Suche

Spenden Patenschaft Menü

Doppelerfolg für den Tierschutz!

9.7.2015

VIER PFOTEN begrüßt Vereinbarung zum Ende von Kükentöten und Schnabelkürzen

Hamburg, 9. Juli 2015 – Heute haben Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und die Geflügelwirtschaft den Ausstieg aus dem routinemäßigen Schnabelkürzen bei Legehennen und Mastputen beschlossen. Unterzeichner dieser Vereinbarung sind der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V., der Bundesverband Deutsches Ei e.V. sowie der Verband Deutscher Putenerzeuger e.V. Zudem werden Projekte zum Ende des Kükentötens in der Geflügelindustrie vom BMEL mit mehreren Millionen Euro Fördergeldern unterstützt.

VIER PFOTEN fordert seit Jahren den Ausstieg aus den beiden tierquälerischen Praktiken und begrüßt diese wegweisenden Entwicklungen:

Schnabelkürzen
Mit der heute unterzeichneten Vereinbarung verpflichtet sich die Geflügelwirtschaft, ab dem 1. August 2016 keine Schnäbel mehr zu kürzen und ab dem 1. Januar 2017 auf die Einstallung von schnabelgekürzten Junghennen zu verzichten. VIER PFOTEN begrüßt diesen Schritt, fordert jedoch gleichzeitig, die Haltungsbedingungen in der konventionellen Geflügelhaltung zu verbessern. Denn nur, wenn beispielsweise gleichzeitig auch die Besatzdichten deutlich verringert werden, und den Tieren jederzeit ausreichend geeignetes Beschäftigungsmaterial zur Verfügung steht, wird den Bedürfnissen der Tiere entsprochen und somit verhindert, dass sich die Tiere mit intakten Schnäbeln gegenseitig verletzen.

„Der Ausstieg aus dem Schnabelkürzen ist ein wegweisender Erfolg! Circa 40 Millionen Hühnern und 13 Millionen Mastputen in Deutschland wird damit das äußerst schmerzhafte Kürzen der Schnabelspitze erspart. Die Schnabelspitze ist mit Nervenbahnen durchzogen und so empfindlich wie eine menschliche Fingerspitze.“

Ina Müller-Arnke, Nutztierexpertin von VIER PFOTEN

Kükentöten
Kurz nach dem Schlüpfen werden die Brüder der künftigen Legehennen aussortiert und getötet. In Deutschland sind jährlich zwischen 40-50 Mio. männliche Eintagsküken betroffen. Um das massenhafte Töten dieser Tiere zu verhindern, setzt das BMEL seine Förderung des Verbundforschungsprojekts zur Geschlechtsbestimmung im Hühnerei an der Universität Leipzig fort. Auch die Nutzung von Zweinutzungshühnern wird vom BMEL künftig mit mehreren Millionen Euro gefördert werden. VIER PFOTEN nimmt dies zum Anlass, um auf die derzeit laufende Petition „Stoppt das Küken-Töten!“ aufmerksam zu machen.

„Insbesondere die Förderung von Projekten zur Nutzung von Zweitnutzungshühnern kann zu einer nachhaltigeren Hühnerzucht führen und damit einen Ausstieg aus der einseitigen Zucht ermöglichen.“

Ina Müller-Arnke, Nutztierexpertin von VIER PFOTEN

Seit mehreren Jahren widmet sich VIER PFOTEN mit Partnern aus dem Einzelhandel und der Eierbranche diesem Thema und zeigt, wie Alternativen aussehen können. Das Pionierprojekt „Haushuhn und Gockelhahn“ hat in Österreich einer flächendeckenden Brachenlösung für die Bio-Eierproduktion den Weg geebnet: Im Mai 2015 einigten sich die großen Brütereien, der Biodachverband und der Lebensmitteleinzelhandel darauf, dass in Zukunft für Bio-Eier keine männlichen Eintagsküken mehr getötet werden. Die konkrete Umsetzung hierzu wurde bereits im Mai 2015 begonnen und wird bis Anfang 2017 abgeschlossen sein.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not.

www.vier-pfoten.de