SpendenPatenschaft

VIER PFOTEN rettet sieben Löwen in Rumänien aus schlechter Haltung  

Gerettete Tiere kommen ins VIER PFOTEN Großkatzenschutzzentrum FELIDA 

30.9.2021

Hamburg, 30. September 2021 – Die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat sieben Löwen in Picior de Munte im Süden Rumäniens gerettet. Aufgrund der schlechten Haltungsbedingungen und des baufälligen Zustands des Geheges erforderte die Rettung maximale Sicherheitsvorkehrungen. Aktuell sind die Tiere auf dem Weg in das von VIER PFOTEN geführte FELIDA Großkatzenschutzzentrum in den Niederlanden.

Der frühere Besitzer hielt und züchtete die Löwen zwar legal auf seinem Privatgrundstück, betrieb jedoch illegal Handel mit ihnen und bot sie zu Unterhaltszwecken an. 

Für die komplexe Rettungsmission in Picior de Munte wurde das Team von VIER PFOTEN von sechs erfahrenen Tierärzt:innen mehrerer Partnerorganisationen begleitet. Die schlechten Haltungsbedingungen der Tiere stellten die Tierschützer:innen vor eine Herausforderung. Fünf der insgesamt sieben geretteten Tiere wurden gemeinsam in einem maroden Gehege gehalten. 

„Die Rettung war selbst für unser erfahrenes Team herausfordernd und erforderte maximale Sicherheitsvorkehrungen. Solange Großkatzen in derart ungeeigneten Gehegen gehalten werden, die nur durch einen baufälligen Zaun begrenzt sind, besteht vor Ort ein hohes Sicherheitsrisiko.“

Ioana Gabriela Dungler, Leiterin der Abteilung für Wildtiere bei VIER PFOTEN

Simba, ein Opfer der Unterhaltungsindustrie

Bei den beiden weiteren geretteten Löwen handelt es sich um ein Männchen namens Simba und ein Weibchen namens Elza. Simba  wurde in Picior de Munte geboren und sorgte Ende 2020 für Schlagzeilen: In schlechter körperlicher Verfassung und mit sichtbaren Verletzungen war der junge Löwe in dem Musikvideo eines rumänischen Künstlers zu sehen. Nach öffentlichem Aufschrei beschlagnahmten zunächst die Behörden die Großkatze, übergaben sie aber schließlich wieder an den alten Besitzer. Nach seiner Rückkehr wurde Simba allerdings von seinem Vater verstoßen und lebte von da an alleine in einem winzigen Gehege.

Die Löwin Elza wurde ebenfalls in einem Einzelgehege gehalten. Sie kam aus Deutschland nach Rumänien: Im Dezember 2015 wurde sie in Sachsen-Anhalt beschlagnahmt und ihr damaliger Besitzer aufgefordert, sie abzugeben.

Eindämmung des weiteren illegalen Wildtierhandels

Eine Löwin und ein Männchen, sowie ein neugeborenes Junges mussten die Tierschützer:innen bei dem rumänischen Halter zurücklassen. Der hatte ursprünglich zwar zugestimmt, die verbliebenen Löwen sterilisieren zu lassen, um eine zukünftige Zucht auszuschließen, änderte jedoch seine Meinung. Das VIER PFOTEN Team konnte zumindest aber noch der verbliebenen Löwin ein Verhütungsmittel verabreichen, um so weiteren illegalen Handel einzudämmen. VIER PFOTEN appelliert an den Besitzer, keine Wildtiere mehr zu züchten und die verbliebenen Tiere in eine artgemäße Haltung abzugeben.

„Wir freuen uns, dass wir die sieben Löwen sicher auf den Weg in die Niederlande schicken konnten. Mit dem früheren Besitzer werden wir aber weiter verhandeln. Wir geben die verbliebenen Löwen nicht auf“, so Dungler.

Nach ihrer Ankunft in FELIDA werden alle Löwen versorgt und entsprechend behandelt. VIER PFOTEN plant, die fünf jüngeren Löwen so bald wie möglich in das Großkatzenschutzzentrum LIONSROCK nach Südafrika zu bringen. Dort können sie in der weitläufigen Umgebung gemeinsam leben.

Haltung von Wildtieren im Zirkus seit 2017 in Rumänien verboten

In Rumänien ist die Haltung von Großkatzen und anderen Wildtierarten in Zirkussen seit 2017 verboten. Um privat Wildtiere zu halten, ist eine Lizenz erforderlich. „Simba ist nur ein trauriges Beispiel für tausende Wildtiere, die für den kommerziellen Handel und in der Unterhaltungsindustrie ausgebeutet werden, sowohl in der EU, als auch darüber hinaus. Er wird sein Leben lang besondere Pflege brauchen. Rumänien hat bereits wichtige Schritte gesetzt und die Haltung von Großkatzen reguliert, doch solange Tiere leiden und Privatpersonen sie nicht artgemäß halten und ausbeuten dürfen, gibt es noch viel zu tun“, so Dungler.

VIER PFOTEN Großkatzenschutzzentrum FELIDA

Das FELIDA Großkatzenschutzzentrum in den Niederlanden ist eines der Tierschutzzentren für gerettete Wildtiere, die VIER PFOTEN weltweit führt. Es fungiert als spezielles Pflegezentrum für körperlich und geistig traumatisierte Großkatzen. Die Tiere, die sich von ihrer Vergangenheit erholen, können in das LIONSROCK Großkatzenschutzzentrum in Südafrika gebracht werden. Andere brauchen eine lebenslange Spezialpflege und bleiben dauerhaft in FELIDA.

Weitere Informationen über das FELIDA Großkatzenschutzzentrum finden Sie hier

Eine Bildauswahl können Sie hier runterladen. Die Copyrights entnehmen Sie bitte den Metadaten. Der Link ist 14 Tage gültig.

Oliver Windhorst

Pressesprecher Nutztiere und Ernährung

presse-d@vier-pfoten.org

+49 151 183 515 30

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche