Suche

Spenden Patenschaft

einladung zum pressegepräch

22.11.2018

Tierwohl verträgt kein Zögern mehr - Erwartungen an die Bundespolitik

Wie Nutztiere in Deutschland gehalten werden, geht alle an. Die Landwirtschaft hat Systeme aufgebaut, um artgerechtere Tierhaltung wirtschaftlich möglich zu machen, der Lebensmitteleinzelhandel macht Haltungssysteme transparent. Verbraucherinnen und Verbraucher ändern ihr Einkaufsverhalten. Doch die Bundesregierung lässt die großen Herausforderungen unangetastet und setzt weiterhin allein auf ein freiwilliges Zeichen in ferner Zukunft. Das bringt den Tieren nichts, verprellt Verbraucherinnen und Verbraucher und missachtet die Erfahrungen der Bundesländer sowie der bestehenden alternativen Haltungssysteme.

Pressegespräch

Dienstag, 27.11.2018, 10:00 Uhr
Tagungszentrum der Bundespressekonferenz, Raum 3
Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin

Es nehmen teil:

  • Georg Abel, Bundesgeschäftsführer der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband)
    Der Verbraucherverband erwartet deutliche Verbesserungen in allen tierhaltenden Betrieben und setzt sich dafür ein, alle Abnehmer an der Finanzierung einer besseren Tierhaltung zu beteiligen.
  • Ulrike Höfken, Ministerin für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz
    Die Umweltministerin kritisiert die jahrelange Verzögerung der Bundesregierung beim Tierwohllabel sowie deren Umgang mit Vorschlägen der Länder zur Haltungskennzeichnung und fordert mehr Anerkennung für die Leistungen der ökologischen Landwirtschaft.
  • Ina Müller-Arnke, Nutztier-Expertin von VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
    Die Tierschutzorganisation kritisiert die zahlreichen Verstöße gegen bestehende Tierschutz-Regeln und fordert eine verbindliche Haltungskennzeichnung.

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

www.vier-pfoten.de