Suche

Spenden Patenschaft Menü

Skandalzirkus Voyage in München:

4.8.2016

VIER PFOTEN fordert Aus für Wildtiernummern.

München / Hamburg, 4. August 2016 – Ab morgen gastiert Circus Voyage in München. Afrikanische Elefanten, Giraffen, ein Flusspferd und weiße Tiger sind Bestandteil des Zirkusprogramms. Die extrem anspruchsvollen Tierarten sind ständig auf Tour und haben unter Zirkusbedingungen nicht die Möglichkeit, ihren Bedürfnissen nachzukommen. Stattdessen verbringen sie ihr Leben bei Voyage auf engstem Raum und zeigen entwürdigende Tricks in der Manege. VIER PFOTEN pocht auf ein gesetzliches Wildtierverbot für Zirkusse.

„Die hochsensiblen Tiere werden bei Voyage zu Unterhaltungszwecken tierquälerisch gehalten und können ihr natürliches Verhalten nicht ausleben. Dies lässt die unzureichende Rechtsgrundlage leider immernoch zu. Es liegt an der Bundesregierung, den Wildtieren endlich zu helfen und ein Wildtierverbot auf den Weg zu bringen.“

Denise Schmidt, Kampagnenleitung VIER PFOTEN Deutschland

Circus Voyage steht mit seiner Tierhaltung schon lange in der Kritik: zwei Giraffen und zwei Elefanten sind bei Voyage weit vor der natürlichen Lebenserwartung verendet. Abgesehen von den Tierschicksalen stellen Wildtierzirkusse auch ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Bei Voyage bringen sich nicht nur Zirkusmitarbeiter durch die tägliche Arbeit in Gefahr, sogar Kindern wird Elefantenreiten angeboten. Dabei ist die Liste mit schweren Unfällen gerade bei Elefanten lang.

Hintergrund:
Die Bundesregierung hat bisher zwei Entschließungen des Bundesrates aus 2003 und 2011 ignoriert. Im März 2016 wurde sie zum dritten Mal vom Bundesrat aufgefordert, endlich zu handeln. Wildtiere leiden in Zirkussen unter extremem Bewegungsmangel, ständigen Ortswechseln und langen Transportzeiten. In 19 europäischen Staaten gilt längst ein, zumindest eingeschränktes, Wildtierverbot in Zirkussen.


Mit einem Onlineprotest, Lobbyarbeit und aufmerksamkeitsstarken Aktionen im Rahmen der „Brüll-Kampagne“ (www.vier-pfoten.de/bruellen) mobilisiert VIER PFOTEN die Öffentlichkeit und Politiker für ein gesetzliches Wildtierverbot. Prominente, wie die GZSZ-Stars Anne Menden und Nina Bott, Schauspieler Andreas Hoppe (u.a. bekannt aus dem ARD Tatort), Boxweltmeisterin Regina Halmich, Moderator Daniel Aminati und die Tierfiguren von Kinderbuchautor Janosch, unterstützen die Forderung.

Parallel kümmert sich die international tätige Stiftung auch um Einzelschicksale: Gerettete Zirkusbären finden in den VIER PFOTEN Bärenschutzzentren in Deutschland, Bulgarien, dem Kosovo, Österreich und der Ukraine ein neues Zuhause; ehemaligen Zirkuslöwen und -tigern schenkt VIER PFOTEN im südafrikanischen LIONSROCK einen tiergerechten Lebensabend.

Zum Online-Protest für ein Wildtierverbot im Zirkus: www.vier-pfoten.de/bruellen

Hintergrundinformationen: www.vier-pfoten.de/themen/wildtiere/zirkus

Druckfähige Fotos und sendefähiges Videomaterial von Wildtieren in deutschen Zirkussen sowie die Anzeigenmotive aller prominenten Unterstützer stellen wir Ihnen gerne honorarfrei zur Verfügung.

Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview mit der VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Denise Schmidt.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de