Suche

Spenden Patenschaft Menü

Qualzüchtungen von Heimtieren:

10.10.2016

Nacktkatzen, Faltenhunde & Co. leiden ein Leben lang.

Hamburg, 10. Oktober 2016 – Wenn eine Katze kein Fell und keine Tasthaare hat, oder einem Hund so viel Haut gezüchtet wurde, dass sich diese in ständig entzündende Falten legt, dann spricht man von Qualzucht. Die Genetik von Tieren wird hierbei so sehr verändert, dass sie ihren Bedürfnissen nicht mehr artgemäß nachkommen und physische sowie psychische Schäden davontragen können.

Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN warnt vor dem Kauf von Tieren, die unter der Zucht schädlicher Merkmale ihr Leben lang leiden.

„Die Zucht von Heimtieren sollte niemals auf die gesundheitlichen Kosten der Tiere geschehen. Besonders Rassen, die im Trend sind, werden oft ohne Rücksicht auf Verluste produziert.“

Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN

Bei der Zucht von Heimtieren wird das Aussehen der Tiere so angepasst, dass es dem Züchter besonders gut gefällt. Leider werden dabei auch die, für die Kommunikation wichtigen, Körperteile teilweise soweit verändert, dass es zwischen den Tieren zu Verständigungsproblemen kommt. Hunde mit kurzen Schnauzen, wie Mopse, Boxer oder Französische Bulldoggen beispielsweise, bei denen sich die Haut im Gesicht in Falten legt, erleben durch ihre andere Mimik immer wieder Missverständnisse mit anderen Hunden.

Die Tiere, die für die Zucht eingesetzt werden und die gewünschten Zuchtmerkmale besitzen, leiden oft auch unter Begleiterkrankungen, wie Schäden an Gelenken und Knochen, sowie Herzproblemen. Dies wird auch an die Nachkommen weitergegeben.

Nicht nur Hunde und Katzen sind von Beeinträchtigungen des Wohlergehens durch Qualzuchten betroffen: Kleinsäuger, wie das Angora-Kaninchen, welches unter seinem zu feinen und durchlässigen Fell leidet, oder das Nackt-Meerschweinchen, welches mit Hautproblemen zu kämpfen hat, sind von der Qualzucht betroffen. Auch Vögel, wie der Hauben-Kanarienvogel, dessen veränderte Federformen zu Flugbeeinträchtigungen führen und Fische, wie der Blasenaugen-Goldfisch, der durch seine stark vergrößerten Augen Schwierigkeiten beim Schwimmen hat, besitzen Zuchtmerkmale, die sich auf ihr Wohlbefinden negativ auswirken.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de