SpendenPetition

VIER PFOTEN erreicht eine Million Unterschriften 

Wichtiger Meilenstein gegen den Hunde- und Katzenfleischhandel in Südostasien 

8.12.2020

Hamburg, 08. Dezember 2020 – Eine Million Menschen weltweit haben eine Petition von VIER PFOTEN unterschrieben, die das Ende des brutalen Hunde- und Katzenfleischhandels in Südostasien fordert. Allein in Kambodscha, Vietnam und Indonesien werden jährlich über zehn Millionen Hunde und Katzen für ihr Fleisch getötet. Der Handel ist nicht nur grausame Tierquälerei, sondern stellt auch aufgrund von Tollwut-Ausbrüchen und Verbreitung zoonotischer Krankheiten wie COVID-19 ein Risiko für die öffentliche Gesundheit dar. In offenen Briefen informierte VIER PFOTEN die Regierungen in Kambodscha, Vietnam und Indonesien über die gegenwärtige Stimmung gegen den Hunde- und Katzenfleischhandel in der eigenen Bevölkerung, die hunderttausende Unterschriften beisteuerte, sowie weltweit. Im Namen von einer Million UnterstützerInnen fordert VIER PFOTEN die Regierungen auf, den Hunde- und Katzenfleischhandel in Südostasien umfassend zu verbieten, um Mensch und Tier zu schützen und zukünftige Gesundheitskatastrophen zu verhindern.

„Wir sind stolz, dass wir diesen wichtigen Meilenstein erreicht haben. Das wäre ohne die immense, weltweite Unterstützung von Menschen, die den Hunde- und Katzenfleischhandel und die damit verbundene Tierquälerei ablehnen, nicht möglich gewesen. In diesem Jahr gab es bereits bedeutende Wendepunkte für den Tierschutz in der Region, zum Beispiel wurde im beliebten Reiseziel Siem Reap in Kambodscha Hundefleisch verboten. Wir haben aber noch viel Arbeit vor uns. Gemeinsam mit einer Million UnterstützerInnen fordern wir die Regierungen auf, Verantwortung zu übernehmen und den grausamen Handel zum Wohle von Mensch und Tier zu verbieten.“

Dr. Katherine Polak, Tierärztin und Leiterin der VIER PFOTEN Streunerhilfe in Südostasien

Kambodschanischer Bierhersteller spricht sich gegen Hundefleisch aus

Streuner werden eingefangen, Haustiere gestohlen, in winzige Käfige gestopft und dann in Restaurants, Schlachthäusern und auf Märkten in ganz Südostasien grausam getötet. Die unhygienischen Zustände in den Schlachthäusern und auf Lebendtiermärkten sind ideale Brutstätten von Zoonosen. VIER PFOTEN Recherchen zufolge lehnt der Großteil der lokalen Bevölkerung in Kambodscha, Vietnam und Indonesien den Konsum von Hunde- und Katzenfleisch ab.

In Kambodscha ist Hundefleisch weitgehend als ‚Spezialfleisch‘ bekannt und wird mit alkoholischen Getränken konsumiert. Überall im Land bewerben Leuchtreklamen von Ganzberg Bier, einem der größten Bierproduzenten Kambodschas und lokaler Partner des britischen Fußballclubs Arsenal F.C., Hundefleisch-Gerichte. VIER PFOTEN machte den Bierhersteller darauf aufmerksam, dass seine Werbung nicht nur den grausamen Handel befeuert, sondern auch die damit verbundenen Gesundheitsrisiken. Ganzberg ließ daraufhin hunderte Leuchtreklamen vor Hundefleisch-Restaurants entfernen und sprach sich öffentlich gegen den Konsum von Hundefleisch aus. Der Bierhersteller wird auch weiterhin mit VIER PFOTEN zusammenarbeiten, um alle Reklamen zu entfernen.

VIER PFOTENs Kampf gegen den Hunde- und Katzenfleischhandel

VIER PFOTEN arbeitet seit 2018 daran, den brutalen Handel mit Hunde- und Katzenfleisch in Südostasien nachhaltig zu beenden. Neben einer Kampagne auf internationaler und nationaler Ebene in Kambodscha, Vietnam und Indonesien, die auch tiefgehende Investigationen und Umfragen umfasst, konnte VIER PFOTEN auch bereits mehrere Schlachthäuser schließen und die dort gefangenen Tiere retten. „Durch Aufklärungsarbeit und Kooperationen mit den verantwortlichen Behörden und Tourismusverbänden sollen die Regierungen dazu gebracht werden, strenge Tierschutzgesetze einzuführen, die den brutalen Handel verbieten. Das wird nicht nur Tiere, sondern auch Menschen schützen. Die aktuelle COVID-19 Pandemie hat gezeigt, welche Risiken der Handel mit lebendigen Tieren birgt. Unhygienische Haltungsbedingungen, brutale Praktiken, Vermischung kranker Tiere: Das alles ist auch im Hunde- und Katzenfleischhandel zu beobachten. Es ist ein ideales Umfeld für die Entstehung neuer Viren", erklärt Dr. Karanvir Kukreja, Tierarzt und Projektmanager der VIER PFOTEN Kampagne.

VIER PFOTEN unterstützt darüber hinaus lokale Tierschutzorganisationen und Gemeinden mit humanen und nachhaltigen Programmen zum Management der Hunde- und Katzenpopulation. VIER PFOTEN ist auch Teil der Tierschutzkoalitionen DMFI (Dog Meat Free Indonesia), ACPA (Asia Canine Protection Alliance) und Cats Matter Too, die gegen den Hunde- und Katzenfleischhandel in Südostasien lobbyieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche