SpendenPetition

Illegaler Welpenhandel in Berlin aufgedeckt

Vier Pfoten fordert schärfere Gesetze zum Schutz vor der Hundemafia

28.2.2020

Hamburg, 28. Februar 2020 – Gleich zweimal in dieser Woche stellten Berliner Behörden erst acht und dann sechs viel zu junge und kranke Welpen sicher. Wenigstens ein Hund ist bereits gestorben. VIER PFOTEN fordert die Bundesregierung auf, den Kampf gegen den illegalen Welpenhandel ernsthaft aufzunehmen und vor allem den Online-Handel mit Tieren sicherer zu machen.

„Die meisten Welpen aus dem illegalen Handel werden in Deutschland über Online-Plattformen oder soziale Medien angeboten. Die in Pankow aufgefundenen Welpen leiden unter Parasiten und Parvovirose, eine Krankheit, die fast immer ein Anzeichen dafür ist, dass die Tiere aus Osteuropa stammen.“

Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN

„Die aufgedeckten Fälle der vergangenen Tage in Berlin zeigen, dass es dringend gesetzliche Regelungen geben muss. Der Markt muss den kriminellen Händlern versperrt werden.“

Mehr als 50.000 Hunde jeden Monat gehandelt

Laut einer Studie der Europäischen Kommission werden jeden Monat rund 50.000 Hunde zwischen den europäischen Ländern gehandelt. Vor allem der Internethandel mit Welpen boomt. Die meisten dieser Tiere sind nicht geimpft und wurden vornehmlich in osteuropäischen Welpenfabriken, sogenannten Vermehrerstationen, unter grausamen Bedingungen produziert. Um den illegalen Welpenhändlern den Marktzugang zu verschließen, muss der Online-Handel mit Tieren reguliert werden, da dies der Hauptabsatzkanal ist. VIER PFOTEN hat dafür eine Lösung erarbeitet, mit der nur noch angemeldete Hunde von ihren, in einer Datenbank registrierten und identifizierten Haltern, im Internet angeboten werden dürfen.

Unterstützen Sie VIER PFOTEN und fordern Sie gesetzliche Regelungen gegen illegalen Tierhandel und für eine Rückverfolgbarkeit: vier-pfoten.de/welpenhandel

Informationen zur Modelllösung von VIER PFOTEN finden Sie hier: vier-pfoten.de/Modelllösung

Wer mit dubiosen Welpenhändlern in Kontakt kommt oder verdächtige Beobachtungen macht, kann sich über die Seite www.stoppuppytraders.org bei VIER PFOTEN melden. Dort finden sich auch Informationen für einen verantwortungsvollen Welpenkauf.

Susanne von Pölnitz

Pressesprecherin Wildtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-72

+49 152 020 170 68

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche