VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Fragen und Antworten

2014-09-01

Tierschutz-Gütesiegel von VIER PFOTEN

  1. Warum vergibt VIER PFOTEN ein Tierschutz-Gütesiegel?
  2. Wofür steht das VIER PFOTEN Tierschutz-Gütesiegel?
  3. Was bringt das Gütesiegel den Tieren?
  4. Warum gibt es „Tierschutz-kontrolliert“ als zweistufiges Gütesiegel mit ein und drei Sternen?
  5. Warum gibt es keine zwei Sterne?
  6. Warum eine Einstiegsstufe (ein Stern) mit niedrigeren Anforderungen?
  7. Wie wird kontrolliert?
  8. Wer darf das Gütesiegel nutzen?
  9. Gibt es Übergangsregelungen?
  10. Was unterscheidet das VIER PFOTEN Gütesiegel von Bio-Produkten?
  11. Tierschutz und Fleischsiegel, passt das zusammen?
  12. Wirbt VIER PFOTEN mit dem Gütesiegel für Fleischkonsum?
  13. Wie steht VIER PFOTEN zu den Initiativen für mehr bäuerliche Landwirtschaft?
  14. Was bringt das Gütesiegel den Verbrauchern?
  15. Bekommen die Tiere Antibiotika?
  16. Wo sind die Produkte erhältlich?
  17. Verdient VIER PFOTEN an dem Gütesiegel?

 

1. Warum vergibt VIER PFOTEN ein Tierschutz-Gütesiegel?

 

VIER PFOTEN setzt sich seit Jahrzehnten für Tiere in der Landwirtschaft ein und kritisiert die unwürdigen Bedingungen, unter denen sie gehalten werden und leiden müssen.

 

Die Politik versagt mit ihren Tierschutzgesetzen, die nicht einmal auf ihre Einhaltung hin ausreichend kontrolliert werden. Eine obligatorische, gesetzlich vorgeschriebene Tierschutzkennzeichnung wird es weder national noch auf EU-Ebene in absehbarer Zeit geben. So bleibt derzeit nur die freiwillige Kennzeichnung. Dies hat zur Folge, dass es am Markt viele verschiedene Labels gibt.

 

Als Tierschutzorganisation fühlen wir uns deshalb verpflichtet, einen neuen Weg zu gehen. Um Verbrauchern eine Möglichkeit zu bieten, artgemäße Tierhaltung zu unterstützen und Produkte kaufen zu können, die von Tieren stammen, die unter tierfreundlicheren Bedingungen leben, braucht es eine klare Kennzeichnung solcher Erzeugnisse – ein Tierschutz-Gütesiegel. Derzeit hat der Konsument kaum Möglichkeiten, Produkte aus artgemäßer Tierhaltung zu erkennen. Dies möchten wir ändern. Deshalb arbeiten wir intensiv an der Einführung eines Gütesiegels, das tierfreundlicher erzeugte Produkte kennzeichnet und nach strengen Tierschutz-Kriterien vergeben wird.

 

Unser Ziel ist es, die Lebens-, Transport- und Schlachtbedingungen nicht nur von wenigen, sondern von Millionen Tieren in der Landwirtschaft nachhaltig zu verbessern und langfristig die Standards in der Tierhaltung neu zu definieren und umfassend zu verändern.


 

 

2. Wofür steht das VIER PFOTEN Tierschutz-Gütesiegel?

 

Das Gütesiegel „Tierschutz-kontrolliert“ steht für wesentliche Verbesserungen in der Haltung von Nutztieren. Dabei ist das Ein-Stern-Label die Einstiegsstufe, um auch in der konventionellen Haltung der Mehrheit der Nutztiere bessere Lebensbedingungen zu verschaffen. Das Drei-Sterne-Siegel steht für eine Tierhaltung nach höchstmöglichen Tierschutzstandards und mit Auslauf im Freien.

 

Oberste Priorität bei beiden Gütesiegel-Stufen hat die massive Verbesserung in allen Bereichen der Tierhaltung: größeres Platzangebot, Stallstrukturierung, Beschäftigungsmaterial, feste Gruppen, Tageslicht, Auslauf, eine Begrenzung der Transportzeiten auf das geringstmögliche Maß (maximal acht Stunden) sowie strenge Kriterien für die Schlachtung. Professionelle Kontrollen sichern die Einhaltung der Produktionskriterien.


