Suche

Spenden Patenschaft Menü

Tierfreundlich essen im urlaub

Wie Sie vegetarisch-vegan die Welt entdecken – und dabei ganz neue Geschmackserlebnisse genießen

Im Urlaub können die Angebote an Alternativen zu Fleisch, Milch und Eiern je nach Region stark variieren. Dabei ist es auf Reisen im Westen oft leichter, eine größere Auswahl an pflanzlichen Ersatzprodukten zu finden, als in anderen Teilen der Welt. Mit der richtigen Vorbereitung steht dem vegetarisch-veganen Urlaub jedoch nichts im Weg. Alles, was Sie brauchen, ist etwas Neugier und Bewusstsein für andere Kulturen – und ein wenig Vorab-recherche, um sich über die lokale Küche sowie tierfreundliche Produkte zu informieren.

Andere Länder – andere Sitten

Es ist wichtig, im Hinterkopf zu behalten, dass die Tierschutzstandards und Tierschutzgesetze je nach Land unterschiedlich sein können. Ebenso kann es andere Produktlabels oder -zertifizierungen geben oder das Verständnis von vegetarischem oder veganem Essen kann anders ausfallen, als man es von zuhause gewöhnt ist.

Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es daher ratsam, sich die Grundbegriffe der Landessprache anzueignen – und sich vor dem Urlaub mit der Kultur und den lokalen Speisen zu befassen. So können auch alle Personen, die eine pflanzenbasierte Ernährung bevorzugen, problemlos Gerichte finden, die zum eigenen Ernährungsstil passen.

Weitere Tipps zur tierfreundlichen Ernährung im Urlaub

  1. Vorausplanen: Finden Sie heraus was vegan und vegetarisch in der entsprechenden Landessprache heißt und was Milch, Fleisch, Eier oder Fett oder auch Schmalz bedeutet, denn diese Zutaten werden in vielen Gerichten, zum Teil auch in vegetarischen Speisen, verwendet.
  2. Online-Recherche: Viele nützliche Tipps und Informationen sind online in Foren, in Gruppen und Sozialen Netzwerken zu finden.
  3. Freundschaften knüpfen: Die Kultur, Lebensweise und Mentalität der Leute besser zu verstehen ist nur möglich, wenn Bekanntschaften mit Einheimischen geknüpft werden. Dies ist eine ideale Möglichkeit tiefere Einblicke in die Essgewohnheiten und Kochkünste zu erlangen, wie die Einstellung zu Tieren ist und wie sie behandelt werden.
  4. Gesund bleiben: Egal welche Ernährungsweise verfolgt wird, Nahrungsergänzungen wie Vitamin B12 sollten auf keiner Reise fehlen. Ausreichend viel Wasser trinken ist zudem ein Muss, um gesund zu bleiben.
  5. Kultur respektieren: In manchen Ländern ist es unhöflich Essen abzulehnen. Es ist deshalb wichtig die Kultur und einhergehende Traditionen zu kennen, um mögliche Unannehmlichkeiten oder Missverständnisse zu vermeiden.
  6. Fragen hilft: Enthält dieses Gericht Fleisch? Wie werden die Tiere gehalten, transportiert und geschlachtet? Was bedeutet das Label genau? Dies sind lediglich Beispielfragen die gestellt werden können, wenn irgendwelche Zweifel an Produkten oder Gerichten aufkommen. In kleineren Städten oder Dörfern wird es wahrscheinlich leichter sein zu erfahren, woher das Essen genau stammt. Fragen Sie lieber einmal öfter nach und verhindern Sie so irgendwelche unangenehmen Überraschungen.
  7. Offenheit: Andere regionale Gerichte und Speisen auszuprobieren macht Spaß. Treten Sie daher anderen lokalen Gerichten offen gegenüber und trauen Sie sich aus Unbekanntes zu probieren. Vielleicht können auch typische Gerichte, die nicht vegetarisch oder vegan sind, ganz leicht zu solchen verändert werden. Es gibt oft leckere pflanzliche Speisen die vielleicht nicht als solche gekennzeichnet sind oder auf der Karte genannt sind. Natürlich sind Restaurants mit einer „eigenen“ Küche flexibler die Gerichte anzupassen als beispielweise große Gastronomie-Ketten.
  8. Genießen Sie: Eine tierfreundliche Ernährung gibt es nicht nur im Restaurant. Beachten Sie Produktlabels im Supermarkt oder besuchen Sie regionale Märkte. Gerade Speisen von lokalen Märkten oder die direkt am Straßenrand verkauft werden, sind eine besonders kulturelle Erfahrung. Das bedeutet nicht, dass hier nur tierische Gerichte angeboten werden. Schauen Sie nach und fragen Sie die lokalen Verkäufer. Es ist ganz leicht heutzutage die Eigeninitiative zu ergreifen und selber kreativ zu werden, indem einfach verschiedene pflanzliche Gerichte und Zutaten miteinander kombiniert werden. Auf diese Weise kreieren Sie Ihr ganz persönliches kulinarisches Urlaubserlebnis!

Tipps zur tierfreundlichen
Ernährung im Urlaub

  • Informieren: Finden Sie schon vorher heraus, was „vegan“ und „vegetarisch“ in der entsprechenden Landessprache heißt und was „Milch“, „Fleisch“, „Eier“ und „Fett“ oder auch „Schmalz“ bedeutet, denn diese Zutaten werden in vielen Gerichten, zum Teil auch in vegetarischen Speisen, verwendet.
  • Online-Recherche: Viele nützliche Tipps und Informationen sind online in Foren und Sozialen Netzwerken zu finden.
  • Freundschaften knüpfen: Die Kultur, Lebensweise und Mentalität der Leute besser zu verstehen ist nur möglich, wenn Bekanntschaften mit Einheimischen entstehen. Dies ist eine ideale Möglichkeit, tiefere Einblicke in die Essgewohnheiten und Kochkünste zu erlangen – und zu erfahren, wie die Einstellung zu Tieren ist und wie die Tiere, die der Nahrungsgewinnung dienen, behandelt werden.
  • Gesund bleiben: Egal welche Ernährungsweise verfolgt wird, Nahrungsergänzungen wie Vitamin B12 sollten auf keiner Reise fehlen. Ausreichend viel Wasser trinken ist zudem ein Muss, um gesund zu bleiben.
  • Kultur respektieren: In manchen Ländern ist es unhöflich, Essen abzulehnen. Es ist deshalb wichtig, die Kultur und einhergehende Traditionen zu kennen, um mögliche Unannehmlichkeiten oder Missverständnisse zu vermeiden.
  • Fragen hilft: Enthält dieses Gericht Fleisch? Wie werden die Tiere gehalten, transportiert und geschlachtet? Was bedeutet das Label genau? Dies sind lediglich Beispielfragen, die gestellt werden können, wenn Zweifel an Produkten oder Gerichten aufkommen. In kleineren Städten oder Dörfern wird es wahrscheinlich leichter sein, zu erfahren, woher das Essen stammt. Fragen Sie lieber einmal öfter nach und verhindern Sie so irgendwelche unangenehmen Überraschungen. 
  • Offenheit: Regionale Gerichte und Speisen auszuprobieren macht Spaß! Trauen Sie sich ruhig, auch Unbekanntes zu probieren. Vielleicht können auch typische Gerichte, die nicht vegetarisch oder vegan sind, ganz leicht zu solchen verändert werden. Es gibt oft leckere pflanzliche Speisen, die vielleicht nicht als solche gekennzeichnet sind. Natürlich sind Restaurants mit einer „eigenen“ Küche meist flexibler als große Gastronomie-Ketten.
  • Genießen Sie: Eine tierfreundliche Ernährung gibt es nicht nur im Restaurant. Beachten Sie Produktlabels im Supermarkt oder besuchen Sie regionale Märkte. Auch Speisen von Verkaufsständen am Straßenrand sind eine besondere kulturelle Erfahrung. Das bedeutet nicht, dass hier nur tierische Gerichte angeboten werden. Schauen Sie nach und fragen Sie die lokalen Verkäufer. Auf diese Weise kreieren Sie Ihr ganz persönliches kulinarisches Urlaubserlebnis!