Suche

Spenden Patenschaft Menü

Tierschutzbündnis diskutiert mit Parteien zur Bundestagswahl

29.6.2017

Berlin, 29.06.2017– Das Bündnis für Tierschutzpolitik hat am gestrigen Mittwoch mit den vier Bundestagsparteien über die Tierschutzpolitik nach der Bundestagswahl diskutiert. Ziel war es, den Wählern anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl im September einen Ausblick zu geben, wofür die einzelnen Parteien im Tierschutz stehen und welches ihre Ziele für die nächsten vier Jahre sind.
Die Diskussion hat gezeigt, dass es große Unterschiede zwischen den Parteien gibt, wieviel Handlungsbedarf sie im Tierschutz sehen.

Während die Tierschutzsprecherinnen der SPD, von Bündis90/Die Grünen und von Die LINKE unter anderem für ein Wildtierverbot im Zirkus, strengere Regeln im Heimtierschutz und einen schnellen Ausstieg aus dem Kastenstand bei Sauen sind, sieht der CDU-Sprecher, Kees de Vries, das Tierschutzniveau in Deutschland bereits auf einem hohen Niveau und spricht sich gegen strengere gesetzliche Regelungen aus.

Die Tierschutzorganisationen fordern von den Parteien nicht nur ein Bekenntnis zu mehr Tierschutz, sondern auch Taten. Hierzu gehören auch strengere gesetzliche Regelungen.

„Wir brauchen einen übergeordneten Tierschutzplan über die nächsten vier Jahre hinaus und ein Tierschutzgesetz, welches Tierquälereien, wie das wochenlange Einsperren von Sauen im Kastenstand oder das Abschneiden von Gliedmaßen, konsequent verbietet. Der Handel von Tieren im Internet muss strenger geregelt und die Haltung von Wildtieren im Zirkus endlich verboten werden. Wer dies nicht länger hinnehmen will, der sollte den Parteien seine Stimme geben, die dies ändern wollen. Wir als Wähler haben es in der Hand, eine Wahl zu treffen – die Tiere haben diese Wahl nicht.“

Kristin Karnbach, Politische Referentin bei VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz

VIER PFOTEN hat die im Parlament vertretenen Parteien zu den wichtigsten Tierschutzfragen befragt. Die Ergebnisse finden Sie demnächst auf unserer Website.

*Das Bündnis für Tierschutzpolitik besteht aus der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Bundesverband Tierschutz e.V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. PROVIEH – Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V., Welttierschutzgesellschaft und VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
___
Gern vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Kristin Karnbach, Politische Sprecherin von VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
___
Informationen zu aktuellen Aktivitäten von VIER PFOTEN:
https://twitter.com/VIERPFOTEN
https://www.facebook.com/4PFOTEN/
https://www.instagram.com/four_paws_international/
https://www.snapchat.com/add/fourpawsint
https://www.youtube.com/4PFOTEN

Melitta Töller

Pressesprecherin

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-66

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de