Suche

Spenden Patenschaft

Zeitumstellung: So bereiten Sie Ihr Heimtier am besten vor 

2.10.2020

Am 25. Oktober werden die Uhren auf Winterzeit gestellt: VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Sie Ihr Heimtier auf den neuen Tagesrhythmus vorbereiten 

Hamburg, 2. Oktober 2020 – Die Tage werden langsam kürzer, die Temperaturen sinken – die dunkle Jahreszeit bringt viele Veränderungen mit sich, die auch Tiere spüren. Die globale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Sie Ihr Heimtier vorbereiten und die Herbsttage gemeinsam genießen können. 

Langsam auf die Zeitumstellung vorbereiten

In der Nacht von Samstag, 24. Oktober 2020, auf Sonntag, 25. Oktober 2020, werden die Uhren um drei Uhr morgens um eine Stunde zurückgestellt. Auch Tiere merken, dass sich der Tagesablauf verändert. „Die meisten Heimtiere haben einen festen Rhythmus im Alltag. Vor allem Hunde und Katzen haben sich an bestimmte Routinen gewöhnt. In der Woche vor der Zeitumstellung kann man daher sein Tier langsam vorbereiten, indem man Futterzeiten, Gassigehen oder Ruhephasen jeden Tag um etwa zehn Minuten verzögert“.

Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN 

Kastanien und Stöcke sind kein Spielzeug

Hunde sind neugierig und erkunden ihre Umwelt. Im Herbst sind in vielen Parks und Wäldern unzählige Kastanien zu finden. Viele Vierbeiner sind von den runden Wildfrüchten fasziniert. „Man sollte aufpassen, wenn ein Hund anfängt, mit einer Kastanie zu spielen. Die braunen Früchte können schnell verschluckt werden und dann droht ein lebensgefährlicher Darmverschluss“, warnt die Heimtierexpertin. Vor allem bei der Rosskastanie ist Vorsicht geboten: Die unreifen Früchte sowie die grünen Samenschalen sind giftig und können die Schleimhäute des Hundes reizen. „Um den Hund abzulenken und jederzeit mit ihm spielen zu können, sollten Halter im Herbst lieber einen Ball dabeihaben. Denn auch an Stöcken können sich Hunde ernsthaft verletzen. Ein Splitter in der Lefze ist da noch das kleinste Übel“, so Ross.

Sichtbar und sicher durch die dunkle Jahreszeit

Jeden Tag hat die Sonne nun weniger Kraft und es wird schneller dunkel. Umso wichtiger ist es jetzt, dass Vierbeiner gut zu sehen sind. Bei Dunkelheit, Nebel und Regen sorgen reflektierende Halsbänder, Brustgeschirre und Leinen für mehr Sichtbarkeit und Sicherheit. „Nicht nur die Hunde, sondern auch Halter sollten dafür sorgen, dass sie im Dunkeln gut gesehen werden. Taschenlampen und Reflektoren sind schon im Dämmerlicht empfehlenswert“, rät die VIER PFOTEN Expertin. „Nicht nur Hund und Mensch, sondern auch die Leine sollte gut zu sehen sein. Eine dunkle Leine kann von Radfahrern schnell übersehen werden und zur Stolperfalle werden.“

Weitere praktische Ratgeber rund um Heimtiere finden Sie hier

Susanne von Pölnitz

Pressesprecherin Wildtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-72

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

www.vier-pfoten.de