 

 

3. Was bringt das Gütesiegel den Tieren?

 

Eine wesentliche Verbesserung ihrer Lebensbedingungen und weniger Leid bei Transport und Schlachtung.

 

In der konventionellen Haltung leben die Tiere in der Regel in strukturlosen Ställen. Mastrinder und Schweine werden auf harten Beton-Spaltenböden gehalten, ohne Zugang zu Stroh oder sonstigem kaubaren Beschäftigungsmaterial. Schweine werden ohne Betäubung kastriert und ihnen werden die Schwänze kupiert. Intensiv gehaltene Masthühner wachsen schneller als ihr Skelett das Gewicht tragen kann – viele können daher zum Ende der Mast kaum noch laufen. Sie leben in extremer Enge, viele von ihnen sind schwer krank und sterben noch vor dem Schlachttermin.

 

All dies ist nach unseren Kriterien nicht erlaubt. Ein größeres Platzangebot, Stallstrukturierung, Beschäftigungsmaterial, feste Gruppen, Tageslicht und Auslauf ermöglichen den Tieren wesentliche Verbesserungen ihrer Lebensbedingungen.

 

Im Rahmen von regelmäßigen und unabhängigen Kontrollen wird auch erstmalig eine Beurteilungsmethode für das Wohlbefinden der Tiere umgesetzt. Die Tiere werden am Betrieb und am Schlachthof nach den Grundsätzen des wissenschaftlich entwickelten Welfare Quality®-Systems beurteilt.


 

 

4. Warum gibt es „Tierschutz-kontrolliert“ als zweistufiges Gütesiegel mit ein und drei Sternen?

 

In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass es schwierig ist, etwas für die Mehrheit der in konventioneller Haltung lebenden Nutztiere zu erreichen, wenn man auf einen einzigen, idealen Standard für artgemäße Tierhaltung setzt. Veränderungen brauchen Zeit, und es sind dafür viele langwierige Verhandlungen zwischen VIER PFOTEN, den Tierhaltern, den Lebensmittelketten und den Schlachtunternehmen notwendig.

 

Wir befürworten jeden Schritt in die, aus Sicht des Tierschutzes, bessere Richtung. Deshalb ist es uns ein Anliegen, mit der Einstiegsstufe (ein Stern) auch kleine Verbesserungen zu unterstützen und zu honorieren, die für die Industrie bereits einen großen Schritt bedeuten. Entscheidend ist hier, dass die Summe aller kleinen Änderungen die Situation der Tiere wesentlich verbessern und die Standards in der Tierhaltung anheben – für Millionen Tiere.

 

Mit der Premiumstufe (drei Sterne) möchten wir optimale Haltungsbedingungen für Tiere schaffen und so viele Tierhalter wie möglich dazu bringen, auf die Premiumstufe umzustellen.

 

Die Kriterien für Transport und Schlachtung sind jedoch für beide Stufen gleich streng.

 

Unsere Vision ist, dass die gesamte Tierhaltung in absehbarer Zeit auf das Mindestniveau der Einstiegsstufe angehoben wird, und immer mehr Betriebe das Drei-Sterne-Siegel anstreben, um sich von der Masse abzuheben.


 

 

5. Warum gibt es keine zwei Sterne?

 

Die Entscheidung, dass wir einen Stern und drei Sterne vergeben, und nicht etwa zwei Sterne, ist darin begründet, dass „Tierschutz-kontrolliert“ ein internationales Gütesiegel ist. Die Kriterien für unsere Premiumstufe liegen in einigen Bereichen höher als bei Tierschutzlabels in anderen Ländern, die zwei Sterne vergeben, und auch höher als bei den Vorgaben für Bio-Produkte. Um den Mehrwert an Tierschutz auch auf dem internationalen Markt für Konsumenten deutlich zu machen, haben wir uns bei der Premiumstufe für die Auszeichnung mit drei Sternen entschieden.


 

 

6. Warum eine Einstiegsstufe (ein Stern) mit niedrigeren Anforderungen?

 

Man kann sich natürlich entscheiden, nur eine wirklich optimale Tierhaltung auszuzeichnen. Dann muss man jedoch auch akzeptieren, dass es nur wenige Tiere betreffen wird. Dies hat sich bei bisherigen Labels gezeigt.

 

Wir wollen aber möglichst vielen Tieren helfen. Durch die Auszeichnung von Produkten, die bei der Herstellung die Kriterien der Eingangsstufe erfüllen, können wir Standards auf breiter Basis anheben und die Tierhaltung für viele Millionen Tiere verbessern. Auch wenn in der Eingangsstufe nicht alle Kriterien erfüllt werden, die zu einer wirklich optimalen Tierhaltung gehören, wie etwa ein Auslauf im Freien, verbessert sich die Lebensqualität der Tiere doch deutlich. So ist hier zum Beispiel für Masthühner ein entscheidender Vorteil gegenüber konventioneller Haltung, dass die Hühner in einem überdachten Außenklimabereich mit Tageslicht picken und scharren und auf Strohballen sitzen können.

 

Die Einstiegsstufe ist ein Kompromiss. Damit unterstützen wir Ansätze, die in Richtung mehr Tierwohl arbeiten – auch in der konventionellen Landwirtschaft. Wir wollen damit erreichen, dass die Tierhaltung immer mehr zugunsten der Tiere umgestellt wird. Dafür sind Gespräche und harte Verhandlungen mit dem Lebensmitteleinzelhandel, Schlachtunternehmen und Tierhaltern notwendig.

 

Der Prozess der Standardsetzung wird nie abgeschlossen sein. Wir entwickeln unsere Standards für das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel stetig weiter – hin zu noch besseren Bedingungen für die Tiere.

 


 

 

7. Wie wird kontrolliert?

 

Von uns anerkannte, unabhängige Kontrollstellen zertifizieren die Betriebe nach speziell von uns entwickelten Kriterienkatalogen. Werden die Kriterien nicht erfüllt, darf der Betrieb seine Produkte nicht mit unserem Gütesiegel vermarkten.

 

Geschult werden die Kontrolleure von Wissenschaftlern, die das international anerkannte EU-Welfare Quality®-Projekt mit entwickelt haben. Hier wurden erstmals Tierschutzkriterien entwickelt, die tatsächlich auch das Tier selbst mit einbeziehen und nicht nur die Haltungsumwelt: Bei den Kontrollen werden nicht nur die Stallmaße überprüft, sondern die Kontrolleure schauen sich die Tiere an, prüfen ihr Verhalten und ihren Gesundheitszustand – bei Masthühnern zum Beispiel, wie sie ernährt sind, ob ihr Federkleid sauber und vollständig ist, ob sie verletzt sind und ob sie laufen können.

 

Auch am Schlachthof werden tierbezogene Parameter erhoben und bei jedem Schlachtdurchgang aufgezeichnet. Verletzungen oder Erkrankungen der Tiere lassen Rückschlüsse auf Mast, Fangen und Transport zu. Bei Masthühnern wird zum Beispiel geprüft, ob sie Brüche, Blutergüsse,  Brustblasen oder Fußballenentzündungen haben.

 

Durch die direkte Rückmeldung an uns und die Mastbetriebe können gezielt Maßnahmen eingeleitet werden. Der Betrieb muss die Tierhaltung  verbessern, sonst kann er nicht mehr unter unserem Gütesiegel Produkte verkaufen.

 

VIER PFOTEN steht in engem Kontakt zu den Kontrolleuren. Wir bekommen die Kontrollberichte zur Einsicht; wird ein Betrieb auffällig, wird sofort nachkontrolliert.

 

VIER PFOTEN hat jederzeit das Recht zu unangemeldeten Überkontrollen. Wir können also jederzeit in die Betriebe oder auf die Schlachthöfe gehen und selbst prüfen, ob unsere Kriterien eingehalten werden.


 

 

8. Wer darf das Gütesiegel nutzen?

 

Die Nutzung des Gütesiegels ist für jeden möglich, der ernsthaft Verbesserungen für die Tiere nach unseren Maßstäben praktizieren möchte – ob es sich hierbei um Bio-Betriebe handelt, die eine Drei-Sterne-Zertifizierung anstreben, oder um große Konzerne, die eine alternative Tierhaltung starten und ausbauen möchten.

 

Nur, wenn unsere umfangreichen Richtlinien zur Haltung, Transport und Schlachtung erfüllt werden, wenn dies geprüft und verifiziert wurde, erfolgt die Lizenzvergabe. Es wird ein Lizenzvertrag unterschrieben, der den Vertragspartner dazu verpflichtet, sich an die von VIER PFOTEN definierten Kriterien zu halten.

 

VIER PFOTEN ist hundert Prozent unabhängig in der Vergabe des Gütesiegels.


 

 

9. Gibt es Übergangsregelungen?


Ja. Nicht alle Verhandlungspartner, die unser Gütesiegel für ihre Produkte verwenden möchten, bringen von vornherein hohe Tierschutzstandards mit. Auch wenn VIER PFOTEN bemüht ist, den Prozess der Anpassung an eine tierschutzgerechte Haltung  möglichst zu beschleunigen, sind manchmal Übergangsregelungen notwendig. Wir versuchen jedoch, sie individuell zu regeln und so kurz wie möglich zu halten.

 

VIER PFOTEN befindet sich derzeit in Verhandlungen mit seinen Partnern zu diesem Punkt.


 


10. Was unterscheidet das VIER PFOTEN Gütesiegel von Bio-Produkten?

 

Bei Bio-Produkten machen Vorgaben für die Art der Tierhaltung nur einen Teil von vielen aus. Hier geht es vorrangig um eine geschlossene Kreislaufwirtschaft, um biologisch angebautes Futter –  der Einsatz von Pestiziden und Insektiziden ist verboten. Zwar wurde die Tierhaltung im letzten Jahrzehnt in den EU-Bio-Vorgaben strenger berücksichtigt als vorher, jedoch sind auch heute noch Ausnahmen möglich.

 

Mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel verbessern wir gezielt die Tierhaltung. Gemeinsam mit Experten auf dem Gebiet der Nutztierhaltung und Ethologie haben wir Standards erarbeitet, die das Wohlbefinden der Tiere nachhaltig verbessern. Unsere Standards beziehen den Transport und die Schlachtung der Tiere mit ein, diese werden bei Bio-Siegeln bis jetzt nicht berücksichtigt.

 

Ein wichtiger Unterschied im Vergleich zu anderen Labels ist auch, dass bei unserem Siegel erstmalig das Wohlbefinden der Tiere eingehend begutachtet wird. Statt wie bisher nur Stalleinrichtungen abzumessen, überprüfen die Kontrolleure das einzelne Tier, kontrollieren seinen Gesundheitszustand und das Verhalten in der Herde.

 

Wir möchten erreichen, dass möglichst viele Bio-Bauern unser Drei-Sterne-Gütesiegel anstreben. Mit kleinen Anpassungen könnten sie dann zusätzlich zu ihrem Bio-Label auch zu mehr Tierschutz beitragen – ein besseres Bio also. Zudem ist VIER PFOTEN auch auf anderen Ebenen an der Optimierung von Bio-Standards im Bereich der Tierhaltung involviert. Wir arbeiten also auf verschiedenen Wegen, um ans Ziel zu kommen.


 

 

11. Tierschutz und Fleischsiegel, passt das zusammen?

 

Als Tierschutzorganisation sehen wir unsere Aufgabe darin, das Leben aller Tiere in jeder Hinsicht zu verbessern. Es ist utopisch, dass sich alle Menschen in absehbarer Zeit vegetarisch oder vegan ernähren werden – auch wenn dies aus Tierschutzsicht wünschenswert wäre. Doch leider ist das Gegenteil der Fall: Weltweit steigt der Fleischkonsum massiv. Darum möchten wir zunächst die Bedingungen verbessern, unter denen die Tiere heute gehalten, transportiert und geschlachtet werden.

 

Auf dem Schachthof ist eine Verringerung des Tierleids oft schon durch den Einsatz geeigneterer Betäubungsmethoden erreichbar. Wir arbeiten mit Experten zusammen, die seit Jahrzehnten erforschen, mit welchen Betäubungsmethoden die Tiere am wenigsten leiden. Dies ist bei den einzelnen Tierarten sehr unterschiedlich. Im Rahmen des „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegels haben wir auch eine separate, umfangreiche Richtlinie zum Thema Transport und Schlachtung für jede Tierart erstellt. Wesentlich sind hierbei sehr strenge Auflagen und sehr strenge Kontrollen. Wird gegen unsere Richtlinien verstoßen, droht dem Betrieb der unmittelbare Entzug des Gütesiegels.

 

Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem die Lebensmittelbranche gemeinsam mit uns die Tierhaltungsbedingungen ändern möchte. Für den Tierschutz ist dies ein wichtiger Schritt. Im Rahmen des „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegels setzen wir Maßstäbe für tierfreundlichere Haltungsbedingungen.


 

 

12. Wirbt VIER PFOTEN mit dem Gütesiegel für Fleischkonsum?

 

Nein. Wir schaffen Alternativen zur intensiven konventionellen Tierhaltung und wollen Verbrauchern die Möglichkeit bieten, mit ihrem Kaufverhalten Produkte aus artgemäßer Tierhaltung zu unterstützen. Wir werden weiterhin auf Missstände in der Tierhaltung aufmerksam machen und für eine vegan/vegetarische Ernährungsweise werben.


 

 

13. Wie steht VIER PFOTEN zu den Initiativen für mehr bäuerliche Landwirtschaft?

 

VIER PFOTEN engagiert sich seit jeher für Initiativen, die sich für mehr bäuerliche Landwirtschaft einsetzen und wird dies auch weiterhin tun. Unser Ziel ist es, die Bedingungen für die Tiere in der Landwirtschaft nachhaltig zu verbessern. Dies gilt für den Kleinbauernhof ebenso wie für einen Großbetrieb.

 

Ob es den Tieren besser geht, hängt nicht allein von der Betriebsgröße ab, sondern sehr vom Tierhalter selbst. Dies haben zahlreiche Studien belegt. Nur wenn Tierhalter entsprechend motiviert sind, beschäftigen sie sich eingehend mit dem Wohl ihrer Tiere.

 

VIER PFOTEN setzt sich weiterhin dafür ein, dass kleine und mittelständische Bauernhöfe nicht den Großbetrieben weichen müssen. Wir sehen uns als Tierschutzorganisation jedoch vorrangig in der Pflicht, den Tieren, die momentan in der Landwirtschaft gehalten werden, zu einem besseren Leben zu verhelfen.

 

Wir freuen uns über jeden kleinen und mittelständischen Betrieb, der Interesse an unserem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel hat. Wir hoffen sehr, dass viele Bio-Betriebe und Erzeugergemeinschaften, die ohnehin schon höhere Tierschutzstandards praktizieren, sich ihre Tierhaltung auf unser Drei-Sterne-Niveau zertifizieren lassen möchten. So könnte auch die Bio-Branche ihre Standards in der Tierhaltung insgesamt erhöhen und sich einen Marktvorteil verschaffen. Auch hier arbeiten wir mit Hochdruck daran, dies zu erreichen.


 

 

14. Was bringt das Gütesiegel den Verbrauchern?

 

Durch das Gütesiegel haben Konsumenten die Wahl, sich für ein Produkt aus tiergerechterer Haltung zu entscheiden und damit die artgemäße Haltung von Tieren zu unterstützen. Das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel bietet Verbrauchern die Sicherheit, dass die Tierhaltung für Produkte, die unser Gütesiegel tragen, den strengen Kriterien von VIER PFOTEN entspricht.

 


 

 

15. Bekommen die Tiere Antibiotika?

 

Der systematische Antibiotika-Einsatz, wie in der konventionellen Mast üblich, ist bei „Tierschutz-kontrolliert“-Betrieben verboten. Es dürfen keine vorbeugenden Antibiotika, Hormone oder Wachstumsförderer verabreicht werden. Nur in Notfällen, falls Tiere tatsächlich akut erkranken, können Antibiotika auf Veranlassung eines Tierarztes in begrenztem Umfang zum Einsatz kommen.


 

 

16. Wo sind die Produkte erhältlich?

 

Produkte von Masthühnern mit dem VIER PFOTEN „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel sind bundesweit bei Kaufland und Galeria Kaufhof erhältlich, in einigen Filialen von Reichelt, Ecenter und Neukauf, in Penny-Märkten der Region Nord (Norderstedt und Lehrte) sowie bei Edeka Minden. Informationen hierzu bietet auch die Kunden-Hotline von Fairmast unter Tel. 0800-152 83 52.

 

Produkte von Mastrindern mit dem VIER PFOTEN „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel sind in Süddeutschland in einigen Filialen von Rewe Süd erhältlich.


 

 

17. Verdient VIER PFOTEN an dem Gütesiegel?

 

Nein. VIER PFOTEN erhebt im Zuge der Lizenzvergabe eine Gebühr. Diese Einnahmen werden dazu verwendet, die von VIER PFOTEN durchgeführten Überkontrollen der Betriebe zu finanzieren, decken dabei aber nur einen Teil der Gesamtkosten ab.


drucken