SpendenPetition

Nach Corona: Muss ich meinen Hund langsam entwöhnen?

VIER PFOTEN gibt Tipps, wie man Vierbeiner wieder auf das Alleinsein zu Hause vorbereitet  

29.4.2020

Hamburg, 29. April 2020 – Durch die COVID-19-Einschränkungen verbringen viele Menschen mehr Zeit zu Hause. Haustiere können in der aktuellen Situation eine emotionale Stütze sein und bieten Gesellschaft in der Isolation, doch auch sie profitieren von der vermehrten Aufmerksamkeit ihrer Halter. Die schrittweisen Corona-Lockerungen bedeuten nun auch für einige Haustiere, dass sie wieder mehr Zeit allein verbringen müssen. Die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN rät insbesondere Hundehaltern, ihre Tiere auf die Zeit nach COVID-19 vorzubereiten und gibt Tipps, wie die Vierbeiner sanft wieder an das Alleinsein gewöhnt werden können.

„Hunde sollten am besten schrittweise daran gewöhnt werden, wieder allein zu Hause zu bleiben, indem man erst nur ein paar Minuten das Haus verlässt, dann die Zeit auf 15 Minuten, eine halbe Stunde, und so weiter verlängert. Nach und nach wird das Tier das Vertrauen entwickeln, dass sein Mensch zurückkehren wird. So kann verhindert werden, dass sich Trennungsängste womöglich durch destruktives Verhalten, wie dem Beschädigen von Möbeln und unaufhörlichem Jaulen und Bellen äußern.“

Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN

Um die Hunde von der Abwesenheit des Halters abzulenken und sie einige Zeit beschäftigt zu wissen, eignen sich Futterspiele. Bei einem mit Leckerlies befüllten Kong zum Beispiel, müssen sie ihr Geschick unter Beweis stellen, um nach und nach an das Futter zu gelangen.

Auch Katzen schätzen die derzeitig besondere Aufmerksamkeit und Nähe ihres Menschen, sind aber typischerweise sehr selbstständig und strukturieren ihren Tag selbst. Das erneute Alleinsein ist für sie meist unproblematisch.

Mehr Informationen über VIER PFOTEN und weitere Ratgeber rund um Heimtiere finden Sie hier: www.vier-pfoten.de/ratgeber-heimtiere

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche