Suche

Spenden Patenschaft Menü

Krankenversicherung für das Tier:

3.2.2016

VIER PFOTEN gibt Tipps zur richtigen Wahl.

Hamburg, 3. Februar 2016 – Ob Bello oder Felix – wenn der tierische Mitbewohner krank wird, kann das richtig teuer werden. VIER PFOTEN empfiehlt, eine Tierkrankenversicherung abzuschliessen. Sie kann den Tierhalter vor großen finanziellen Belastungen bewahren, vorausgesetzt, es ist die richtige.
Allein für die regelmäßigen Routineuntersuchungen muss der Tierhalter schon tief in die Tasche greifen. Schätzungsweise 200 Euro kostet die jährliche Untersuchung für einen Hund, ca. 120 Euro berechnet der Tierarzt für die vergleichbare Leistung bei einer Katze. Nicht einberechnet sind akute Fälle, die im Laufe des Jahres passieren können – auch Magenverstimmungen, Augenentzündungen, Erkrankungen der Atemwege und Verletzungen müssen ärztlich behandelt werden.

"Unwohlsein, kleinere Unfälle oder chronische Leiden gehören auch bei Tieren dazu. Bei Bandagen, Röntgenaufnahmen, Ultraschall und Medikamenten liegt die Rechnung dann schnell im dreistelligen Bereich. Noch höher kann die finanzielle Belastung werden, wenn das Tier ernsthaft erkrankt ist und in eine Tierklinik muss. Eine Operation mit anschließendem stationärem Aufenthalt kann tausende Euros kosten."

Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN

Vor diesem Hintergrund sollte sich jeder Tierhalter über eine Krankenversicherung für sein Tier Gedanken machen. Zwei Varianten stehen zur Wahl: die reine OP-Versicherung und die Vollschutzvariante. Letztere ist deutlich teurer, da sie sämtliche Tierarztkosten übernimmt, jedoch gewöhnlich eine Selbstbeteiligung fordert (20 Prozent der entstehenden Kosten).

Entscheidet sich der Tierhalter für eine Tierkrankenversicherung, sollte er dies frühzeitig tun, solange sein Schützling noch jung und gesund ist. Denn nicht jede Krankenkasse nimmt ältere und schon erkrankte Tiere auf, oder aber sie verlangt einen entsprechend hohen Beitrag.

VIER PFOTEN empfiehlt die Angebote der Anbieter detailliert zu vergleichen. Besonders beim Anteil der Selbstbeteiligung oder der maximalen Erstattungsgrenze gibt es deutliche Unterschiede. Wer sich so gar nicht für eine Versicherung entscheiden mag, sollte stattdessen einen monatlichen Betrag zurücklegen, um für den Ernstfall finanziell gerüstet zu sein.
___
Weitere Heimtier-Ratgeber finden Sie auf:

www.vier-pfoten.de/themen/heimtiere/ratgeber

Gerne vermitteln wir ein Interview mit Sarah Ross, Heimtierexpertin bei VIER PFOTEN.

Fotos senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de