SpendenPatenschaft

Am Samstag ist Tag der Ersten Hilfe

10.9.2015

VIER PFOTEN rät zu Erste-Hilfe-Kursen am Tier

Hamburg, 10.09.2015 – Wunden bei Hunden und Katzen sind nichts Ungewöhnliches. Bei Revierkämpfen kann es leicht zu Biss- und Kratzverletzungen kommen, Scherben sorgen für Schnittwunden in den Pfoten, Ruten werden aufgeschlagen, und Krallen können herausreißen. Anlässlich des Internationalen Tags der Ersten Hilfe am 12. September rät die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN allen Heimtierhaltern zu speziellen Erste-Hilfe-am-Tier-Kursen.

“Erste-Hilfe-Kurse am Tier helfen dem Tierhalter sachkundig reagieren zu können, Notfälle zu erkennen und schnell und richtig zu handeln.“

Birgitt Thiesmann (52), Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN

So lernen die Besitzer beispielsweise, wie sie Verbände anlegen, verrenkte Gelenke stabilisieren oder Blutungen stoppen können. Außerdem werden lebensrettende Handgriffe bei einem Herzstillstand oder Schockzustand sowie der korrekte Umgang mit Vergiftungen vermittelt.

Kleinere Verletzungen können mit dem erlernten Wissen notfallmäßig erstversorgt werden. Wenn das Tier aber bei einem Unfall verletzt wurde, einen Gegenstand verschluckt oder Gift aufgenommen hat, sollte es so schnell wie möglich zum Tierarzt oder in die Klinik gebracht werden. Währenddessen ist es wichtig, die Grundsätze der Ersten Hilfe zu kennen und zu beachten: Ruhe bewahren und überlegt handeln.

Laut VIER PFOTEN ist es für jeden Heimtierhalter unbedingt ratsam, die Erste-Hilfe-Kenntnisse am Tier immer wieder aufzufrischen, um im Notfall geeignete Maßnahmen ergreifen zu können. Auch eine Erste-Hilfe Box mit den wichtigsten Utensilien sollte immer verfügbar sein.

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

www.vier-pfoten.de