Suche

Spenden Patenschaft Menü

40 Lives Kampagne von VIER PFOTEN gewinnt Eurogroups „Campaign4Animals” Preis

23.6.2017

Wegweisende Kampagne gegen Daunen aus Lebendrupf und Stopfmast überzeugt Jury

Hamburg, 22. Juni 2017 – Besonderer Gewinn für VIER PFOTEN: Am 21. Juni 2017 zeichnete Eurogroup for Animals die 2016 gestartete 40 Lives Kampagne der internationalen Tierschutzorganisation in Brüssel mit dem „Campaign4Animals Award” aus. Mit dem Preis setzt sich die Erfolgsgeschichte der Kampagne, die sich gegen Daunen aus Lebendrupf und Stopfmast richtet, weiter fort. Insgesamt haben sich bereits 24 Bettwarenproduzenten und Einzelhändler in Österreich, Deutschland, England und der Schweiz dazu verpflichtet, bessere Kontrollsysteme einzuführen, um diese grausamen Praktiken auszuschließen. Ermittelt wird der Gewinner der Auszeichnung jährlich von den Eurogroup for Animals Mitgliedern.

„Mit dieser Auszeichnung feiern wir die nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen von Gänsen und Enten. Wir haben hart und lange daran gearbeitet, dieses Ziel zu erreichen. Es ist schön zu sehen, dass unsere Bemühungen in jeder Hinsicht Früchte tragen und wahrgenommen werden.“

Nina Jamal, Kampagnenleiterin im Bereich Nutztiere bei VIER PFOTEN

Aufklärung von Händlern und Konsumenten
VIER PFOTEN startetet die Kampagne bereits 2016. Recherchen zeigten auf, dass der Großteil der europäischen Bettwarenhändler keine Kontrollsysteme im Hinblick auf tierfreundliche Erzeugung implementiert hatte. Dadurch konnte nicht ausgeschlossen werden, dass die verkauften Produkte Daunen aus Lebendrupf und Stopfmast enthielten. VIER PFOTEN setzte sich das Ziel, nicht nur das Bewusstsein der Industrie, sondern auch das der Konsumenten zu schärfen.

Als Kernmaßnahme der Kampagne rief die internationale Tierschutzorganisation deshalb 40lives.org ins Leben. Der Name der Webseite ist auf die Herstellung einer einzelnen Daunendecke zurückzuführen. Für die alleine benötigt man nämlich Daunen von 40 Gänsen und Enten. In der Stilistik eines Filmfestspieles werden dort aufrüttelnde Kurzfilme und Informationen zum Thema Lebendrupf und Stopfmast präsentiert. Zusätzlich nominierte VIER PFOTEN die betroffenen Bettwarenhändler für „Die blutige Feder 2017“. Tausende Konsumenten stimmten online für die nominierten Unternehmen. Erklärten diese sich weiterhin nicht dazu bereit, etwas zu ändern, wurde ihnen im Rahmen eines Red Carpet Events der fragwürdige Preis verliehen.

Änderung einer ganzen Branche
Die aufmerksamkeitsstarke Kampagne verfehlte ihr Ziel nicht. 24 Bettwarenhändler in Österreich, Deutschland, England und der Schweiz setzen von nun an auf strengere Kontrollen ihrer Lieferanten. Zusätzlich überarbeitete die europäische Daunenindustrie ihren bereits bestehenden, selbsteingeführten Downpass-Standard. Der neue Downpass 2017 verpflichtet Produzenten, die Farmen zu kontrollieren und fordert, auf Daunen sowohl von lebend gerupften als auch von gestopften Enten und Gänsen zu verzichten. Diese Anforderungen waren in der Vergangenheit lediglich optional.

„Der neue Downpass 2017 enthält signifikante Verbesserungen für die Tiere im Vergleich zu früheren Fassungen. Wir begrüßen diesen wichtigen Schritt und sind optimistisch, dass die Industrie auch in der Zukunft weitere, strengere Maßnahmen durchsetzen wird“

Nina Jamal, Kampagnenleiterin im Bereich Nutztiere bei VIER PFOTEN

Was bedeuten Lebendrupf und Stopfmast?
Lebendrupf ist eine besonders grausame Praxis der Daunengewinnung. Während des Rupfens werden viele Tiere verletzt, die Wunden werden zumeist ohne Betäubung genäht. Eine Gans kann drei bis vier Mal in ihrem Leben gerupft werden. Tierfreundlicher ist die Praxis des Totrupfs. Hier werden die Daunen erst nach der Schlachtung des Tieres entfernt.

Bei der Stopfmast wird Gänsen und Enten ein Stopfrohr in die Speiseröhre eingeführt und gekochter Mais mit Fett zwangsweise zugeführt, entweder manuell oder mechanisch. Mechanische Systeme befördern das Futter in 2-3 Sekunden, so können bis zu 400 Tiere in einer Stunde zwangsgestopft werden.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de