SpendenPatenschaft

Silvester bedeutet Stress für Hunde 

15.12.2020

VIER PFOTEN begrüßt das Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern

Hamburg, 15. Dezember 2020 - VIER PFOTEN begrüßt das Verbot der Feuerwerkskörper und fordert dazu auf, auch keine übriggebliebenen Böller aus dem vergangenen Jahr anzuzünden. Denn Silvester bedeutet großen Stress für Heimtiere.

Silvester könnte dieses Jahr deutlich ruhiger ausfallen als üblich. Das würde ein großes Glück für Tiere bedeuten, denn laute Geräusche oder blinkende Lichter von Feuerwerkskörpern können auf Tiere, insbesondere auf Hunde, sehr beängstigend wirken. 

„Untersuchungen deuten darauf hin, dass Hunde schon früh im Leben die Angst vor dem Feuerwerk entwickeln können. Rasse, Alter, Geschlecht, Herkunft und Kastrationsstatus können einen erheblichen Einfluss auf die Schwere der Angst vor Feuerwerkskörpern haben.“

Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN

Verbot bedeutet Erleichterung für Tierbesitzer

Das Verbot von öffentlichen Feuerwerken ist aus Sicht von VIER PFOTEN ein erster, erfreulicher Schritt. „Das Aussetzen der Feuerwerke ist eine große Erleichterung für viele Tierbesitzer", sagt Sarah Ross.

So sind Sie im Zweifelsfall gut vorbereitet

„Wahrscheinlich werden Silvester trotz Verbot dennoch einige Böller gezündet. Um Ihren Hund darauf vorzubereiten, können Sie leise Feuerwerk-Videos abspielen. Je nach Empfinden des Hundes können Sie die Lautstärke nach und nach erhöhen. Besonders sensible Hunde beruhigen Sie allerdings besser mit Geräuschen einer sogenannten ,White noise'-Machine, die Regen-, Wasserfall- oder Windgeräusche imitieren kann“, rät Sarah Ross. Außerdem ist es an Silvester empfehlenswert, die Gassi-Runde auf den frühen Abend zu legen.

Stehen Sie Ihrem Tier zur Seite

Reagiert ihr Hund gestresst, sollte er einen sicheren Rückzugsort aufsuchen können, zum Beispiel einen Platz unter dem Bett, hinter dem Sofa oder wo auch immer er sich am sichersten fühlt. „In der Silvesternacht sollte ihr Hund vorsichtshalber im Haus bleiben. Schließen Sie die Vorhänge und legen Sie leise Musik auf. Lassen Sie einen ängstlichen oder panischen Hund nicht allein, sondern geben Sie ihm Sicherheit, indem Sie bei ihm sind“, sagt Sarah Ross. „Beruhigende Medikamente sollten nur in absoluten Notfällen und nur in Absprache mit dem Tierarzt gegeben werden. Eine bessere und langfristige Alternative ist ein sorgfältig ausgearbeitetes Desensibilisierungs- und Gegenkonditionsprogramm vom Profi, das nachgewiesenermaßen dem Hund helfen kann, Ängste zu überwinden.“

VIER PFOTEN bittet alle Menschen, auf Feuerwerk zu verzichten! Feuerwerk verursacht nicht nur bei Heimtieren Stress, sondern auch bei Wildtieren. Nicht zuletzt die durch Feuerwerkskörper verursachte Umweltverschmutzung gibt Anlass zur Sorge.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Susanne von Pölnitz

Pressesprecherin Wildtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-72

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

www.vier-pfoten.de

Suche