Suche

Spenden Patenschaft

GroKo steht

4.3.2018

Jetzt Agrarwende einleiten und Tierschutz verbessern
VIER PFOTEN fordert die Regierung auf, Ziele zu definieren und umzusetzen

Berlin / Hamburg, 4. März 2018 – Nachdem die SPD-Mitglieder der Großen Koalition (GroKo) zugestimmt haben, fordert die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN die neue Bundesregierung auf, sich ihrer Verantwortung zu stellen und das Leben von Millionen Tieren zu verbessern.

„Tierschutz ist längst eine gesellschaftliche Kernforderung und der Schutz von Tieren ist im Grundgesetz festgehalten: sinnloses Leiden ist verboten. Trotzdem werden noch immer Küken getötet, Schweine und Puten verstümmelt und Löwen müssen durch brennende Reifen springen. Die Regierung muss jetzt dafür sorgen, dass das Gesetz gewahrt und das Leid von Millionen Tieren durch konkrete Maßnahmen verhindert wird.“

Rüdiger Jürgensen, Geschäftsleiter von VIER PFOTEN Deutschland

VIER PFOTEN fordert von der Bundesregierung:

  • Sofortiges Verbot des Kükentötens
  • Verpflichtende Haltungskennzeichnung für Fleisch, Milch sowie für Produkte mit verarbeiteten Eiern, nach dem Vorbild der Frischeier-Kennzeichnung (0-3)
  • Wildtierverbot im Zirkus
  • Maßnahmen gegen den illegalen Heimtierhandel
  • Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hunde und Katzen

 

Die Bürgerinnen und Bürger verlangen mehr Transparenz und mehr Tierschutz
Zahlreiche Umfragen belegen, dass die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger wissen möchte, unter welchen Bedingungen Fleisch, Milch und Eier produziert werden. Die Verbraucher fordern mehr Transparenz, um bewusste Kaufentscheidungen treffen zu können. Ein gesetzliches Kennzeichnungsverfahren, dass die Haltungsbedingungen der Tiere erkennbar macht, würde dieser Forderung nachkommen und den Tierschutz in der Nutztierhaltung flächendeckend vorantreiben. Dazu zeigt eine Studie von VIER PFOTEN, dass mehr als zwei Drittel der Bevölkerung gegen Wildtiere im Zirkus ist. Die Bundesregierung wurde gewählt, um diese Probleme zu lösen.

„Für viele Bürger ist Tierleiden nicht akzeptabel, deshalb brauchen wir zwingend Verbesserungen in deutschen Ställen. Deutschland hat die Möglichkeit und das Potenzial ein Vorreiter in Sachen Tierschutz und moderner Landwirtschaft zu sein und diese Chance sollten wir ergreifen.“

Rüdiger Jürgensen, Geschäftsleiter von VIER PFOTEN Deutschland

VIER PFOTEN fordert eine Wende in der Landwirtschaft. Zum Online-Protest: https://help.four-paws.org/de-DE/haltung-zeigen-besser-entscheiden

 

Gern vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Rüdiger Jürgens, Geschäftsleiter VIER PFOTEN

Melitta Töller

Pressesprecherin

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-66

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

www.vier-pfoten.de