Suche

Spenden Patenschaft

Streunerkatzen in Deutschland 

Von der Wichtigkeit der Kastration bei Haus- und Bauernhofkatzen

Katzen sind eines der beliebtesten Haustiere in Deutschland, doch tausende vegetieren auf unseren Straßen dahin, immer hungrig und meist krank: Streunerkatzen sind auch in Deutschland ein Problem – und ihre Zahl steigt ständig. Die Tiere sind häufig sehr scheu und oft leben sie, besonders in Städten, vom Menschen unbemerkt auf Hinterhöfen, Industriegebieten und auf Friedhöfen. Ihren Ursprung verdanken Streunerkatzen vor allem unkastrierten Hauskatzen mit Freigang, was besonders auf vielen Bauernhöfen der Fall ist. Leider lassen immer noch zu wenige Menschen ihre Katze kastrieren, und so zeugen Freigänger weiter Nachwuchs mit Streunern.

Sie werden immer mehr – ein Rechenbeispiel

Katzen sind bereits mit vier bis fünf Monaten geschlechtsreif. Eine Katze kann pro Jahr zwei Würfe mit mindestens drei Kätzchen großziehen, die wiederum nach einem halben Jahr selbst für Nachwuchs sorgen. Die Zahl der Nachkommen von nur einer Katze steigt so nach nur vier Jahren in die Tausende!

Das Leid der Streunerkatzen

Die Nahrungssuche der wildlebenden Katzen ist kräftezehrend, besonders für tragende oder säugende Muttertiere. Viele Katzen sind unterernährt und leben von Abfällen. Regen und Kälte setzten den Tieren stark zu. Parasiten und Krankheiten, die sich schnell in Katzenpopulationen ausbreiten, machen den Katzen das Leben schwer. Mit der stetig wachsenden Streunerpopulation steigt die Gefahr, dass sich Krankheiten wie Katzenschnupfen oder Katzen-Aids rasch ausbreiten.

Die einzige nachhaltige und humane Lösung: Kastration

Streunerkatzen in ein Tierheim zu bringen ist nur in den seltensten Fällen hilfreich. In der Regel sind die verwilderten Katzen den engen Kontakt mit dem Menschen nicht gewohnt. Für sie bedeutet ein Aufenthalt im Tierheim großen Stress. Die einzig nachhaltige und tierfreundliche Lösung ist daher die flächendeckende Kastration der verwilderten Katzen sowie der Haus- und Hofkatzen. Damit wird die Population human und tiergerecht auf ein für Tier, Mensch und Umwelt tragbares Maß reduziert. Dies sorgt für ein verbessertes Nahrungsangebot für die verbleibenden Katzen und die Verbreitung von Krankheiten wird eingedämmt. Dadurch, dass die verwilderten Katzen nach der Kastration wieder in ihrem angestammten Revier freigelassen werden, wird zudem verhindert, dass sich neue Streunerkatzen in diesem Gebiet verbreiten.

Unser Ziel ist es, die Situation für Streunerkatzen dauerhaft zu verbessern. Deshalb setzt VIER PFOTEN sich ein:

  • für eine flächendeckende Kastrations,- Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht aller Freigängerkatzen
  • für die Aufklärung der Bevölkerung über die Problematik von unkastrierten und verwilderten Hauskatzen
  • gegen die Tötung unerwünschter Katzenwelpen
  • für einen tierfreundlichen Umgang mit herrenlosen Katzen auf lokaler und nationaler Ebene

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

gemeinsam helfen wir streunertieren

Unterstützen Sie unsere Arbeit!
Lindern Sie nachhaltig das Leid der Tiere!

Jetz Unterstützen