Suche

Spenden Patenschaft

Wenn Hunde Menschen helfen

26.4.2017

VIER PFOTEN zum Tag des Blindenführhundes

Hamburg, 26. April 2017 – Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN hebt anlässlich des heutigen Tag des Blindenhundes die Wichtigkeit dieser außergewöhnlichen Hunde hervor. Sie sind wichtige Begleiter für blinde oder stark sehbehinderte Menschen. Aufgrund ihrer Spezialausbildung sind sie imstande, ihre Menschen gefahrlos durch den Alltag zu führen und ihnen zu mehr Mobilität zu verhelfen.

„Ein Blindenführhund muss über einen ruhigen, gelassenen und friedfertigen Charakter verfügen und sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen. Je nach Halter wird der passende Hund anhand seiner Größe, Temperament und Stärke genauestens ausgewählt. Ein unruhiger, zu schneller oder gar jagdorientierter Hund kann sonst sehr schnell zu einer Überforderung oder gar zur Gefahr für den Menschen werden.“

Heimtierexpertin Sarah Ross von VIER PFOTEN:

Ausbildung zum Blindenführhund
Die Ausbildung des Hundes beginnt im Alter von ungefähr einem Jahr und dauert etwa acht Monate. Sie wird von einem erfahrenen Hundetrainer durchgeführt. Während der Ausbildung lernt der Hund, im Führgeschirr zu laufen und seinen Halter auf Hindernisse aufmerksam zu machen bzw. ihn um Hindernisse, wie Treppenabsätze, Bordsteine und Laternenpfähle, herum zu führen. Hörzeichen wie „links“, „rechts“, „geradeaus“ und vieles mehr lernt der Führhund gewöhnlich in Verbindung im Rahmen positiver Verstärkung und ohne Unterdrückung seines natürlichen Verhaltens. So auch die „intelligente Verweigerung“. Diese kommt zum Tragen, wenn sich der Hundehalter in gefährliche Situationen zu begeben droht. Ein widerrechtlich auf dem Gehweg parkendes Auto gehört zum Beispiel dazu.

Der Blindenführhund wird am Ende seiner Ausbildung in der Lage sein, seinen Menschen sicher und zuverlässig durch den Alltag zu begleiten und zu führen. Ablenkungen durch andere Tiere, Menschen oder Geräusche wird er ausblenden können und dadurch für seinen Menschen ein verlässlicher Begleiter sein.
Der Blindenhund ist nach dem Sozialgesetzbuch ein „Hilfsmittel“ und wird unter Vorlage eines ärztlichen Rezeptes von den Krankenkassen finanziert.
___
Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Sarah Ross, der Heimtierexpertin von VIER PFOTEN.

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

www.vier-pfoten.de