Suche

Spenden Patenschaft

Nach qualvollem Tod von zwei Löwen

1.9.2020

VIER PFOTEN unterstützt Rettung von über 30 Zootieren in Pakistan

Hamburg/Islamabad, 31. August 2020 – Ein Rettungsteam der globalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN ist in Pakistans Hauptstadt Islamabad eingetroffen, um gemeinsam mit dem dortigen Ministerium für Klimawandel und dem Islamabad Wildlife Management Board (IWMB) 30 Zootiere aus dem Marghazar Zoo zu retten und umzusiedeln. Auslöser waren schockierende Aufnahmen von zwei Löwen, die gegen ein Feuer in ihrem kleinen Gehege gekämpft hatten.

Unerfahrene Tierpfleger hatten das Feuer gelegt, um die Großkatzen für eine Umsiedelung in Transportboxen zu treiben. Zuvor hatte das Gericht in Islamabad beschlossen, den Marghazar Zoo wegen seiner schlechten Haltungsbedingungen zu schließen. Beide Löwen starben an den Folgen einer Rauchgasvergiftung.

Das VIER PFOTEN Team, bestehend aus Wildtierärzten und -experten, bereitet zurzeit über 30 Tiere auf ihre Umsiedelung vor: zwei Himalaya-Braunbären, drei Wölfe, zwölf Affen, einen Hirsch und über 14 Hasen. Die schlechten Haltungsbedingungen haben jedoch ihre Spuren an den Zootieren hinterlassen. 

„Bevor die beiden Bären in den Zoo kamen, mussten sie als sogenannte Tanzbären auftreten. Deshalb wurden ihnen die Zähne gezogen. Zusammen mit dem Tierarzt des Zoos haben wir bereits eine Notoperation an der Bärin durchgeführt, da sie eine schwer infizierte Wunde hatte, die von einer kürzlichen Tumorentfernung stammt. Wir haben bei allen Tieren ernste Verhaltensstörungen festgestellt. Sie sind apathisch und teilweise sehr aggressiv. Dank des Einschreitens des pakistanischen Ministeriums für Klimawandel und IWMB können wir die Zootiere endlich aus ihrem Elend befreien und in sichere Tierschutzzentren in der Region bringen.“

Dr. Amir Khalil, VIER PFOTEN Tierarzt und Leiter der Rettungsmission 

Unter den verbleibenden Zootieren befindet sich auch Elefant Kaavan, der 1985 als Geschenk von Sri Lanka nach Pakistan kam und durch eine internationale Rettungskampagne weltweiten Ruhm erlangte. Die Entscheidung über seine Übersiedlung hängt von den VIER PFOTEN Untersuchungsergebnissen ab.

Der einsamste Elefant der Welt

Ursprünglich lebte Kaavan gemeinsam mit seiner Partnerin Saheli in einem Gehege des Marghazar Zoos, doch seit ihrem Tod im Jahr 2012 fristet Kaavan ein einsames Dasein. 2016 wurde eine internationale Kampagne zur Rettung des Dickhäuters gestartet. Als das Gericht in Islamabad im Mai 2020 die Schließung des Zoos anordnete, wurde auch entschieden, dass Kaavan – abhängig von seinem Gesundheitszustand – in ein Tierschutzzentrum innerhalb oder außerhalb Pakistans gebracht werden soll. Sollte seine Verfassung es zulassen, könnte Kaavan noch im Laufe dieses Jahres in ein Tierschutzzentrum umgesiedelt werden.

Die Geschichte des Marghazar Zoos

Der 28 Hektar große Marghazar Zoo wurde 1978 ursprünglich als Wildtierschutzzentrum in den Margalla Hills in Islamabad eröffnet, wurde jedoch später zu einem Zoo umfunktioniert. In den vergangenen vier Jahren sind dort über zwei Dutzend Tiere verstorben. Die schlechten Haltungsbedingungen haben in der Vergangenheit immer wieder für internationale Schlagzeilen gesorgt. Bereits 2016 war VIER PFOTEN vor Ort, vor allem um den Gesundheitszustand des Elefanten Kaavan zu prüfen. Damals verfasste VIER PFOTEN einen umfassenden Bericht zur Verbesserung der Haltungsbedingungen, die bis heute nicht umgesetzt wurden. 

Weitere Informationen finden Siehier.

Eine Fotoauswahl finden Sie hier.
Videomaterial können Sie hier runterladen.

Susanne von Pölnitz

Pressesprecherin Wildtiere

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-72

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

www.vier-pfoten.de