VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Ungenügender Brandschutz in Ställen

2017-08-01

VIER PFOTEN fordert Überarbeitung der Brandschutzverordnungen

In Deutschland sterben immer wieder hunderte oder sogar tausende Tiere qualvoll bei Bränden in Mastanlagen. Brandschutztechnische Maßnahmen, die bereits jetzt für Wohn- und Bürogebäude von Menschen gelten, müssen auch für große Stallanlagen gelten. Im Brandfall muss die Rettung aller Tiere unbedingt möglich sein.


In Deutschland sterben immer wieder Tiere bei Bränden in Mastanlagen.
© VIER PFOTEN | Fred Dott

Die Genehmigungsbehörden sollten keine Ställe mehr genehmigen, die einen unzureichenden Brandschutz gewährleisten, so dass im Brandfall Menschen und Tiere wirklich gerettet werden können. Die üblichen Großanlagen für Geflügel und Schweine sind vollständig geschlossen und es gibt keine Rettungspferche. Ställe mit angrenzendem Außenauslauf hingegen würden ein Raustreiben der Tiere ermöglichen.

 

VIER PFOTEN fordert, dass die Brandschutzverordnungen für landwirtschaftliche Stallgebäude im Sinne des Tierschutzes überarbeitet werden:

 

  1. Ab einer Grundfläche von 1.600 Quadratmetern (KTBL-Empfehlung) muss ein eingeschossiges Gebäude in Brandschutzabschnitte aufgeteilt werden, um lebensrettende Maßnahmen am Tier gewährleisten zu können. Bisher sind Brandschutzabschnitte bei eingeschossigen Gebäuden erst ab einer Größe von 4.000 Quadratmeter verpflichtend.
  2. Alarmierung im Brandfall: Mastanlagen befinden sich meist im Außenbereich der Kommunen und somit nicht in der sogenannten „Schutzzieldefinition“ der Feuerwehr. Hier muss eine Lösung gefunden werden, die in jedem Fall Funktionalität gewährleistet, möglich wäre z.B. ein Notstromaggregat für die automatisierte Alarmierung innerhalb von 8 Minuten.
  3. Es müssen auf dem jeweiligen Gelände ausreichende Sammelwasserstellen vorhanden sein, die mit funktionsfähigen Hydranten ausgestattet sind. Der Aufbau einer leistungsfähigen Löschwasserversorgung nimmt erheblich viel Zeit in Anspruch, wenn diese nicht bereits vorhanden ist.
  4. Die Zufahrten zu den Stallungen sind meist schlecht ausgebaut und für die schweren Feuerwehrfahrzeuge teilweise nicht zu erreichen. Jedes Gebäude sollte eine für 12 Tonnen Traglast befestigte Zufahrt und Feuerwehrumfahrt haben, inklusive Stellflächen für Fahrzeuge.
  5. Die Dachkonstruktionen von landwirtschaftlichen Betriebsgebäuden, in denen Tiere gehalten werden, werden meist mit Nagelplattenbindern errichtet und stürzen im Brandfall schlagartig ein, so dass die Feuerwehr keine Möglichkeit hat, im Innenbereich lebensrettende Maßnahmen durchzuführen bzw. Löscharbeiten vorzunehmen. Die DIN-Norm bezüglich der Tragfähigkeit der Dachkonstruktionen (bei Neubauten) müssen in den Brandschutzverordnungen dementsprechend angepasst werden.

drucken