SpendenPatenschaft

Kaninchen sind keine Kuscheltiere 

Zum Tag des Kaninchens gibt VIER PFOTEN Tipps zur artgemäßen Haltung 

22.9.2022

Hamburg, 22. September 2022 Sie sind klein, haben weiches Fell und sind sehr sozial: Kaninchen gehören zu den beliebtesten Heimtieren, doch bei ihrer Haltung werden häufig viele Fehler gemacht. Zum internationalen Tag des Kaninchens am 24. September gibt die globale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN Tipps zur richtigen Pflege der Kleintiere.

In vielen Haushalten werden Kaninchen für Kinder angeschafft. Doch Pflege und Verantwortung für die kleinen Langohren sollten nicht unterschätzt werden und können keinesfalls allein von Kindern getragen werden.

Kaninchen sind Fluchttiere

„Gerade kleine Kinder verfügen meistens noch nicht über das notwendige Wissen für den artgemäßen Umgang. Auch wenn sie es lieb meinen, streicheln sie die Kaninchen zum Beispiel häufig zu enthusiastisch oder nehmen die Tiere auf den Arm und drücken sie. Für die Kaninchen ist das aber purer Stress. Kaninchen sind Fluchttiere, nimmt man sie hoch, haben sie große Angst. Wenn Kaninchen Interesse zeigen, ist sanftes Streicheln natürlich erlaubt. Aber man sollte das Tier dazu auf dem Boden lassen, so kann es selbst entscheiden, ob es die Berührung zulassen will oder nicht.“

VIER PFOTEN Heimtier-Expertin Sarah Ross

Kluge Kaninchen

„Kaninchen sind intelligente Tiere und brauchen Beschäftigungsmaterial. Abwechslung im Kaninchenstall wirkt nicht nur Langeweile entgegen, sondern kann auch Verhaltensstörungen vorbeugen“, sagt Sarah Ross. Deshalb ist es sinnvoll, Kaninchen sowohl geistige als auch körperliche Beschäftigungsmöglichkeiten anzubieten und daran zu denken, dass eine reine Käfighaltung nicht artgemäß ist. Wichtig ist, dafür zu sorgen, dass sich Kaninchen zumindest zeitweise auch frei bewegen können. „Man kann kleine Suchspiele anbieten, indem man Leckerbissen im Heu oder in einem kleinen Karton versteckt. Auch kleine Buddelkisten bereiten den Tieren Freude: Unter Sand oder Späne lässt sich Futter verstecken und die Kaninchen können buddeln. Man kann außerdem auch kleine Verstecke und Tunnel im Gehege bauen oder Klettermöglichkeiten anbieten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Kaninchen auszulasten. Wer ambitioniert ist, kann mit Clickertraining den Tieren sogar kleine Tricks beibringen“, so Ross.

Bitte keine Einzelhaltung

Kaninchen sind sehr soziale Tiere und gesellige Wesen. In freier Wildbahn leben sie niemals allein, sondern stets mit Artgenossen in kleinen Gruppen. „Die Haltung eines einzelnen Tieres kann für das Kaninchen traumatisch sein, denn es widerspricht seiner Natur. Ideal wäre eine Gruppenhaltung. Wenn man dafür keine Kapazitäten hat, so sollte man wenigstens ein Pärchen halten“, so die Heimtier-Expertin.

Bevor man beschließt, sich Kaninchen anzuschaffen, empfiehlt die Heimtier-Expertin, sich intensiv mit den Bedürfnissen der Tierart zu befassen. „Wer sich im Vorfeld gründlich informiert, vermeidet Haltungsfehler, die zulasten des Tieres gehen. Es reicht nicht, zu wissen, was ein Tier frisst, sondern auch, welche Bedürfnisse es hat. Kaninchen sind beispielsweise dämmerungsaktiv und haben daher häufig am späten Abend und in den frühen Morgenstunden Bewegungsdrang. In den Stunden zwischen Sonnenauf- und Untergang, sollten sie ruhen“, erklärt Sarah Ross.

Typische Wesenseigenschaften, Zeitaufwand und natürliche Bedürfnisse sollten vor der Anschaffung jedes Heimtieres bekannt sein. VIER PFOTEN hat für zukünftige Heimtierhalter:innen eine Checkliste angelegt, in welcher essenzielle Punkte aufgelistet sind, die man vor der Anschaffung bedenken sollte. Zur Checkliste gelangen Sie hier.

Weitere Heimtier-Ratgeber über Kaninchen, finden Sie hier.

Corinna Madjitov

Pressesprecherin Heimtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 162 857 206 5

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche