SpendenPetition

Rund 114.000 Unterschriften gegen illegalen Welpenhandel  

VIER PFOTEN Petition ans Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft setzt klares Zeichen für die Zukunft 

21.7.2021

Berlin/Hamburg, 21. Juli 2021 – VIER PFOTEN hat heute in Berlin rund 114.000 Unterschriften gegen den illegalen Welpenhandel an den Parlamentarischen Staatssekretär Uwe Feiler übergeben und somit auf das gravierende Tier- und Verbraucher:innenschutzproblem 
aufmerksam gemacht. Der Termin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sollte ursprünglich bereits Anfang Juni stattfinden und wurde heute nachgeholt.  

Mit der Petition, die allein in den vergangenen Wochen noch um knapp 4.000 weitere Stimmen gewachsen ist, fordert die Stiftung für Tierschutz gemeinsam mit rund 114.000 Bürger:innen die Bundesregierung dazu auf, endlich Gesetze gegen den illegalen Welpenhandel zu schaffen.
Online-Plattformen, die von illegalen Welpenhändler:innen als Hauptverkaufskanal genutzt werden, müssen die Identitäten der Verkäufer:innen zuverlässig überprüfen und mithilfe eines Mikrochips die Herkunft der Tiere sicherstellen, bevor eine Anzeige online gehen darf. Nur so können die Kriminellen sicher vom Markt ausgeschlossen werden. 

„Wir freuen uns, dass wir heute die Stimmen von rund 114.000
Bürgerinnen und Bürgern an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft übergeben und damit den großen Handlungsbedarf gegen den illegalen Welpenhandel verdeutlichen konnten. Wir bewerten es als positives Zeichen, dass auch das Bundesministerium diesen erkannt hat. Das anonyme Anbieten muss verboten werden und es braucht eine Rückverfolgbarkeit der Anbietenden. Die Informationsoffensive des Bundesministeriums für Bürgerinnen und Bürger ist zwar wichtig, angesichts der aktuellen, alarmierenden Zahlen kann sie aber nur ein erster Schritt von vielen sein. Und auch die angestoßene Branchenvereinbarung für Online-Plattformen ist nicht ausreichend: Solange die Kriterien nicht hoch angesetzt sind und die Vereinbarung auf Freiwilligkeit beruht, wird es weiterhin unsichere Plattformen geben, auf denen Kriminelle ihr skrupelloses Geschäft mit Hundewelpen betreiben. Die bisherigen Bemühungen des Ministeriums können den illegalen Handel nicht stoppen! Umso wichtiger ist, dass sich die im kommenden Herbst neu gewählte Regierung dieser Problematik annimmt und Lösungen schafft. Wir brauchen eine gesetzliche Verifizierungspflicht aller Händlerinnen und Händler sowie eine Registrierung aller inserierten Tiere für alle Online-Plattformen. Nur so kann das Leid von Millionen Opfern gestoppt werden!“

Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN

Hintergrundinformationen 

VIER PFOTEN bedauert, dass das Bundesministerium in der aktuellen Legislatur nur minimale Maßnahmen ergriffen hat – obwohl die Bekämpfung des illegalen Welpenhandels im Koalitionsvertrag verankert ist. Insbesondere durch die hohe Nachfrage nach Haustieren während der Corona-Pandemie hat sich das Tierschutzproblem intensiviert. Die Anonymität auf den Online-Plattformen hat das kriminelle Geschäft mit Welpen dabei enorm vereinfacht. Jeden Monat werden laut einer EU-Studie knapp 50.000 Welpen innerhalb der europäischen Länder illegal gehandelt. Die Tiere werden meist in Osteuropa unter grausamen Bedingungen in dreckigen Verschlägen und Kellern geboren, bekommen keine Impfungen, keine medizinische Versorgung und kein geeignetes Futter. Wenn die Tiere dann viel zu jung von ihren Müttern getrennt werden, sind viele krank und viel zu schwach, um den Transport quer durch Europa zu überleben. Kriminelle Welpenhändler:innen nutzen die Anonymität des
Internets, um die geschmuggelten Tiere profitabel und mit geringer Gefahr einer möglichen Strafverfolgung ahnungslosen Käufer:innen anzubieten. Diese haben dann nicht nur hohe Tierärzt:innenkosten für die meist kranken Welpen, sondern können nur mit großer Mühe die verängstigten und oft verhaltensgestörten Tiere aufpäppeln. Manche Tiere sterben trotz intensiver medizinischer Behandlung.

Corinna Madjitov

Pressesprecherin Heimtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-81

+49 162 857 206 5

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche