Suche

Spenden Patenschaft

In Memoriam Heli Dungler

Hund unter Gebüsch

Wussten Sie, dass Haustiere in der Lage sind, Schmerzen wie wir Menschen zu empfinden? 

5.9.2019

Was sind Schmerzen?

Schmerzen sind ein unangenehmes Gefühl und eine emotionale Erfahrung, die mit tatsächlichen oder potenziellen Gewebeschäden verbunden sind. Der Schmerz, so unangenehm er auch sein mag, ist ein wichtiger Mechanismus in der Evolution, um die Überlebenschancen zu erhöhen. Als Warnsignal bewirkt es, dass Tiere ihr Bewegungsmuster ändern, z.B. indem sie auf nur drei Beinen gehen, damit das verletzte Bein heilen kann.  

Basierend auf dem Ursprung können Schmerzen in nozizeptiv, neuropathisch und psychogen klassifiziert werden:

Nozizeptive Schmerzen entstehen, wenn thermische (z.B. Hitze oder Kälte), mechanische (z.B. Quetschen, Reissen, Scheren, etc.), chemische (z.B. Jod in einem Schnitt oder bei Entzündungen freigesetzte Chemikalien) oder biologische (z.B. Krankheiten) Reize von schädlicher Intensität das Gewebe beeinflussen. Es kann Haut, Muskeln, Gelenke, Bindegewebe, Knochen, aber auch innere Organe betreffen. Ausgelöst werden sie durch Vorfälle wie Verletzungen, Verbrennungen, Prellungen, Knochenbrüche oder Erkrankungen der inneren Organe (z.B. Bauchschmerzen). Schmerzen in Haut, Muskeln, Gelenken und Bindegewebe sind in der Regel leicht zu diagnostizieren. Nozizeptive Schmerzen verschwinden in der Regel, sobald die Ursache beseitigt ist (z.B. ist die Verbrennung verheilt). Innere Organschmerzen oder tiefe Gewebeschmerzen sind bei Tieren schwieriger zu erkennen, und hier ist es wichtig, auf die Körpersprache Ihres Haustieres zu achten.

Neuropathische Schmerzen werden durch Schäden oder Krankheiten verursacht, die alle Teile des Nervensystems betreffen, die an körperlichen Empfindungen beteiligt sind. Das Stoßen des «Narrenbeins» im Ellenbogen löst beispielsweise akute neuropathische Schmerzen aus.

Psychogener Schmerz wird durch mentale, emotionale oder Verhaltensfaktoren verursacht, verstärkt oder verlängert und sollte auch bei der Diagnose der Schmerzursachen bei Tieren berücksichtigt werden.

Schmerzen können plötzlich auftreten (z.B. tritt ein Hund auf ein Glasscherbenstück und schneidet seine Pfote, eine Katze springt auf eine Herdplatte und verbrennt ihre Pfoten). Nach der Entfernung des schädlichen Reizes verschwinden die Schmerzen allmählich. In diesem Fall waren die Schmerzen akut. Aber auch chronische und lang anhaltende Schmerzen, wie z.B. bei Arthritis, einer schmerzhaften Gelenkerkrankung, die durch langfristige Abnutzung der Gelenke verursacht wird, können auftreten. Chronische Krankheiten können die Lebensqualität eines Tieres stark beeinträchtigen, wenn sie unbehandelt bleiben.

Schmerz ernst nehmen 

Gesetzgeber und Tierärzte haben längst erkannt, dass Schmerzen bei Haustieren ernst genommen werden müssen. In einigen Ländern schreiben die Tierschutzgesetze vor, dass den Tieren unnötige Schmerzen erspart bleiben müssen, und die Tierärzte sind verpflichtet, sie entsprechend zu schützen.  

Als verantwortungsbewusster Tierhalter ist es notwendig, alles zu tun, um zu verhindern, dass Tiere (längere) Schmerzen erleiden, und sofort zu handeln, wenn Anzeichen von Schmerzen festgestellt werden.

don'ts

Alles was den Schmerz unnötig verlängert, muss vermieden werden:

  • Warten, um zu sehen, ob der Schmerz «einfach von selbst verschwindet»
  • Selbstdiagnose der Ursache und Durchführung von «Behandlungen» ohne vorherige tierärztliche Beratung.
  • Verabreichung von Schmerzmitteln, die nicht von einem Tierarzt für diesen speziellen Fall zugelassen sind
  • Experimentieren mit Behandlungsmethoden, die wissenschaftlich nicht als wirksam erwiesen sind  (ohne vorherige Konsultation eines Tierarztes)
  • Verzögerung der Sterbehilfe, wenn der Tierarzt dies für notwendig hält

Tiere empfinden Schmerz, genau wie Menschen. Tierhalter müssen sicherstellen, dass ihre Haustiere kein unnötiges Leid erfahren, da dies ihre Lebensqualität beeinträchtigt. Die Beachtung von Aspekt und Verhalten ihrer Haustiere ist der erste Schritt, den verantwortungsbewusste Tierhalter unternehmen können, um das Wohlbefinden ihrer Haustiere zu gewährleisten.