Suche

Spenden Patenschaft Menü

Hauptprobleme der kastenhaltung

12.10.2017

Biologe Dr. Christian M. Hammer erklärt, warum der Kastenstand tierschutzwidrig ist

Enge und akuter Bewegungsmangel

Die Sauen können sich im Kastenstand nicht einmal um die eigene Achse drehen. Durch Reibung an den Gitterstäben kommt es oft zu Druckstellen. Die bewegungsarme Haltung führt oft zu schmerzhaft geschwollenen und entzündeten Gelenken, ihre Muskulatur schwindet.

Mangelhafte Ausstattung

Der Boden ist meist nicht eingestreut, wodurch er hart, kalt und rutschig sein kann, was zu Schäden an Zitzen, Klauen und Gelenken führen kann. Der Mangel an Beschäftigungsmöglichkeit ist eine große Belastung für die Schweine. Nach anfänglichem Fluchtverhalten, was nicht selten zu Verletzungen führt,  entwickeln sie oft Verhaltensstörungen wie Stangenbeißen, Leerkauen oder Trauern (unnatürliche hundeartige Sitzhaltung auf der Hinterhand, Apathie), die sich zu Stereotypien weiterentwickeln können.

Schlechte hygienische Verhältnisse

Die Sauen können keine natürliche Körperpflege wie Suhlen ausüben. Natürlicherweise erledigen sie ihre Notdurft in bestimmten vom sonstigen Aufenthaltsort getrennten Bereichen. Im Käfig müssen Sie dies in ihrem „Wohnraum“ tun. Auch wenn der hintere Teil der Stände perforiert ist, ist die Liegefläche oft verschmutzt. Das führt häufig zu Infektionen.

Beeinträchtigtes Sozialverhalten

Sauen können kein natürliches Sozialverhalten mit anderen Schweinen und ihrem Nachwuchs ausleben, was zu großer Belastung führt.

Geburtskomplikationen

Die Geburt dauert bei fixierten Sauen oft rund eine Stunde länger, die Gefahr von geschwächten oder totgeborenen Ferkeln ist erhöht. Bewegungsmangel wirkt sich negativ auf die Gesundheit der Sau und damit auf das Auftreten von Ferkelverlusten aus (Erdrücken, Milchmangel, Krankheit).

Krankheiten

Eine häufige Erkrankung ist MMA (Mastitis-Metritis-Agalaktie-Syndrom), eine bakterielle Erkrankung. Dabei leiden die Tiere unter schmerzhafter Gesäugeentzündung (Mastitis), Gebärmutterentzündung (Metritis) und Milchmangel (Agalaktie). Als Hauptursachen gelten Bewegungsmangel und schlechtes Stallklima. Aufgrund des Platzmangels müssen sich die Tiere auf ihr schmerzhaft entzündetes Gesäuge legen. Die schlechten hygienischen Verhältnisse verschlimmern dies zusätzlich.