SpendenPatenschaft

So kommen Vierbeiner sicher durch den Winter

VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Sie Hund und Katze vor Kälte schützen

14.12.2022

Hamburg, 14. Dezember 2022 – Der Winter ist in Deutschland angekommen. Die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN empfiehlt, Heimtiere vor frostigem Winterwetter zu schützen. Viele Hunde und Katzen sind große Kälte nicht gewöhnt, besitzen kaum wärmendes Unterfell oder stammen aus südlichen Gefilden. „Nicht jeder Hund ist so gut vor Minustemperaturen geschützt wie ein Husky. Doch man kann einiges tun, um sein Heimtier gesund durch den Winter zu bringen“, sagt Karina Omelyanovskaya, Kampagnenverantwortliche bei VIER PFOTEN – und verrät, wie man seinen Vierbeiner schützt.

Nicht jeder Hund hat dickes Fell

Wie schnell ein Hund friert, ist von verschiedenen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand, Felldichte, Körperhöhe und Aktivitätsniveau abhängig. Beispielsweise Boxer, Boston Terrier oder Rhodesian Ridgeback haben keine Unterwolle und kühlen schneller aus. Auch sehr kleine Hunde wie etwa Chihuahuas reagieren empfindlich bei Kälte. Damit die Vierbeiner gar nicht erst anfangen zu frieren, sollten sie in Bewegung bleiben. „Bei einem zackigen Spaziergang, vielleicht mit der ein oder anderen Spieleinheit, werden die Muskeln warm und der Kreislauf kommt in Schwung. Das ist bei den Hunden nicht anders als bei uns Menschen“, rät Omelyanovskaya. 

„Lange Pausen und Wartezeiten sollte man bei Minusgraden besser vermeiden. Der Hund sollte bei Kälte nicht länger als unbedingt nötig stillsitzen und möglichst nicht liegen.“ 

Karina Omelyanovskaya, Kampagnenverantwortliche bei VIER PFOTEN 

Hundemantel: Es geht nicht ums Aussehen

Vierbeiner mit dünnem Fell beziehungsweise ohne Unterwolle, sehr kleine Hunde oder Hundesenioren kann man zusätzlich noch mit einem Hundepullover oder einem Mantel schützen. „Man verhätschelt seinen Hund nicht, wenn man ihn warmhält. Gerade Tiere mit einem angeschlagenem Immunsystem oder Hunde aus südlichen Ländern, welche die Kälte einfach nicht gewohnt sind, können durch Kleidung geschützt werden. Man sollte allerdings aufpassen, dass der Mantel oder Pullover den Hund nicht in seiner Bewegungs- oder Kommunikationsfähigkeit einschränkt“, so Karina Omelyanovskaya.

Zarte Pfoten vor Streusalz schützen

Gerade in der Stadt und auf gestreuten Gehwegen kann Streusalz Hundepfoten angreifen. „Am besten vor dem Spaziergang die Pfoten mit einer speziellen Pfotenpflege eincremen“, empfiehlt Karina Omelyanovskaya von VIER PFOTEN. „Dabei unbedingt auch die Zehenzwischenräume miteinbeziehen, hier können sich schmerzhafte Eisklumpen bilden.“ Nach der Gassirunde sollte man die Pfoten abwaschen und so von Salz, Split und Sand reinigen, bevor der Hund sich selbst mit der Zunge putzt und dabei möglicherweise schädliche Substanzen aufnimmt.  

Eisflächen meiden

Egal ob Pfütze, Bach oder See – Hundehalter:innen sollten ihren Hund nicht auf Eisflächen laufen lassen. „Bricht der Hund ein, kann er sich an den Eisscherben verletzen – auch wenn er nur in eine gefrorene Pfütze tritt. Bei tieferen Gewässern droht im schlimmsten Fall Ertrinken, wenn das Tier nicht selbstständig aus dem Wasser kommen kann und seine Kräfte versagen“, warnt die VIER PFOTEN Kampagnenverantwortliche. „Wer einen Gartenteich hat, sollte ihn abdecken, denn nicht nur Hunde, sondern auch Freigängerkatzen können hier leicht einbrechen.“

Mehr Futter für Samtpfoten

Freigängerkatzen können sich in der Regel sehr gut auf die Kälte einstellen. Allerdings haben sie bei niedrigen Temperaturen einen höheren Energieverbrauch, um sich warmzuhalten. „Es empfiehlt sich, die Futterdosis für Katzen zu erhöhen, sobald der Winter einsetzt. Das Tier darf ruhig eine kleine Fettschicht haben, aber natürlich nicht dick werden“, sagt Omelyanovskaya.

Warmer Rückzugsort

Verbringt die Katze auch bei Frost gerne viel Zeit im Freien, kann man ihr draußen einen warmen Unterschlupf anbieten. „Das kann ein mit Decken ausgestaltetes Plätzchen im Schuppen oder in der Garage sein. Die Wände sollten mit Pappe oder Kork isoliert werden, sodass der Raum wärmer bleibt und winddicht ist“, so die VIER PFOTEN Kampagnenverantwortliche.

Weitere VIER PFOTEN Heimtier-Ratgeber finden Sie hier.

Corinna Madjitov

Pressesprecherin Heimtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 162 857 206 5

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche