Leidende Kuh mit dem Schriftzg "Sie braucht unsere Hilfe"

„Die Bundesregierung hat kein Herz für Tiere!“

Aktion in Berlin am Valentinstag für ein besseres Tierschutzgesetz

12.2.2024

Hamburg,12. Februar 2024 – Mit einer Aktion vor dem Bundeskanzleramt am Valentinstag (Mittwoch, 14. Februar), fordert VIER PFOTEN von der Bunderegierung Verbesserungen beim Tierschutzgesetz. Unter dem Motto „die Ampelkoalition hat kein Herz für Tiere!“ appelliert die globale Tierschutzstiftung den Gesetzentwurf zur Novellierung des Tierschutzgesetzes kräftig zu überarbeiten.

"Nach intensiver Analyse des Gesetzentwurfs können wir sagen: Der nun vorgestellte Entwurf ist trotz positiver Ansätze kein Glanzstück in Sachen Tierschutz. Hier muss die Koalition deutlich nachschärfen, damit wir am Ende ein Tierschutzgesetz haben, welches Tiere auch wirklich schützt. Ein Tierschutzgesetz, welches die Interessen der Menschen und der Industrie als Grundlage für seine Ausgestaltung heranzieht, verdient seinen Namen nicht. Die Ampel steht vor der historischen Aufgabe, konkrete Maßnahmen für den Tierschutz zu ergreifen. Wir appellieren mit größter Dringlichkeit an die Regierung, die aktuelle Novellierung des Tierschutzgesetzes nicht nur als Verantwortung, sondern als eine einzigartige Chance zu begreifen und mit Herz anzugehen, solange es noch möglich ist!“

Sven Wirth, Kampagnenleiter bei VIER PFOTEN

VIER PFOTEN kritisiert, dass der Referentenentwurf nach wie vor das Kupieren von Jagdhundeschwänzen erlaubt. Auch die Haltung und der Handel von qualgezüchteten Tieren bleibt weiter möglich. Kritisch sieht VIER PFOTEN, dass Amputationen an landwirtschaftlich gehaltenen Tieren aus wirtschaftlichen Gründen weiter durch Ausnahmeregeln erlaubt sein sollen. Und obwohl Rinder auch unter der saisonalen Anbindehaltung massiv leiden, wird diese tierquälerische Praktik laut Gesetzentwurf unter Ausnahmebedingungen noch über einen langen Zeitraum möglich sein. VIER PFOTEN kritisiert darüber hinaus scharf, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium die Chance nicht genutzt hat, grausame Tiertransporte in Drittstaaten gesetzlich zu beenden.

Bei Heimtieren geht die geplante Identitätsangabe auf Online-Plattformen nicht weit genug, um der Welpenmafia das Handwerk zu legen. Deswegen ist eine bundesweite Kennzeichnungs- und Registierungspflicht für Hunde und Katzen, bei der auch die Identität der Halter:innen überprüft wird, zwingend notwendig. Wird das Tier online verkauft, wäre der Händler rückverfolgbar. Das würde Kriminelle aus der Anonymität holen und ihnen das Handwerk legen.

Eine Positivliste, die den Handel und die Privathaltung von Heimtieren reguliert, taucht im Entwurf ebenfalls nicht auf. Diese wäre dringend erforderlich, um den Wildtierhandel und die unkontrollierte Haltung, vor allem exotischer Arten, in den Griff zu bekommen. Es wurde zudem kein umfassendes Verbot von Wildtieren im Zirkus verankert. Lediglich einige Arten sollen künftig verboten sein

Aktion

Wann: Mittwoch, 14. Februar 2024, von 11 bis 13 Uhr

Wo: Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin

Aktionsszenario: Aktivist:innen von VIER PFOTEN werden vor dem Bundeskanzleramt mit einem aufblasbaren Huhn (550 x 300 cm), einem großen Banner (400 x 110 cm) und Handschildern demonstrieren. Die Tierschutzstiftung appelliert damit an die Ampelkoalition, sich verstärkt für den Tierschutz bei der Gesetznovellierung einzusetzen.

Interviewpartner von VIER PFOTEN vor Ort:
Sven Wirth, Kampagnenleiter bei VIER PFOTEN

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier

Oliver Windhorst

Pressesprecher für Tiere in der Landwirtschaft

presse-d@vier-pfoten.org

+49 151 183 515 30

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Lübecker Straße 128, 22087 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche