Suche

Spenden Patenschaft

Bundesrat stimmt für Wildtierverbot im Zirkus:

18.3.2016

VIER PFOTEN fordert Bundesregierung zum Handeln auf.

Berlin / Hamburg, 18. März 2016 – Heute Vormittag hat sich der Bundesrat mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, bestimmte Wildtierarten im Zirkus zu verbieten. VIER PFOTEN mahnt die Bundesregierung an, dieses eindeutige Votum der Ministerpräsidenten der Länder ernst zu nehmen und umgehend ein gesetzliches Verbot der Wildtierhaltung im Zirkus zu beschließen. Bereits 2003 und 2011 hatte der Bundesrat für das Wildtierverbot im Zirkus gestimmt. Die Bundesregierung blieb jedoch beide Male untätig.

VIER PFOTEN demonstrierte heute während der Abstimmung vor dem Bundesrat. Die Stiftung setzt sich seit Jahren mit Kampagnen- und Lobbyarbeit für ein Verbot der Haltung von allen Wildtierarten im Zirkus ein.

„Für viele Wildtierarten scheint jetzt ein Ende der alltäglichen Quälerei in der Zirkusmanege in Sicht. Das ist eine großartige Entwicklung! Inzwischen ist es allerdings schon das dritte Mal, dass sich der Bundesrat für das Wildtierverbot ausspricht. Das verantwortliche Bundeslandwirtschaftsministerium, insbesondere Minister Christian Schmidt, darf die Forderung der Länder nicht länger ignorieren. Er muss das Wildtierverbot endlich in die Tat umsetzen. Das Tauziehen um Zirkusbär Ben, der am Montag in Bayern beschlagnahmt wurde, zeigt die Dringlichkeit des Problems auf: Wildtiere können im Zirkus einfach nicht ihren Bedürfnissen entsprechend gehalten werden.“

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN

Hintergrundinformationen:
Wildtiere leiden in Zirkussen unter extremen Bewegungsmangel, ständigen Ortswechseln und langen Transportzeiten. Die Tierquälerei im Zirkus kann nur durch eine klare gesetzliche Regelung abgeschafft werden. In 19 europäischen Staaten gilt längst ein, zumindest eingeschränktes, Wildtierverbot in Zirkussen. Mit einem Online-Protest, Lobbyarbeit und aufmerksamkeitsstarken Aktionen im Rahmen der „Brüll-Kampagne“ (www.vier-pfoten.de/bruellen) mobilisiert VIER PFOTEN die Öffentlichkeit und Politiker für ein gesetzliches Wildtierverbot. Parallel kümmert sich die international tätige Stiftung auch um Einzelschicksale: Gerettete Zirkusbären finden in den VIER PFOTEN Bärenschutzzentren in Deutschland, Bulgarien, dem Kosovo, Österreich und der Ukraine ein neues Zuhause; ehemaligen Zirkuslöwen und –tigern schenkt VIER PFOTEN im südafrikanischen LIONSROCK einen tiergerechten Lebensabend.

___

Druckfähige Fotos und sendefähiges Videomaterial von Wildtieren in deutschen Zirkussen stellen wir Ihnen gerne honorarfrei zur Verfügung.



Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview mit Kampagnenleiterin Denise Schmidt.

Hintergrundinformationen: www.vier-pfoten.de/themen/wildtiere/zirkus

Zum Online-Protest für ein Wildtierverbot im Zirkus: www.vier-pfoten.de/bruellen

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de