Suche

Spenden Patenschaft

Hilfe in Myanmar erfolgreich

2.9.2015

VIER PFOTEN versorgt über 13.000 Nutztiere

Hamburg, 2. September 2015 – Nachdem der verheerende Zyklon „Komen“ weite Teile Myanmars verwüstet, über hundert Menschen das Leben gekostet und unzählige Häuser, Brücken, Straßen aber auch Reisanbaugebiete zerstört hatte, sandte VIER PFOTEN ein Einsatzteam in die Region. Tausende Tiere, vor allem Nutztiere wie Kühe und Schweine, wurden mit Trinkwasser und Nahrung versorgt, sowie medizinisch behandelt. In den letzten zwei Wochen verteilte VIER PFOTEN mit lokaler Hilfe bereits rund 70 Tonnen Futterkonzentrat und die Futterausgabe ist noch nicht abgeschlossen. Bis Ende dieser Woche werden insgesamt rund 100 Tonnen über 13.000 Tiere in zahlreichen Städten und Dörfern versorgen. Um der drohenden Seuchengefahr vorzubeugen wurden außerdem viele von ihnen zusätzlich geimpft und medizinisch behandelt.

„Myanmar ist eines der ärmsten Länder Südostasiens. Viele Menschen haben mit dem Verlust ihrer Tiere auch ihre Existenz verloren. Jene, die ihre Tiere retten konnten, hatten keine Mittel mehr, um sie selbst zu versorgen. Indem wir sie hier unterstützen, geben wir ihnen Hoffnung, sich von der Katastrophe erholen zu können.“

Dr. Amir Khalil, Einsatzleiter von VIER PFOTEN

In Abstimmung mit nationalen und lokalen Behörden wie dem Ministerium für Viehzucht, Fischerei und ländliche Entwicklung und dem nationalen Katastrophen-Management wurde VIER PFOTEN in der Krisenregion im Irrawaddy-Delta im Südwesten des Landes aktiv – eines der am meisten betroffenen Gebiete. Die internationale Tierschutzorganisation kooperierte vor Ort mit humanitären Helfern wie der Entwicklungsagentur Mingalar Myanmar, um die betroffenen Menschen und ihre Tiere effizient und schnell erreichen zu können.

VIER PFOTEN war eine der ersten Tierschutzorganisation vor Ort. In mehreren Gebieten war die Infrastruktur vollkommen zusammengebrochen und manche Orte nur noch mit dem Boot erreichbar. Das Einsatzteam musste daher einen Großteil seiner Wege über Wasser zurücklegen, um zu den verletzten Tieren zu gelangen und sie zu versorgen. Futter und Trinkwasser, sowie die medizinische Ausrüstung konnten ebenfalls nur in den kleinen Booten an alle Einsatzorte gebracht werden.

„Unsere Aufgabe war nicht einfach und auch in logistischer Hinsicht eine große Herausforderung. Die Menschen vor Ort waren sehr dankbar für unsere Unterstützung und wir hoffen, dass sie sich baldmöglich von der Katastrophe erholen werden.“

Dr. Khalil

VIER PFOTEN ist auch weiterhin mit dem zuständigen Ministerium für Viehzucht, Fischerei und ländliche Entwicklung in Kontakt, um abzuklären, ob es für die internationale Tierschutzorganisation noch weitere Möglichkeiten gibt, den Tieren und damit auch den Menschen in Myanmar beizustehen.

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

www.vier-pfoten.de