SpendenPatenschaft

Tagung des EU-Rats für Landwirtschaft und Fischerei: Erster Schritt für ein Ende von Pelzfarmen in der EU 

VIER PFOTEN: Die EU-Kommission muss sofort handeln, da die Biosicherheitsmaßnahmen auf den Pelzfarmen nicht funktionieren und die Tiere Qualen erleiden 

28.6.2021

Hamburg, 28.06.2021 – Im Rahmen des heutigen Treffens des EU-Rats für Landwirtschaft und Fischerei brachten die österreichischen und niederländischen Regierungsvertreter einen Antrag für ein Ende der Pelzzucht in der EU ein. Deutschland sowie Polen, Italien, Frankreich, Belgien, Bulgarien, Luxemburg, Slowenien, Irland und die Slowakei haben ihre Unterstützung für ein Ende dieser tierquälerischen Praxis zugesichert.

Tiere, die für ihren Pelz gezüchtet werden, verbringen ein kurzes, elendes Leben in kleinen Batteriekäfigen. Sie sind nicht für die grausamen Haltungsbedingungen und die intensive Zucht geschaffen, die es ihnen unmöglich macht, ihre natürlichen und sozialen Bedürfnisse auszuleben. Neben den offensichtlichen Tierschutzproblemen gibt es auch erhebliche Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Gesundheit. Im vergangenen Jahr kam es auf über 400 Pelzfarmen in ganz Europa bei Nerzen zu Ausbrüchen von COVID-19. Trotz strengerer Biosicherheitsmaßnahmen hat sich gezeigt, dass sich das Virus rapide zwischen den Tieren ausbreitet und auch von Menschen auf Nerze und umgekehrt übertragen werden kann. Dadurch entsteht die ideale Umgebung für das Auftreten von Mutationen, die die Wirksamkeit von Impfstoffen verringern können.

„Es wird Zeit, dass auf EU-Ebene Konsequenzen aus den Tierschutzmissständen und den Gefahren für die öffentliche Gesundheit gezogen werden, die auf Pelzfarmen an der Tagesordnung sind. Bis jetzt hat die EU nur an den Symptomen herumgedoktert und die Kontroll- und Monitoringmaßnahmen auf den Farmen aufgestockt. Auf Ebene der Ursachen, nämlich dem weiterhin stattfindenden Zusammenpferchen von tausenden Tieren auf engstem Raum in den Käfigen der Pelzindustrie, ist überhaupt nichts passiert. Doch das Problem ist systemimmanent. Nur ein EU-weites Ende kann hier Abhilfe schaffen.“

Sven Wirth, Kampagnenverantwortlicher für Wildtiere bei VIER PFOTEN.

Dass nicht einmal die bestehenden Vorgaben eingehalten werden, belegt eine Untersuchung, die unter anderem in einer Nerzfarm in Polen durchgeführt wurde. Das Ergebnis war erschreckend. Grundlegende Biosicherheitsregeln werden weitgehend ignoriert: Farmarbeiter:innen tragen keine Masken und Nerze, aber auch Hunde und Katzen laufen frei herum. Dadurch kann sich das Virus zwischen den Tieren und über die Farm hinaus ausbreiten. Die Kommission muss jetzt handeln, bevor die Pelzfarmen die Pandemie weiter anfachen.

„Wir begrüßen die Initiative der österreichischen und niederländischen Regierungen und die Unterstützung weiterer Mitgliedsstaaten", sagt Pierre Sultana, Direktor des VIER PFOTEN Büros in Brüssel. „Die Unterstützung für ein Verbot der Pelztierzucht nimmt unter den europäischen Bürger:innen zu und wir fordern die Kommission dringend auf, auf sie zu hören!“

Die Hälfte der EU-Mitgliedsstaaten hat bereits lokale Verbote durchgesetzt und auch zahlreiche Wissenschaftler:innen fordern im Interesse der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit ein Ende der Nerzfarmen. Nun liegt es an der EU-Kommission, die Pelztierzucht in Europa ganzheitlich zu beenden.Text

Susanne von Pölnitz

Pressesprecherin Wildtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-72

+49 152 020 170 68

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche