Suche

Spenden Patenschaft

cruel practices

Hinter unserem Konsum stecken grausame Praktiken.
Doch du kannst etwas tun! Dein Verhalten entscheidet!

Jeder Mensch isst jeden Tag Lebensmittel und kauft regelmäßig Kleidung. Viele von uns besuchen Unterhaltungsangebote oder schaffen sich ein Haustier an. Den meisten Menschen ist dabei nicht bewusst, welches Tierleid hinter diesem Konsum steckt. Tierleid, das sich durch bewussten Konsum verringern oder sogar verhindern lässt. VIER PFOTEN zeigt in den nächsten Wochen die grausamsten Praktiken auf, die hinter unserem täglichen Konsum stecken. Gleichzeitig zeigen wir, dass es für jede dieser Praktiken eine tierfreundliche Alternative gibt.

Begleiten Sie uns bis Dezember 2019 und lassen sich von den Schauspielerinnen Jennifer Lotsi und Ines Udich sowie dem Schauspieler Michael Glantschnig jede Woche eine weitere Praktik hinter unserem Konsum erklären.

Wilma dem Schaf

Wilma schneidet man die Hautfalten um den After und Unterleib großzügig weg, damit sich keine Schädlinge einnisten, die schmerzhafte Entzündungen verursachen und sogar tödlich sein können. Häufig ohne Betäubung und Schmerzmittel. Dabei könnte man auch Schafe züchten, die keine überschüssigen Hautfalten bilden. Dies ist nur ein Beispiel für die grausamen Praktiken, die hinter unserem Konsum stecken. Jeder von uns kann täglich mit seinem Konsum dazu beitragen, Tierleid zu verringern. Du kannst zum Beispiel pflanzliche oder synthetische Materialien kaufen. Fang schon heute damit an!

Franz das Schwein

Um die Reinigung zu erleichtern muss Franz auf einem steinharten Vollspaltenboden leben. Da sich die Exkremente unter diesem Boden sammeln, steigt ihm beißender Geruch in Nase und Augen. 
Dies ist nur ein Beispiel für die grausamen Praktiken, die hinter unserem Konsum stecken. Doch du kannst etwas tun. Dein Verhalten entscheidet!

Hugo das Kaninchen

Um möglichst viel und günstiges Fleisch in Supermärkten anbieten zu können, muss Hugo in einem winzigen Käfig aufwachsen. Seine Pfoten schmerzen und seine Augen sind gereizt.
Dies ist nur ein Beispiel für die grausamen Praktiken, die hinter unserem Konsum stecken. Doch du kannst etwas tun. Dein Verhalten entscheidet!

Heidi das Schwein

Heidi hat gerade Nachwuchs bekommen. Weil man Angst  hat, dass Sie ihren Nachwuchs erdrückt, ist sie in einem sogenannten Kastenstand fixiert. Darunter leidet sie. 
Dies ist nur ein Beispiel für die grausamen Praktiken, die hinter unserem Konsum stecken. Doch du kannst etwas tun. Dein Verhalten entscheidet!

Mila der Leguan

Mila leidet darunter, dass ihre Besitzer nicht wussten, wie kompliziert es ist, ihr ein artgemäßes Zuhause zu bieten. 
Dies ist nur ein Beispiel für die grausamen Praktiken, die hinter unserem Konsum stecken. Doch du kannst etwas tun. Dein Verhalten entscheidet!

Pit das Küken

Pit ist gestern aus einem Ei geschlüpft. Doch weil er keine Eier legen kann, wird sein Leben bald vorbei sein. Er wird auf ein Fließband verfrachtet und lebendig geschreddert. 
Dies ist nur ein Beispiel für die grausamen Praktiken, die hinter unserem Konsum stecken. Doch du kannst etwas tun. Dein Verhalten entscheidet!

Jette das Huhn

Jette das Huhn fristet ihr Dasein mit mehr als 10.000 anderen Hühnern in einem Käfig. Ohne Tageslicht. Ohne Beschäftigung. Sie soll einfach nur fressen und Eier legen. Auf Grund der Langeweile verletzt sie sich selbst und ihre Artgenossen.
Dies ist nur ein Beispiel für die grausamen Praktiken, die hinter unserem Konsum stecken. Doch du kannst etwas tun. Dein Verhalten entscheidet!

Freddy das Ferkel

Freddy das Ferkel wird im Alter von nur drei Tagen ohne Betäubung kastriert weil sein Fleisch bei der Zubereitung einen unangenehmen Geruch entwickeln könnte.Aber man könnte ihm auch einfach eine Spritze geben, die verhindert, dass er diesen Geruch entwickelt.
Dies ist nur ein Beispiel für die grausamen Praktiken, die hinter unserem Konsum stecken.
Jeder von uns kann täglich mit seinem Konsum dazu beitragen, Tierleid zu verringern. Du kannst zum Beispiel Fleisch aus artgerechter Tierhaltung kaufen oder auf pflanzliche Alternativen ausweichen. Fang schon heute damit an!