Fuchs in einem Käfig

Kampagne gegen Pelzverkauf bei Max Mara 

VIER PFOTEN und Fur Free Alliance fordern die Modemarke auf, pelzfrei zu werden 

9.2.2024

Hamburg, 09. Februar 2024 – Gemeinsam mit der Fur Free Alliance (FFA), einem Zusammenschluss von über 50 Tierschutzorganisationen aus mehr als 35 Ländern, startet VIER PFOTEN eine weltweite Kampagne, in der die italienische Modemarke Max Mara aufgefordert wird, sich ihren Mitbewerbern – darunter Gucci, Versace, Armani, Prada und viele andere – anzuschließen und endlich auf Echtpelz zu verzichten. Im Rahmen der Modewochen in New York City, London, Mailand und Paris rufen VIER PFOTEN und die anderen FFA-Tierschutzgruppen ihre Unterstützer:innen weltweit dazu auf, mit Protest-E-Mails und -Anrufen sowie Beiträgen auf den sozialen Medien die Marke Max Mara zum Umdenken zu bewegen. Zudem finden in den nächsten Wochen auch Aktionen vor Max Mara Geschäften statt, so auch am 24. Februar 2024 deutschlandweit während der Mailänder Modewoche.

Bereits im September 2018 haben die weltweiten Unterstützer:innen der Fur Free Alliance Prada aufgefordert, Pelz aus dem Sortiment zu verbannen. Die italienische Luxusmarke folgte den Aufrufen und wurde im darauffolgenden Jahr pelzfrei. Die Fur Free Alliance hat auch Gucci, Armani, Hugo Boss und viele andere Modemarken dabei unterstützt, pelzfreie Unternehmensrichtlinien zu entwickeln. Bis heute haben sich über 1500 Marken und Einzelhändler zur Pelzfreiheit verpflichtet, indem sie sich dem Fur Free Retailer Program angeschlossen haben.

Pelzindustrie – Tierquälerei und ökologischer Albtraum

In Pelztierfarmen verbringen Wildtiere ihr ganzes Leben in Käfigen mit Drahtböden, ohne die Möglichkeit, natürliche Verhaltensweisen auszuleben – nur, um dann durch Vergasung oder anale Elektroschocks getötet zu werden. Beim Fallenfang in freier Wildbahn werden die Tiere oft tagelang ohne Nahrung und Wasser festgehalten, bevor sie getötet werden. Nicht selten nagen die Tiere verzweifelt an ihren eigenen Gliedmaßen, um zu versuchen zu entkommen.

Die Pelzproduktion hat auch für die Umwelt verheerende Auswirkungen. Pelzfabriken und Gerbereien sind äußerst schädlich für unsere Böden und Gewässer – sie pumpen Abfälle und giftige Chemikalien in die Umwelt. Und die Fallen, mit denen Wildtiere getötet werden, verstümmeln und töten oft auch Tiere, die nicht zu den Zieltieren gehören, z.B. bedrohte Tierarten und draußen herumlaufende Heimtiere.

Die Mehrheit der Verbraucher:innen lehnt die Pelzindustrie ab, entsprechend wächst die Zahl großer pelzfreier Unternehmen. Zwanzig Länder in Europa haben die Pelzproduktion wegen der Tierquälerei und der Risiken für die Umwelt und die öffentliche Gesundheit bereits verboten. Israel, Kalifornien und 14 Städte in den USA haben sogar den Verkauf von Pelz untersagt.

„Max Maras Festhalten am archaischen und grausamen Pelzhandel lässt das Unternehmen veraltet und gleichgültig gegenüber extremem Tierleid erscheinen. Max Mara sollte sich seinen pelzfreien Konkurrenten anschließen und Mitgefühl über Profit stellen."

Joh Vinding, Vorsitzender der Fur Free Alliance

„Wir rufen Max Mara dazu auf, sich von Echtpelzprodukten zu verabschieden und einen neuen Stilstandard zu setzen. Es ist an der Zeit, dass die Modeindustrie ihre Verantwortung wahrnimmt und sich von der Grausamkeit gegenüber Tieren distanziert. Gemeinsam können wir eine modische Zukunft gestalten, die von Mitgefühl und Respekt geprägt ist."

Anne Wessendorf, Kampagnenverantwortliche für Textilien bei VIER PFOTEN 

Fur Free Retailer Program
Das Fur Free Retailer Program, entwickelt von der FFA, ist die weltweit führende Initiative, um pelzfreie Unternehmen mit Kund:innen zu vernetzen, die nach ethisch hergestellten Produkten suchen.

VIER PFOTEN
VIER PFOTEN setzt sich für ein pelzfreies Europa ein und ist offizieller Repräsentant des Fur Free Retailer Program in Deutschland, Österreich, Bulgarien, Südafrika, USA und Australien. Die internationale Tierschutzstiftung bietet Unternehmen, die einen nachweislich pelzfreien Neustart anstreben, Unterstützung und Beratung an. Dazu steht VIER PFOTEN als Ansprechpartner und Vermittler beim öffentlichkeitswirksamen Beitritt zum internationalen FFR-Programm zur Verfügung.

Weitere Informationen über den Einsatz von VIER PFOTEN für Wildtiere finden Sie hier

Hoch aufgelöste Fotos können Sie hier downloaden.

Anne Wessendorf steht für Interviews zur Verfügung.

Susanne von Pölnitz

Pressesprecherin Wildtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 152 020 170 68

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Lübecker Straße 128, 22087 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche