Suche

Spenden Patenschaft

Klöckners Tierwohl-Label: kEin Schritt vor, zwei zurück

14.1.2019

Kritik von VIER PFOTEN an dem Kriterien-Entwurf der Einstiegsstufe

„Was Ministerin Klöckner zurzeit plant, ist ein unglaubwürdiges Label, das Tierqual legitimiert, denn der Alptraum ginge für die Tiere weiter und die VerbraucherInnen würden am Einkaufsregal getäuscht. Offenbar plant das Ministerium, die kürzlich bekannt gewordenen und ohnehin schon unzureichenden Kriterien noch weiter abzuschwächen. Die Schweine sollen noch weniger Platz bekommen und Sauen weiterhin im Kastenstand über Monate fixiert werden. Auch seit 25 Jahren verbotene Praktiken wie das Abschneiden der Ringelschwänze sollen weiterhin erlaubt sein. Tierwohl ist das nicht, Verbrauchertäuschung hingegen schon.“

Rüdiger Jürgensen, Geschäftsführer VIER PFOTEN Deutschland

Darum wird der Tierschutz weiterhin ausgehebelt:

  1. Obwohl es seit 25 Jahren EU-weit verboten ist, dürfen beim Klöckner-Kennzeichen Schweinen die Ringelschwänze weiterhin abgeschnitten werden!
  2. Sauen werden auch beim staatlichen Kennzeichen weiterhin im Kastenstand dauerfixiert.  Monatelang am Stück müssen Sauen in körperengen Metallkäfigen stehen und so auch ihre Ferkel zur Welt bringen. Auch das soll mit mehr Tierwohl ausgezeichnet werden.
    1. Schweine sollen nur 20% mehr Platz bekommen. Das ist viel zu wenig und führt dazu, dass sich die Tiere nicht zurückziehen können, gestresst sind und sich geneseitig verletzen. Weiterhin bekommen sie keine weichen Liegeflächen! Dabei leiden viele Schweine nachweislich unter schmerzhaften Liegeschwielen und benötigen dringend einen weichen Untergrund zum Liegen.
  3. Obwohl der gesetzliche EU-Standard bereits vorschreibt, allen Schweinen Beschäftigungsmaterial anzubieten, werden die Sauen im Abferkelbereich beim Label ausgenommen. Dabei leiden gerade sie unter chronischer Langeweile und Magenproblemen aufgrund der nicht artgemäßen Fütterung.
  4. Unter natürlichen Bedingungen bauen Sauen Nester für ihre Ferkel. Das Kennzeichen kommt diesen Bedürfnissen nicht nach. Es geht hier nicht über den gesetzlichen Mindest-Standard hinaus, sondern erlaubt, ein Seil oder einen Jutesack hinzuhängen, auf dem die Tiere herumkauen sollen.

Melitta Töller

Pressesprecherin

presse-d@vier-pfoten.org

+49 40 399 249-66

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de