Suche

Spenden Patenschaft

Tierschutzerfolg in den Niederlanden: Wildtierverbot in Zirkussen

15.9.2015

VIER PFOTEN drängt auf Verbotsregelung in Deutschland

Hamburg, 15.09.2015 – Heute tritt die im Dezember 2014 veröffentlichte Regelung der niederländischen Regierung in Kraft, demzufolge ab dem 15. September 2015 sämtliche Wildtiere in holländischen Zirkussen gesetzlich verboten sind.

Vorangegangen sind jahrelange Bemühungen des Tierschutzbündnisses “Wilde Dieren de Tent Uit“, welches von VIER PFOTEN und anderen großen Tierschutzorganisationen getragen wird.

Damit sind die Niederlande ein weiteres Land in Europa, welches das Mitführen von nicht domestizierten Tierarten in Zirkussen beendet. Am heutigen Tag des Inkrafttretens befinden sich in niederländischen Zirkussen noch sechs Elefanten, drei Tiger und zwei Zebras. Die Vertreter des Tierschutzes haben angeboten, für diese 11 verbliebenen Tiere Lösungen zu finden. Die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN nimmt die positive Entwicklung in den Niederlanden zum Anlass, um vom deutschen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erneut eine entsprechende Verbotsregelung einzufordern.

„Es ist wissenschaftlich belegt, dass Elefanten, Tiger und andere Tierarten in Zirkussen nicht ihren Bedürfnissen entsprechend gehalten werden können. Insbesondere Wildtiere leiden in Zirkussen unter extremen Bewegungsmangel, ständigen Ortswechseln und langen Transportzeiten. Wir gratulieren der niederländischen Regierung zu ihrem konsequenten Handeln und fordern das deutsche Bundesministerium auf, endlich eine vergleichbare Regelung auf den Weg zu bringen."

Thomas Pietsch, Wildtierexperte bei VIER PFOTEN

Mit den Niederlanden haben nun bereits 20 europäische Staaten das Mitführen von Wildtieren eingeschränkt oder verboten. Damit gerät Deutschland in Europa mehr und mehr ins Hintertreffen und stellt inzwischen ein Schlusslicht beim Schutz von Wildtieren in fahrenden Zirkussen dar. Obwohl die Mehrheit der Deutschen und viele Experten, wie die Bundestierärztekammer, ein Haltungsverbot unterstützen, bleibt das Bundesministerium seit Jahren untätig. Zwar wurde in das Tierschutzgesetz auf Druck der Bundesländer die Möglichkeit eines Verbots einzelner Tierarten aufgenommen, ein Vorschlag zur Umsetzung lässt jedoch weiter auf sich warten. Auch ist ein Verbot beispielsweise von sehr häufig in Zirkussen gehaltenen Großkatzen in Deutschland derzeit nicht geplant.
___

Weitere Informationen: www.vier-pfoten.de/themen/wildtiere/zirkus/wildtiere-im-zirkus/rechtslage-in-deutschland/laender-mit-zirkus-wildtierverbot

Fotos können bei Angabe des Copyrights für einen Bericht kostenfrei verwendet werden. Weitere Bilder sowie sendefähiges Videomaterial aus Zirkussen in Deutschland stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage honorarfrei zur Verfügung.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de