Suche

Spenden Patenschaft

Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit

4.3.2019

VIER PFOTEN gibt Tipps für eine Fastenzeit zu Gunsten von Tieren und Umwelt

Hamburg, 04. März 2019 – Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Viele Menschen verzichten ab dann für vierzig Tage auf Süßigkeiten, Alkohol oder Rauchen. Sonja Svensek, Ernährungsexpertin bei VIER PFOTEN, gibt Tipps für eine Fastenzeit zu Gunsten von Tieren und Umwelt.

Im Mittelalter galt es als Teil der Fastenzeit, auf Fleisch- oder Milchprodukte und Eier zu verzichten.

. „Heute hat jeder seine eigenen kreativen Auslegungen von Vorschriften und Tabus, doch es gibt gute Gründe, alte Regeln wieder aufleben zu lassen und den Konsum von tierischen Produkten durch pflanzliche zu ersetzen. Der steigende Konsum und die Produktion von tierischen Produkten sind schlecht für Tiere, Umwelt und Gesundheit.“

Sonja Svensek, Ernährungsexpertin bei VIER PFOTEN

Tierleid und Klimaerwärmung reduzieren

Jede Portion Fleisch weniger trägt dazu bei, den weltweiten CO2-Ausstoß zu verringern. In der Intensivtierhaltung ist es Ziel, in kurzer Zeit möglichst große Mengen an Fleisch, Milch und Eiern zu produzieren. „Haltungsbedingungen dieser Art und schnelle Mast führen zu immensem Tierleid und Tierschutzproblemen. Hinzu kommt, dass die heutige Überproduktion von tierischen Lebensmitteln viele natürliche Ressourcen verbraucht und gravierend zur Klimaerwärmung beiträgt“, so Svensek.

Verzicht ist gesund

Studien belegen, dass eine Ernährungsweise, die große Anteile an tierischen Produkten aufweist, negative Auswirkungen auf Gesundheit, Gewicht und das allgemeine Wohlbefinden hat. „Die gute Nachricht ist, dass jeder durch seine Ernährung darauf Einfluss nehmen kann. Der Verzicht auf tierische Produkte ist gesund und beeinflusst zudem maßgeblich, wie Tiere in unserer Gesellschaft leben“, so die Ernährungsexpertin.

Ohne Fleisch – nicht nur zur Fastenzeit

VIER PFOTEN empfiehlt allen Tierfreunden, sich so oft wie möglich pflanzenbasiert und vegan zu ernähren. Der verringerte Konsum von tierischen Produkten ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wenn Tierprodukte gekauft werden, sollten diese aus einer tierfreundlichen Landwirtschaft stammen, z.B. Produkte aus Freilandhaltung oder Produkte mit einem Tierschutzlabel.

Quellen:

Godfray H. Charles J., Aveyard Paul, Garnett Tara, Hall Jim W., Key Timothy J., Lorimer Jamie, Pierrehumbert Ray T., Scarborough Peter, Springmann Marco, Jebb Susan A. (2018):  Meat consumption, health, and the environment. Science, Vol. 361, Issue 6399, DOI: 10.1126/science.aam5324, URL: http://science.sciencemag.org/content/361/6399/eaam5324 (04.03.2019). 

World Economic Forum (2019): Saving Lives and the Planet: Balancing Diet with Alternative Proteins Can Cut Deaths by 5% and Emissions by 25%. URL: http://www3.weforum.org/docs/WEF_White_Paper_Alternative_
Proteins.pdf
(04.03.2019)

Susanne von Pölnitz

Pressesprecherin

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-72

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de