SpendenPetition

Kristalina Georgieva künftig CEO der Weltbank:

VIER PFOTEN erwartet positive Auswirkungen für den Tierschutz.

31.10.2016

Hamburg, 30. Oktober 2016 – VIER PFOTEN gratuliert Kristalina Georgieva zu ihrer neuen Funktion als Chief Executive Officer der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) sowie der Internationalen Entwicklungsorganisation, allgemein als Weltbank bekannt. VIER PFOTEN hofft, dass die Weltbank unter Georgieva künftig nur jene Projekte fördern wird, die den gesetzlichen Tierschutz-Standards der Europäischen Union entsprechen oder sogar darüber hinausgehen.

Kristalina Georgieva, bislang Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission und zuständig für Haushalt und Personal, entschied vergangenen Freitag, der EU-Kommission den Rücken zu kehren und eine neue Herausforderung innerhalb der Weltbank anzunehmen.

"VIER PFOTEN gratuliert Kristalina Georgieva zu ihrer neuen Position. Die Weltbank hat ja bereits ein klares Signal in Richtung Tierschutz gesendet, indem sie vor kurzem beschlossen hat, bei der Vergabe von Förderungen auch den Tierschutz als Kriterium zu berücksichtigen. Wir hoffen nun, dass unter ihrer Führung dieser Kurs noch verstärkt wird, um zu garantieren, dass Tierschutzstandards in allen von der Weltbank geförderten landwirtschaftlichen Projekten auch eingehalten werden.”

Dr. Martina Stephany, Leiterin der Abteilung "Farm Animals and Nutrition" bei VIER PFOTEN International

Die EBRD hat im Mai 2014 als erste internationale Finanzinstitution ihre ökologischen und sozialen Richtlinien angepasst. Damals hatte ein gemeinsamer Bericht von Humane Society International, Compassion in World Farming und VIER PFOTEN International zahlreiche Investitionen in Tierfabriken außerhalb der EU aufgedeckt.

Anfang 2016 zog die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nach und inkludierte Tierschutz-Standards in ihre Richtlinien für Exportkredit-Garantien. Kurz danach führte auch die Weltbank bindende entsprechende Mindeststandards als Kriterium bei der Finanzierung neuer Projekte ein, was als großer Erfolg für den Tierschutz gewertet wurde.

Maßnahmen dieser Art zeigen deutlich, dass internationale Finanzinstitutionen Tierleid nicht mehr finanzieren wollen; vielmehr wollen sie garantieren, dass alle von ihnen geförderten neuen Entwicklungsprojekte in Ländern mit aufstrebenden Ökonomien EU-Tierschutzstandards entsprechen oder sogar darüber hinausgehen.

Kristalina Georgieva übernimmt ihre neue Funktion in einer Zeit, in der es extrem wichtig ist, den Fokus auf Tierschutz zu schärfen. VIER PFOTEN hofft daher, dass die Weltbank ihren Kurs fortsetzt und mehr Aufmerksamkeit auf die Implementierung dieser Richtlinien legt, ebenso wie auf die Transparenz von Projekten sowie auf die Koordination bzw. den Austausch zwischen den einzelnen Institutionen. Letzteres betrifft nicht nur internationale Finanzinstitutionen, sondern auch die EU-Kommission und die EU-Mitgliedsstaaten. Ein solcher Fokus würde garantieren, dass die bindenden Richtlinien, zu denen sich diese Institutionen und die EU-Mitgliedsstaten verpflichtet haben, auch tatsächlich von allen involvierten Playern implementiert werden. Besonders Transparenz ist extrem wichtig für eine seriöse Evaluierung und die Aussicht auf weitere Verbesserungen.

VIER PFOTEN erwartet, dass die langjährige Erfahrung von Kristalina Georgieva, darunter ihre Kenntnis der EU-Institutionen, der internationalen Finanzinstitututionen sowie bereits 17 Jahre bei der Weltbank, dazu beiträgt, Tierschutz in den von internationalen Finanzinstituten geförderten Entwicklungsprojekten entscheidend zu stärken.

VIER PFOTEN ist die weltweite Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Leiden aufdeckt, Tiere in Not rettet und sie schützt. Gegründet 1988 in Wien von Heli Dungler und Freunden, setzt sich die Organisation für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Empathie und Verständnis begegnen. Die nachhaltigen Kampagnen und Projekte von VIER PFOTEN konzentrieren sich auf Haustiere wie streunende Hunde und Katzen, Nutztiere und Wildtiere - wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans - in unangemessener Haltung sowie in Katastrophen- und Konfliktgebieten. Mit Büros in Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, den Niederlanden, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Großbritannien, den USA und Vietnam sowie Auffangstationen für gerettete Tiere in elf Ländern bietet VIER PFOTEN schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. 

www.vier-pfoten.de

Suche