Suche

Spenden Patenschaft

Circus Krone gastiert in Magdeburg

9.8.2017

VIER PFOTEN fordert Aus für Wildtierdressuren

Hamburg, 9. August 2017 – Anlässlich des Gastspieles von Circus Krone in Magdeburg, appelliert die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN eindringlich an die Bundesregierung, sich für ein bundesweites Wildtierverbot für Zirkusse einzusetzen. Rund 170 Tiere, darunter über 20 Großkatzen sowie sechs Elefanten, ein Nashorn und Seelöwen, sind Bestandteil des umstrittenen Zirkusprogramms von Krone. Die extrem anspruchsvollen Wildtiere sind ständig auf Tour und haben unter Zirkusbedingungen nicht die Möglichkeit, ihren Bedürfnissen nachzukommen. Stattdessen verbringen sie ihr Leben auf engstem Raum und zeigen entwürdigende Tricks in der Manege.

„Die hochsensiblen Wildtiere werden bei Krone zu Unterhaltungszwecken nicht artgemäß gehalten und können ihr natürliches Verhalten nicht ausleben. Dies lässt die unzureichende Rechtsgrundlage leider immer noch zu. Es liegt an der Bundesregierung, diesen Tieren endlich zu helfen und ein Wildtierverbot für Zirkusse auf den Weg zu bringen.“

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN

Wildtiere sind Gefahr für Besucher
Neben den schlechten Haltungsbedingungen stellen Wildtierzirkusse auch ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Bei Krone bringen sich nicht nur Zirkusmitarbeiter durch die tägliche Arbeit in Gefahr, sondern auch Besucher kommen bei den Vorstellungen und der Tierschau den großen Wildtieren gefährlich nahe. Dabei ist die Liste mit Unfällen gerade bei Elefanten lang.

Wildtiere leiden im Zirkus
Reisende Zirkusunternehmen erfüllen nicht einmal die Mindestanforderungen des Tierschutzes. Den Tieren stehen meist keine ausreichend strukturierten Freigehege zur Verfügung. Schwere Haltungsmängel sind an der Tagesordnung. Die Folge: Viele Tiere leiden unter Verhaltensstörungen, befinden sich in schlechter gesundheitlicher Verfassung, werden falsch ernährt und bei Krankheiten unzureichend betreut. Bis zu 50 Mal im Jahr finden Transporte zwischen den Gastspielorten statt. Sie bedeuten für die Tiere zusätzlichen Stress. Durch die zahlreichen Transporte verbringen die Tiere einen großen Teil ihres Lebens in Transportwagen.

___

Druckfähige Fotos und sendefähiges Videomaterial von Wildtieren in deutschen Zirkussen stellen wir Ihnen honorarfrei zur Verfügung.

Gern vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Kampagnenleiterin Denise Schmidt.

Zum Online-Protest für ein Wildtierverbot im Zirkus: www.vier-pfoten.de/zirkus

Informationen zu aktuellen Aktivitäten von VIER PFOTEN:
www.twitter.com/VIERPFOTEN
www.facebook.com/4PFOTEN/
www.instagram.com/four_paws_international/
www.snapchat.com/add/fourpawsint
www.youtube.com/4PFOTEN

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

www.vier-pfoten.de