Suche

Spenden Patenschaft Menü

Stoppt das Kükentöten

9.7.2015

VIER PFOTEN fordert, Alternativen zur Geschlechtsbestimmung im Ei zu fördern

Hamburg, 9. Juli 2015 – Kurz nach dem Schlüpfen werden die Brüder der künftigen Legehennen aussortiert und getötet. Jetzt will Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt das Kükentöten beenden. In Deutschland sind jährlich zwischen 40-50 Mio. männliche Eintagsküken betroffen. Um das massenhafte Töten dieser Tiere zu verhindern, setzt das BMEL seine Förderung des Verbundforschungsprojekts zur Geschlechtsbestimmung im Hühnerei an der Universität Leipzig fort. Das BMEL förderte dieses Projekt bislang mit 2 Mio. Euro. Heute wird Schmidt die Zuwendungsbescheide an die Leiterin des Forschungsprojekts Prof. Dr. Maria-Elisabeth Krautwald-Junghanns übergeben. VIER PFOTEN begrüßt, dass an einer Lösung des Problems gearbeitet wird, um aus der gängigen tierschutzwidrigen Praxis auszusteigen, und nimmt dies zum Anlass, um auf die derzeit laufende VIER PFOTEN Petition „Stoppt das Küken-Töten!“ aufmerksam zu machen.

„Ausschließlich auf die Geschlechtsbestimmung im Ei zu setzen, reicht aus unserer Sicht nicht aus. Dem Aufbau einer nachhaltigen Hühnerzucht wird damit der Weg versperrt und ein Ausstieg aus der einseitigen Zucht unmöglich. VIER PFOTEN fordert, dass auch die bestehenden Alternativen zur Geschlechtsbestimmung, wie die Nutzung von Zweinutzungshühnern oder die Mast von männlichen Legehybriden, mit Fördermitteln ausgestattet werden.“

Ina Müller-Arnke, Nutztierexpertin bei VIER PFOTEN

An Alternativen wird gearbeitet
In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Projekten, überwiegend in der ökologischen Landwirtschaft. Seit mehreren Jahren widmet sich VIER PFOTEN mit Partnern aus dem Einzelhandel und der Eierbranche diesem Thema und zeigt, wie Alternativen aussehen können. Das Pionierprojekt „Haushuhn und Gockelhahn“ hat in Österreich einer flächendeckenden Brachenlösung für die Bio-Eierproduktion den Weg geebnet: Im Mai 2015 einigten sich die großen Brütereien, der Biodachverband und der Lebensmitteleinzelhandel darauf, dass in Zukunft für Bio-Eier keine männlichen Eintagsküken mehr getötet werden. Die konkrete Umsetzung hierzu wurde bereits im Mai 2015 begonnen und wird bis Anfang 2017 abgeschlossen sein. VIER PFOTEN fordert die Eierbranche in Deutschland auf, diesem Beispiel zu folgen und Alternativen zu fördern und umzusetzen, um so das sinnlose Töten von Lebewesen zu stoppen.
__

Zur Petition:

https://help.four-paws.org/de-DE/stoppt-das-sinnlose-t%C3%B6ten-von-k%C3%BCken

Update 09.07.2015:
Das BMEL hat inzwischen bekannt gegeben, zusätzlich auch ein Forschungsprojekt der Universität Hannover zur Förderung der Nutzung von Zweinutzungshühnern mit 2,8 Mio Euro zu fördern. VIER PFOTEN begrüßt die Förderung als Schritt in die richtige Richtung.
Weitere Informationen finden Sie hier.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de