SpendenPatenschaft

Wildtiere raus aus dem Zirkus!

10.2.2021

VIER PFOTEN startet Protest-Aktion zum Mitmachen

Du willst teilnehmen? Wir zeigen dir wie!

Was für uns zur Zeit notwendig ist, um die Pandemie in den Griff zu bekommen und auch ein absehbares Ende hat, ist für die Tiere im Zirkus traurige Realität. Wir können uns kaum vorstellen was es bedeutet, ein Leben lang in qualvoller Enge eingesperrt zu sein und das mit viel zu wenig Auslauf, Beschäftigung und Interaktion mit den Artgenossen. Doch für die vielen Tiger, Löwen, Elefanten und anderen Wildtiere im Zirkus ist das lebenslanger Alltag.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hätte es mit einer neuen Verordnung zur Wildtierhaltung in Zirkussen in der Hand gehabt, das Leiden von Wildtieren im Zirkus zu beenden. Stattdessen umfasste ihr Entwurf der „Tierschutz-Zirkusverordnung“ lediglich eine kleine Auswahl von Tieren. Die meisten davon werden ohnehin nur noch in sehr geringer Anzahl oder gar nicht in deutschen Zirkussen gehalten: Elefanten, Bären, Primaten, Giraffen, Nashörner und Flusspferde.

Tiger, Löwen, Robben, Zebras, Kängurus, Laufvögel und viele weitere Arten dürften somit weiterhin gehalten, dressiert und zur Schau gestellt werden, obwohl sie genauso unter den Bedingungen in reisenden Zirkusbetrieben leiden.

VIER PFOTEN hat daher zusammen mit unseren ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützern eine Aktion ins Leben gerufen, bei der alle mitmachen können.

Ihr könnt selber aktiv werden und raus kommen (ohne euch dem Risiko großer Menschenmengen wie bei klassischen Protestaktionen auszusetzen) und euch aktiv dabei für ein Ende von Tierleid im Zirkus einsetzen. Wir haben zusammen mit unseren ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützern eine Aktion ins Leben gerufen, bei der jeder mitmachen kann. 

Unsere ehrenamtlich Aktiven in ganz Deutschland haben uns über 500 Bilder von Plüsch-Tigern und -Löwen wie diese eingesendet:

Damit der deutschlandweite Charakter deutlich wird, sollten diese vor regionalen Wahrzeichen fotografiert werden.

Um den Druck auf Ministerin Klöckner zu erhöhen, den Verordnungsentwurf nachzubessern und unsere Forderung in die breite Öffentlichkeit zu tragen, soll die Aktion jetzt ausgeweitet werden. Alle, die für ein Ende der Wildtierhaltung in Zirkussen sind, können sich beteiligen.  

Mitmachen ist denkbar einfach:

  • Einfach unser Forderungs-Vorlagen hier herunterladen und ausdrucken oder eine eigene Forderung erstellen.
  • Mit dem eigenen Stoff-Tiger oder -Löwe zum nächsten Wahrzeichen spazieren (Es geht auch im Garten oder an jedem anderen Ort, an dem Ihr euch oder andere nicht gefährdet)
  • Foto machen
  • Foto öffentlich auf den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #ZirkusOhneTierleid posten

Was ihr noch tun könnt: