SpendenPatenschaft

Start der Herbst-Agrarministerkonferenz in Quedlinburg 

Umbau der Tierhaltung muss jetzt endlich umgesetzt werden

13.9.2022

Hamburg, 13. September 2022 – Vom 14. bis 16. September 2022 findet unter dem Vorsitz von Sven Schulze, Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt, die Agrarminister:innen-Konferenz (AMK) in Quedlinburg statt. Auf der Agenda der Herbst-AMK stehen unter anderem die Themen Umbau der Haltung von Tieren in der Landwirtschaft und die verpflichtende Haltungs- und Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel tierischen Ursprungs. Dazu kommentiert Rüdiger Jürgensen, Mitglied der Geschäftsleitung VIER PFOTEN Deutschland:

"Beim sogenannten Umbau der Tierhaltung hin zu höheren Standards liegen die Vorschläge, die das massive Tierleid endlich beenden können, längst auf dem Tisch. Die FDP darf jetzt nicht blockieren oder eine Tierwohlabgabe daran knüpfen, dass es in den nächsten 20 Jahren keine weiteren Auflagen geben darf. Die zig Millionen Tiere in der Landwirtschaft, die täglich in den Ställen leiden, brauchen endlich bessere Haltungsbedingungen. Und auch viele Landwirt:innen wollen den Transformationsprozess, können aber die anfallenden Kosten nicht allein stemmen und verlangen finanzielle Planungssicherheit. Die Ministerinnen und Minister der Länder müssen sich nochmal klar für einen tiergerechteren Umbau und die Finanzierung positionieren und damit ein starkes Zeichen in Richtung der Bundesregierung und unseres Bundeslandwirtschaftsministers Cem Özdemir senden.  

Die vorliegenden Pläne der verpflichtenden Haltungskennzeichnung sind eine Enttäuschung. Die Kennzeichnung scheitert an ihrer zentralen Aufgabe, transparent über die Haltung der Tiere zu informieren. Die vorgeschlagenen Bezeichnungen ,Stall‘, ,Stall+Platz‘ und ,Frischluftstall‘ geben kein aussagekräftiges und unterscheidbares Bild über das Haltungssystem innerhalb des Stalls – denn alle drei Haltungsformen sind eine reine Stallhaltung. Man kann auch nicht nachvollziehen, inwiefern die arteigenen Bedürfnisse der Tiere darin erfüllt oder eben nicht erfüllt werden. Solange die Verbraucherinnen und Verbraucher nicht klar darüber informiert werden, wie eine Haltungsform konkret in der Realität für die Tiere aussieht, wird auch kein Anreiz gesetzt, sich beim Einkauf für eine mutmaßlich teurere Stufe mit höheren Haltungsstandards zu entscheiden.  

Darüber hinaus ist bisher nur geplant, Frischfleisch vom Schwein von der Kennzeichnung zu erfassen – das sind in etwa nur 30 Prozent des Angebots von Schweinefleisch am Markt: Bei der Wurst im Regal, dem Nackensteak im Restaurant oder dem Schweineschnitzel im Krankenhaus wird man weiterhin im Dunkeln tappen, denn Gastronomie und Außer-Haus-Verkauf bleiben zunächst unberücksichtigt.  

Ein weiterer großer Schwachpunkt ist, dass abgesehen von der Stufe ,BIO', nur die Haltungsstandards in der Mast dargestellt werden und nicht über die Dauer des gesamten Tierlebens. Damit wird die Haltung der Muttersauen und ihrer Ferkel nicht berücksichtigt. Unter Umständen können die Ferkel auch aus schlechter Haltung über hunderte Kilometer nach Deutschland importiert werden, ohne dass die Verbraucherinnen und Verbraucher dies durch die Produktkennzeichnung erfahren. Durch die Einführung dieser intransparenten Haltungskennzeichnung wird weder den Verbraucherinnen und Verbrauchern noch den Tieren geholfen. Wir erwarten von unserem selbst ernannten obersten Tierschützer Deutschlands Cem Özdemir sowie von den Landesministerinnen und Landesministern ein Bekenntnis dafür, dass bei der verpflichtenden Haltungskennzeichnung noch einmal deutlich nachgebessert werden wird."

Rüdiger Jürgensen, Mitglied der Geschäftsleitung VIER PFOTEN Deutschland

Oliver Windhorst

Pressesprecher für Tiere in der Landwirtschaft

presse-d@vier-pfoten.org

+49 151 183 515 30

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche