauf geachtet werden, dass man der Katze niemals Signale einer aggressiven Konfrontation vermittelt (z. B. beim gemeinsamen Spiel). Man muss ihre Körpersprache ernst nehmen und sollte sie niemals bedrängen. Zum Beispiel sollte die Katze nicht angestarrt werden. 

Katze

Das Schöne am Adoptieren

Einem Tierheimtier ein liebevolles neues Zuhause geben - und vielleicht sogar sein Leben retten

Mehr

Suche