Suche

Spenden Patenschaft Menü

USA: Zirkus-Ikone ab jetzt ohne Elefanten in der Manege

2.5.2016

VIER PFOTEN fordert Circus Krone auf, mit dem größten US-Zirkus gleichzuziehen.

Hamburg, 2. Mai – Statt wie angekündigt im Jahr 2018, hat das amerikanische Zirkusunternehmen „The Ringling Bros. and Barnum & Bailey Circus“ seine Elefanten bereits am gestrigen Sonntag zum letzten Mal auftreten lassen. Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN begrüßt diese Entscheidung zugunsten der Tiere und fordert Circus Krone auf, seine Elefantendressuren ebenfalls aus dem Programm zu nehmen.

„Nachdem der bekannte Schweizer Nationalzirkus Knie seine Elefantenaufführungen im letzten Jahr eingestellt hat, wird nun auch die weltweit größte Zirkusshow ‚The Ringling Bros.‘ ihr Programm mit Elefanten beenden. Endlich müssen die sensiblen Tiere keine unnatürlichen Kunststücke mehr vorführen und werden nicht länger in engen Zirkuswagen durchs Land gekarrt. Die fehlende artgemäße Sozialstruktur, die artfremde Umgebung, fehlende Beschäftigungsmöglichkeiten und den extremen Bewegungsmangel können sie nun endlich hinter sich lassen. Wir hoffen, dass die altersschwachen und kranken Elefanten von ‚The Ringling Bros.‘, von denen einige bereits an schweren Verhaltensstörungen leiden, in ihrem Ruhestand die nötige Umgebung und Pflege bekommen. Jetzt wird es Zeit, dass auch Deutschlands größter Zirkus dem positiven Beispiel aus den USA folgt. Fast 100 Jahre lang hatte ‚The Ringling Bros.‘ Elefantendressuren im Programm. Als Grund für den Wandel gibt der Zirkus die wachsende Kritik der Zuschauer an der Haltung der Elefanten an. Auch in Deutschland wächst die Kritik an Wildtiernummern im Zirkus. Circus Krone führt zurzeit sechs Elefantenkühe mit sich.“

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin VIER PFOTEN Deutschland

Seit 2011 starben in deutschen Zirkussen mindestens zehn Elefanten verfrüht oder mussten aufgrund gesundheitlicher Probleme eingeschläfert werden. Auch darum fordert VIER PFOTEN ein bundesweites Wildtierverbot für Zirkusbetriebe.

Hintergrundinformationen
Die Bundesregierung hat bisher zwei Entschließungen des Bundesrates aus 2003 und 2011 ignoriert. Im März 2016 wurde die Bundesregierung zum dritten Mal vom Bundesrat aufgefordert, endlich zu handeln. Wildtiere leiden in Zirkussen unter extremem Bewegungsmangel, ständigen Ortswechseln und langen Transportzeiten. Die Tierquälerei im Zirkus kann nur durch eine klare gesetzliche Regelung abgeschafft werden. In 19 europäischen Staaten gilt längst ein, zumindest eingeschränktes, Wildtierverbot in Zirkussen.

Mit einem Onlineprotest, Lobbyarbeit und aufmerksamkeitsstarken Aktionen im Rahmen der „Brüll-Kampagne“ (www.vier-pfoten.de/bruellen) mobilisiert VIER PFOTEN die Öffentlichkeit und Politiker für ein gesetzliches Wildtierverbot. Parallel kümmert sich die international tätige Stiftung auch um Einzelschicksale: Gerettete Zirkusbären finden in den VIER PFOTEN Bärenschutzzentren in Deutschland, Bulgarien, dem Kosovo, Österreich und der Ukraine ein neues Zuhause; ehemaligen Zirkuslöwen und -tigern schenkt VIER PFOTEN im südafrikanischen LIONSROCK und der VIER PFOTEN Großkatzenstation im süddeutschen TIERART einen tiergerechten Lebensabend.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de